Samstag, 21. September 2019

6 Tipps So finden Sie die richtigen Dividendenaktien

Börsenjahr 2016: Die Gewinner und Verlierer im Dax
Daimler

6. Teil: Welche Rolle spielt die Ausschüttungsquote eines Unternehmens?

Als Ausschüttungsquote wird der Anteil des Gewinns bezeichnet, der vom Unternehmen an seine Aktionäre ausgezahlt wird. Dieser Anteil kann von Konzern zu Konzern sehr unterschiedlich sein. "Aktionäre wünschen sich meist eine hohe Ausschüttungsquote und damit eine hohe Dividende", sagt Zschaber. "Ob das auch sinnvoll ist, ist von Unternehmen zu Unternehmen verschieden."

Der Grund: Gewinne, die nicht ausgeschüttet werden, können investiert werden - und damit die Grundlage für künftige Erfolge und Auszahlungen bilden. Die meisten Dax-Unternehmen schütten zwischen 30 und 50 Prozent des Gewinnes aus, was laut Zschaber eine gesunde Balance zwischen Dividende und Investition darstellt. Allerdings müsse jeder Einzelfall gesondert beurteilt werden. "Anhand der Ausschüttungsquote alleine lässt sich keine fundierte Antwort geben, ob es sich um einen guten Dividendentitel handelt", so Zschabers Einschätzung. Die Ausschüttungsquote der Dax-30-Werte beträgt in diesem Jahr im Durchschnitt 56 Prozent - das ist ein Rekordwert für den Dax Börsen-Chart zeigen.

© manager magazin 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung