Nach Tweet von Elon Musk Marktwert von Dogecoin übersteigt 50 Milliarden Dollar

Schon wieder ist es Tesla-Chef Elon Musk, der mit einem Tweet den Kurs einer Kryptowährung anheizt. Diesmal ist es der Dogecoin, dessen Kurs regelrecht explodierte.
Aus Spaß wird Ernst: Die Kryptowährung war eigentlich als Parodie auf Bitcoin gedacht

Aus Spaß wird Ernst: Die Kryptowährung war eigentlich als Parodie auf Bitcoin gedacht

Foto: Yuriko Nakao / imago images/AFLO

Der jüngste Anlagespaß der Internetgemeinde, die Kryptowährung Dogecoin, hat eine Rekordmarke erreicht: Zum ersten Mal ist der Marktwert aller im Umlauf befindlichen Dogecoins auf mehr als 50 Milliarden Dollar gestiegen. Zum Vergleich: Noch vor rund acht Wochen lag der Marktwert nur bei rund zehn Milliarden Dollar.

Auftrieb erhielt die Kryptowährung erneut von einem Tweet von Tesla-Chef Elon Musk (49), der ein bekennender Fan von Digitalwährungen ist und beispielsweise den Bitcoin, die größte und bekannteste aller Kryptowährungen, bereits als Zahlungsmittel für seine Teslas akzeptiert. Musk hatte am 15. April das Gemälde eines Hundes gepostet, der den Mond anbellt, und das Bild mit dem Titel "Doge Barking at the Moon" versehen. Mit dem Ausdruck "Zum Mond" wird im Zusammenhang mit Kryptowährungen häufig ein enormes Wachstum bezeichnet. Der Tweet ging viral - und der Dogecoin-Kurs explodierte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Allein am Freitag sprang der Kurs noch einmal um 90 Prozent in die Höhe. Im Wochenverlauf ist der Dogecoin damit um fast 300 Prozent geklettert. Der Webseite Coinmarketcap.com  zufolge erhöhte sich der Preis auf 34 US-Cent, nachdem er zeitweise auf bis zu 45 US-Cent gestiegen war. Noch im Februar lag der Kurs bei nur 8,6 US-Cent. Damit stellt die Kryptowährung selbst die Entwicklung des Bitcoins in den Schatten.

Besteuerung von Krypto-Währungen: "Wir raten jedem Bitcoin-Anleger, gegen den Steuerbescheid Einspruch zu erheben" 

Bitcoin-Milliardär warnt vor Risiken

Dogecoin wurde 2013 von den Software-Ingenieuren Billy Markus und Jackson Palmer entwickelt. Ursprünglich war die Kryptowährung als Parodie auf Bitcoin gedacht. Der Name lehnt sich an den englischen Begriff für Hund ("dog") an. Das Symbol von Dogecoin zeigt das Gesicht eines asiatischen Hundes mit großen Augen - einst ein im Internet häufig verwendetes Spaßbild ("Meme").

Die wichtigsten Kryptowährungen der Welt

Der Bitcoin ist die bei Weitem älteste und bekannteste Digitalwährung. Er hat zudem mit aktuell etwa 60 Prozent den größten Marktanteil unter den derzeit rund 7000 Kryptowährungen. Entstanden ist der Bitcoin zu Zeiten der Finanzkrise 2008. Sein Erfinder ist bis heute nur unter einem Decknamen bekannt. Wichtigste Merkmale des Bitcoins sind seine dezentrale Organisation und die Verwendung der Datenbanktechnik "Blockchain". Beides zusammen sichert den Bitcoin-Nutzern ein hohes Maß an Anonymität: Zahlungen in Bitcoin sind praktisch nicht nachzuverfolgen.

Anders als beim Bitcoin ist die Zahl der digitalen Münzen, die durch "Mining" generiert werden können, nicht begrenzt. Beim "Mining" stellen Nutzer Rechenkapazität für die Verschlüsselung von Transaktionen zur Verfügung und werden in der entsprechenden Kryptowährung entlohnt. Da die Verschlüsselung von Dogecoin einfacher ist, können Transaktionen schneller abgewickelt werden als bei Bitcoin oder Litecoin.

Kryptowährungen erleben derzeit einen ungeahnten Boom. Getrieben von dem fulminanten Börsengang der größten Kryptowährungsplattform Coinbase stieg beispielsweise der Kurs des Bitcoin in der vergangenen Woche auf den Rekordwert von 64.000 Dollar - von 6500 Dollar im April 2020. Viele Anleger lassen sich von den explodierenden Kursen mitreißen und verdrängen die Risiken, die vor allem in den heftigen Kursschwankungen liegen. Zudem drohen den Digitalwährungen weitreichende Regulierungen. So hatte erst am Freitag beispielsweise die Türkei Zahlungen mit Bitcoin verboten. Auch EZB-Chefin Christine Lagarde (65) fordert eine weltweite Regulierung.

Vor Kurzem warnte auch der Bitcoin-Milliardär Mike Novogratz (56) in einem Interview mit manager magazin  besonders vor einem Investment in Dogecon: "Deshalb habe ich bei den Ereignissen rund um (...) Dogecoin sehr deutlich gesagt: Leute, ihr könnt all euer Geld verlieren."

mg