Dienstag, 12. November 2019

Gewinn steigt um 61 Prozent, Umsatz um 30 Prozent Facebook-Aktie hebt ab, Skandale ohne Wirkung

Facebook und seine Dienste

Allen Unkenrufen zum Trotz kann Facebook Werbekunden wie auch Nutzer in Zeiten von Datenskandalen und juristischem Ärger bei der Stange halten. Zwar wachsen die Umsätze langsamer, doch die Märkte haben Schlimmeres erwartet. So hebt die Facebook-Aktie in der Spitze um 9 Prozent ab.

Wegen nach wie vor sprudelnder Anzeigeneinnahmen ist der Gewinn von Facebook im vierten Quartal um 61 Prozent auf 6,88 Milliarden Dollar gesprungen, teilte das weltgrößte Internetnetzwerk am Mittwoch nach US-Börsenschluss mit. Für Analyst Haris Anwar vom Finanzportal Investing.com steht fest: "Das Schlimmste ist für diesen Giganten vorbei."

All die Schwierigkeiten des vergangenen Jahres hätten weder dem Werbegeschäft noch der Beliebtheit bei den Nutzern etwas anhaben können. Entsprechend erfreut reagierten Anleger: Die Aktie von Facebook Börsen-Chart zeigen kletterte nachbörslich fast 9 Prozent.

Nach dem Datenskandal rund um die Analysefirma Cambridge Analytica im US-Präsidentschaftswahlkampf und den verschärften EU-Datenschutzregeln ist Facebook in die Offensive gegangen, um weiteren Reputationsschaden abzuwenden. Firmenchef Mark Zuckerberg versprach öffentlichkeitswirksam, sich stärker dem Schutz der Privatsphäre zu widmen.

Seither nimmt das 2004 von ihm gegründete Internetnetzwerk viel Geld in die Hand, um besser gegen Falschmeldungen und Hacker vorzugehen und Nutzer länger auf der Plattform zu halten. Im vierten Quartal stiegen die Kosten um 62 Prozent auf fast 9,1 Milliarden Dollar. Inzwischen beschäftigt der Konzern aus Menlo Park, zu dem auch der Whatsapp-Messenger und der Fotodienst Instagram gehören, fast 35.600 Mitarbeiter und damit 42 Prozent mehr als im Dezember des Vorjahres.

Umsätze wachsen so langsam wie seit 6 Jahren nicht mehr

Bremsspuren zeigten sich beim Umsatz, der um 30 Prozent auf 16,9 Milliarden Dollar stieg. Es war das schwächste Wachstum in den mehr als sechs Jahren, die Facebook nunmehr ein börsennotiertes Unternehmen ist. Trotzdem hatten Analysten im Schnitt mit geringeren Erlösen gerechnet.

Für 2019 rechnet Facebook-Finanzchef David Wehner damit, dass sich das Wachstum weiter abschwächt. Bereits im Sommer hatte Wehner angekündigt, dass die Konzernmarge, die lange Zeit deutlich über 40 Prozent lag, wegen der Ausgaben für die nächsten zwei Jahre auf etwa 35 Prozent sinkt. Im vierten Quartal waren es trotzdem noch mal 46 Prozent nach 57 Prozent im Vorjahreszeitraum.

2,32 Milliarden nutzten aktiv Facebook und seine Dienste

Im Dezember nutzten 2,32 Milliarden Menschen aktiv Dienste wie die Facebook-Plattform, Whatsapp oder Instagram. Dies waren neun Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Neue Nutzer kamen laut dem Konzern vor allem in Indien, Indonesien und den Philippinen hinzu. Monatlich würden mehr als 2,7 Milliarden Menschen - und damit mehr als das 3,5-Fache der Bevölkerung Europas - mindestens einen der zum Unternehmen gehörenden Dienste nutzen.

Facebook will Technik aller Dienste vereinheitlichen

Daraus will Facebook einem Bericht der "New York Times" zufolge künftig noch mehr Profit ziehen. Demnach will Zuckerberg die Technik hinter den Messaging-Diensten von Facebook, Whatsapp und Instagram vereinheitlichen und eine durchgängige Verschlüsselung einführen.


Lesen Sie auch: Warum Zuckerberg den Verkauf seiner Facebook-Aktien gestoppt hat


Unterdessen ist der juristische Ärger für Facebook noch nicht beendet. Demnächst dürfte das Bundeskartellamt ihre endgültige Entscheidung im Verfahren gegen den US-Konzern treffen. Seit mehr als zwei Jahren prüft die Behörde, ob der US-Konzern seine Marktmacht missbraucht. Es geht in erster Linie um das Sammeln von Nutzerdaten aus Drittquellen wie beispielsweise auch den eigenen Töchtern Whatsapp und Instagram. Am Ende des Verfahrens wird kein Bußgeld stehen - vielmehr könnten die Wettbewerbshüter Facebook zwingen, bestimmte Praktiken abzustellen.

Neuer Deutschland-Chef

Wie nun ebenfalls bekannt wurde, hat Facebook in Deutschland einen neuen Chef berufen. Laut Medienberichten wird Tino Krause, der frühere Chef von Deutschlands größter Mediaagentur Mediacom, ab Februar das US-Unternehmen hierzulande führen. Er tritt damit die Nachfolge von Marianne Bullwinkel an, die bereits Anfang 2017 zurückgetreten war, der Posten blieb daraufhin aber unbesetzt. Krause hatte Ende 2018 nach nur eineinhalb Jahren an der Spitze der WPP-Tochter das Unternehmen überraschend verlassen. Erst jetzt wurde bekannt, wohin es den Manager zieht. Facebook beschäftigt in Deutschland derzeit 150 Personen.

rei/Reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung