Mittwoch, 18. September 2019

Dividendensaison im Dax Diese drei Fehler sollten Dividendenjäger vermeiden

Genau hinsehen: Wer auf Dividendenerträge aus ist, sollte einige typische Fehler vermeiden.

Die 30 Dax-Konzerne zahlen in diesem Jahr die Rekordsumme von 36,5 Milliarden Euro aus. Eine willkommene Einnahmequelle für Aktionäre - wer sie maximieren will, sollte einiges beachten.

Für die Aktionäre der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen kommt es einmal mehr besonders dicke: Am gestrigen Donnerstag, dem Tag der Hauptversammlung, sank der Kurs zeitweise bereits auf Rekordtief. Und am heutigen Freitag notiert das Papier schon wieder im Minus.

Doch diesmal trügt der Schein, zumindest zum Teil. Obwohl das Bankhaus seit geraumer Zeit mit allerlei Problemen zu kämpfen hat, zahlt es seinen Anteilseignern auch in diesem Jahr eine Dividende aus. Diese wurde am Donnerstag von der Hauptversammlung abgesegnet - und wie immer werden die Aktien einen Tag später mit dem sogenannten Dividendenabschlag gehandelt. In den Kursverlusten der Deutschen Bank stecken also zum Ende dieser Woche ausnahmsweise auch mal gute Nachrichten.

Als Ziel für echte Dividendenjäger eignet sich die Deutsche Bank allerdings kaum. Wie im Vorjahr so beträgt die Gewinnausschüttung des Instituts auch in diesem lediglich 0,11 Euro je Aktie. Selbst mit dem stark reduzierten Aktienkurs kommt die Deutsche Bank damit nur auf eine Dividendenrendite von 1,7 Prozent. Im Dax-Ranking belegt sie mit dem Wert einen der hinteren Plätze. An der Spitze stehen die Autobauer Daimler Börsen-Chart zeigen und BMW Börsen-Chart zeigen, mit Renditen von 6,4 und 5 Prozent, gefolgt vom Chemieriesen Bayer Börsen-Chart zeigen, der aktuell auf eine Dividendenrendite von 4,5 Prozent kommt.

Jedes Jahr im Frühling, wenn die Aktiengesellschaften zu ihren Hauptversammlungen laden, rücken auch die Dividenden wieder in den Fokus. Für Anleger können die Ausschüttungen gerade in turbulenten Zeiten eine verlässliche Einnahmequelle darstellen. Wie die Beratungsgesellschaft Ernst & Young ermittelt hat, steigern die Dax-Konzerne ihre Ausschüttungen auch in diesem Jahr um knapp 3 Prozent auf zusammen 36,5 Milliarden Euro - ein Rekordwert.

Doch wie immer bei der Geldanlage, so gibt es auch bei diesem Thema einiges zu beachten. Die drei wichtigsten Fehler, die Anleger bei der Dividendenjagd vermeiden sollten, sind:

Seite 1 von 3

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung