Dienstag, 20. August 2019

Börsenprofi Thomas Grüner zeigt So sehr liegen Banken mit ihren Prognosen daneben

Deutsche Aktien - zuverlässige Dax-Prognosen?

manager magazin online
Thomas Grüner
  • Copyright:
    Thomas Grüner ist Gründer und Vice Chairman des Vermögensverwalters Grüner Fisher Investments (www.gruener-fisher.de) mit Sitz in Rodenbach bei Kaiserslautern.

Zu Jahresbeginn 2016 erwarteten Banken im Durchschnitt einen Dax-Anstieg auf 11.769 Punkte bis zum Jahresende. Ein Volltreffer? Schließlich beendete der Dax Börsen-Chart zeigen das Jahr 2016 bei 11.481 Punkten und kam dem Marktkonsens somit sehr nahe. Die daraus resultierende Aussage in vielen Medien: Auf die Prognosen der Banken ist Verlass! Stimmt das wirklich? Schauen Sie genauer hin!

Dieser vermeintliche Volltreffer relativiert sich schnell, wenn man die unterjährige Entwicklung etwas genauer betrachtet. Zu Beginn der zweiten Jahreshälfte 2016 wurden erneut Umfragen durchgeführt, und die Prognosen der Bankexperten bis zum Jahresende eingeholt. Das Resultat: Eine deutliche Revision der ursprünglichen Prognosen vom Jahresanfang. Im Durchschnitt erwarteten Banken im Juli einen Dax-Endstand von nur noch 10.331 Punkten. Das schwierige erste Halbjahr, das der Dax bei 9680 Punkten beendete, hatte eine Verschiebung der Bankprognosen nach unten bewirkt.

Lassen Sie sich also von diesen vermeintlichen Volltreffern nicht täuschen. Die ursprünglichen Jahresziele wurden zur Jahresmitte einkassiert und mutierten damit letztendlich erneut zur Fehlprognose.

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung