Hapag-Lloyd zahlt am meisten Deutsche Unternehmen stellen Dividendenrekord auf

In der Corona-Krise kürzten viele Unternehmen ihre Dividenden, jetzt geht es in die andere Richtung: Die Konzerne lassen ihre Aktionäre so stark an ihrem Erfolg teilhaben wie noch nie. Im Dax zahlt Mercedes-Benz am meisten aus, insgesamt liegt jedoch die Reederei Hapag-Lloyd vorn.
Schwergewicht: Kein Unternehmen in Deutschland zahlt mehr Geld an seine Aktionäre als Hapag-Lloyd

Schwergewicht: Kein Unternehmen in Deutschland zahlt mehr Geld an seine Aktionäre als Hapag-Lloyd

Foto: Angelika Warmuth/ dpa

Börsennotierte Unternehmen in Deutschland wollen einer Studie zufolge für das abgelaufene Jahr so viel Geld wie nie an ihre Aktionäre ausschütten. Die Dividenden summieren sich nach Berechnungen der Aktionärsvereinigung DSW und des isf Institute for Strategic Finance der Essener Hochschule FOM auf rund 70 Milliarden Euro – das sind knapp 50 Prozent mehr als im Corona-Jahr 2020. Die bisherige Bestmarke von 57,1 Milliarden Euro aus dem Jahr 2019 wird damit ebenfalls deutlich übertroffen. Allein die 40 Dax-Unternehmen schütten mehr als 50 Milliarden Euro aus. "Dividendenseitig ist die Pandemie abgehakt", sagte der Investor und Autor der Studie, Christian Röhl, am Donnerstag.

In den vergangenen beiden Jahren hatten viele Unternehmen die Dividenden unter dem Eindruck der Corona-Krise gekürzt oder gestrichen. Nun würden die Aktionäre wieder im gewohnten Umfang am wirtschaftlichen Erfolg beteiligt, stellte Röhl fest. Hätten viele Unternehmen die Dividende im Vorjahr noch aus der Substanz gezahlt, spiegelten die Erhöhungen in diesem Jahr die steigenden Gewinne und Cashflows wider, sagte FOM-Dekan Eric Frere.

Bei den Unternehmen in den großen Börsenindizes (Dax, MDax, SDax) würden 41 Prozent des Gewinns ausgeschüttet, ein Prozentpunkt weniger als 2021. Offen sei aber noch, ob einige Unternehmen ihre Gewinnverwendungsvorschläge wegen des Krieges in der Ukraine nachträglich korrigierten.

Dividenden-Krösus im Dax ist der Studie zufolge in diesem Jahr der Stuttgarter Autobauer Mercedes-Benz, der seine Ausschüttung mehr als verdreifacht hat und knapp 5,4 Milliarden Euro an die Aktionäre auskehrt. Er lief damit dem Münchner Versicherungsriesen Allianz den Rang ab, der auf 4,4 Milliarden Euro kommt. Auf den Plätzen drei und vier folgen zwei weitere Autobauer: BMW mit gut 3,8 Milliarden und Volkswagen mit 3,77 Milliarden Euro.

Größter Zahler insgesamt ist aber der Reedereikonzern Hapag-Lloyd, der seine Dividende verzehnfacht hat und 6,1 Milliarden Euro zahlt. Hapag-Lloyd ist allerdings in keinem der großen Indizes notiert. Die größten Steigerungsraten im Dax verzeichnen Puma (plus 350 Prozent), Mercedes-Benz (plus 270 Prozent), BMW (plus 205 Prozent) und Covestro (plus 162 Prozent).

cr/Reuters