Samstag, 21. September 2019

Fusionsfantasien leben wieder auf FiatChrysler und Renault beflügeln Auto-Aktien

FiatChrysler, Renault: Das Thema mögliche Fusion ist noch nicht begraben, Anleger spekulieren auf einen neuen Versuch des Zusammenschlusses
REUTERS / AFP
FiatChrysler, Renault: Das Thema mögliche Fusion ist noch nicht begraben, Anleger spekulieren auf einen neuen Versuch des Zusammenschlusses

Neu angefachte Fusionsfantasien um Fiat Chrysler und Renault haben Anleger am Mittwoch in Autoaktien gelockt. Der europäische Auto-Index legte mit 1,7 Prozent unter den Branchenbarometern am stärksten zu. Auch die deutschen Autotitel Volkswagen, Daimler und BMW verbuchten Kursgewinne zwischen 2 und 3 Prozent.

Italienischen Medienberichten zufolge haben die beiden Konzerne nach ihrem gescheiterten Fusionsversuch den Gesprächsfaden nie abreißen lassen. Obwohl die Gerüchte über einen möglichen neuen Fusionsversuch seit Monaten im Markt kursieren, wurden sie nun durch italienische Medienberichte verstärkt und wirkten sich positiv auf Autoaktien aus. Papiere von Fiat Chrysler Börsen-Chart zeigen und Renault Börsen-Chart zeigen gewannen am Mittwoch jeweils rund vier Prozent.

Einem Bericht der Zeitung "Il Sole 24 Ore" zufolge haben Gespräche zwischen den Chefs von Renault und Nissan in den vergangenen Wochen Fahrt aufgenommen. Die Franzosen könnten demnach letztlich entscheiden, ihren Anteil an Nissan Börsen-Chart zeigen herunterzuschrauben, nachdem die Erträge der Japaner zuletzt zurückgingen.

Reuters hatte im Juni berichtet, eine geringere Renault-Beteiligung an Nissan könnte womöglich zu neuen Gesprächen mit Fiat Chrysler führen. Der italienisch-amerikanische Konzern hatte seine 35 Milliarden Dollar schwere Übernahmeofferte im Juni zurückgezogen und Vorwürfe gegen die französische Regierung erhoben, die 15 Prozent der Anteile an Renault hält.

la/reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung