Samstag, 21. September 2019

US-Aufsicht will Tesla-Chef absägen Musk im Visier der SEC - eine Chance für Tesla

So what? Tesla-Chef Musk nimmt vieles auf die leichte Schulter - jetzt attackiert ihn die US-Börsenaufsicht SEC.

2. Teil: Warum Musk als Konzernchef wohl tatsächlich ungeeignet ist

3. In Bezug auf die Anschuldigungen, die die SEC gegen Musk vorbringt, gilt selbstverständlich die Unschuldsvermutung bis zum Beweis des Gegenteils. Allerdings hat die Behörde offenbar gründlich recherchiert. In ihrer 23-seitigen Klageschrift, die auf der Website der SEC eingesehen werden kann, dokumentieren die Finanzaufseher minutiös die Vorgänge rund um jenen verhängnisvollen Tweet, mit dem Musk Anfang August vermeintlich den Rückzug Teslas von der Börse ankündigte, versehen mit dem Zusatz, die Finanzierung eines solchen Vorhabens sei gesichert. Vieles spricht dafür, dass sich die Ereignisse zumindest weitgehend so abgespielt haben. Und selbst, wenn nicht jedes Detail stimmen sollte, so wird doch spätestens bei der Lektüre der SEC-Klage deutlich: Jemand, der in dieser Weise mindestens leichtfertig und schlimmstenfalls sogar bewusst irreführend mit derart kursrelevanten Informationen umgeht, ist als Chef eines weltweit agierenden, börsennotierten Unternehmens tatsächlich ungeeignet.


Lesen Sie auch: Was die Klage der SEC gegen Musk so ungewöhnlich macht


Was heißt das nun alles in allem? Die Börse reagierte zwar zunächst ablehnend auf die Nachricht vom Vorgehen der SEC gegen Musk. Es ist jedoch gut möglich, dass dies mit Abstand betrachtet die vielleicht beste Tesla-News seit Langem ist - sollte die Aufsicht mit ihrem Vorhaben denn Erfolg haben.

Auch Frank Schwope, Analyst bei der Nord LB, schreibt in einer ersten Einschätzung, ein Schnitt und Neuanfang könne Tesla gut tun. Denn ein neuer CEO, so Schwope, könne bei dem Unternehmen "etliche Probleme aufdecken, angehen und beheben, die der Visionär Musk verdrängt hat".

Noch ist Musk allerdings in Amt und Würden. Daher lautet Schwopes Rat an die Tesla-Aktionäre so wie der, den auch die meisten anderen Analysten zu dem Papier des Unternehmens derzeit geben: Verkaufen.

Seite 2 von 2

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung