Mittwoch, 22. Mai 2019

Kurz vor dem Börsengang Kaufinteressent für Empire State Building

Empire State Building in New York: Börsengang nicht mehr sicher

Eigentlich stand alles fest: Das Empire State Building, eines der Wahrzeichen New Yorks, sollte an die Börse gebracht werden. Doch kurz davor ist plötzlich ein möglicher Käufer für das Gebäude aufgetaucht. Damit wackelt der Börsengang.

New York - Kurz vor dem geplanten Börsengang sind Käufer für das Empire State Building aufgetaucht. In der vergangenen Woche seien unaufgefordert zwei Gebote über 2,0 Milliarden und 2,1 Milliarden Dollar eingegangen, teilten die Verwalter Peter und Anthony Malkin den Anteilseignern in einem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben mit. "Wir prüfen die Angebote und ihre Bedingungen", hieß es weiter. Bis dahin wolle man sich nicht näher äußern.

Wer die Bieter sind, ließen die Malkins offen. Die niedrigere Offerte stammt vom New Yorker Immobilienmagnaten Rubin Schron, wie seine Anwälte bereits offenbart hatten. Wer hinter der höheren, umgerechnet 1,6 Milliarden Euro schweren Offerte steckt, ist dagegen unbekannt. Die Boulevardzeitung "New York Post" berichtete unter Berufung auf eine nicht näher genannte Quelle von einem Bieter aus dem Nahen Osten.

Beide Gebote liegen allerdings unter dem geschätzten Wert des Empire State Building von 2,3 Milliarden Dollar. Ohnehin würde ein Verkauf nicht einfach: Der legendäre Wolkenkratzer gehört zahlreichen Eigentümern. Schon zum geplanten Börsengang kam es zu Streitereien vor Gericht, weshalb das Vorhaben immer weiter verzögert wurde. Das 102 Stockwerke hohe Gebäude soll zusammen mit anderen Immobilien an der traditionsreichen New York Stock Exchange gelistet werden.

Das Empire State Building ist Teil eines sogenannten Real Estate Investment Trust. Diese REIT lassen sich wie normale Aktiengesellschaften an der Börse handeln. Damit steht es jedem Anleger frei, sich Anteile zu sichern. In diesem bestimmten REIT sind zwölf Gebäude gebündelt. Die meisten liegen wie das Empire State Building in Manhattan, die restlichen in umliegenden Orten.

© manager magazin 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung