Freitag, 28. Februar 2020

Weltbörsen im Langzeitvergleich Die besten Aktienmärkte der Welt - Deutschland nicht dabei

Renditevergleich: Aktien und Anleihen - diese Länder liegen vorn
AFP

Eine Studie zeigt: Aktien erzielen langfristig vor allem in rohstoffreichen Ländern attraktive Renditen. Deutschland dagegen schneidet im Langzeitvergleich schlecht ab - und das hat Gründe.

Die Angst des deutschen Sparers vor dem Risiko gehört schon beinahe zur Folklore an den Finanzmärkten. Ebenso wie natürlich die Versuche der Investmentindustrie, ihn vom Gegenteil zu überzeugen. Aktien etwa, so lautet das Credo der Anlageprofis, gehören in jedes langfristige Portfolio. Sie bringen zwar höhere Risiken mit sich als beispielsweise das Sparbuch. Das werde unter dem Strich jedoch durch eine bessere Rendite mehr als ausgeglichen.

Wer dieser Argumentation nicht traut, sollte einen Blick in eine neue Studie werfen, die Credit Suisse Research zusammen mit Forschern der London Business School erstellt hat. Es ist ein umfangreiches, jährlich erscheinendes Zahlenwerk, in dem die Renditen von Geldanlagen in knapp zwei Dutzend wichtigen Wirtschaftsnationen verglichen werden, und zwar über einen Zeitraum von mehr als 100 Jahren.

Um genau zu sein: Die Analyse startet im Jahr 1900, zu einer Zeit also, als noch nicht Elektroautos, sondern vornehmlich Pferdekutschen zur Fortbewegung dienten. Und als von Internet, Smartphones und sonstigen Hightech-Errungenschaften, die heute einen großen Teil des Wirtschaftslebens bestimmen, erst recht noch keine Rede sein konnte.

Geht es um die Frage, welche Kapitalanlage langfristig den höchsten Ertrag abwirft, so sollte die Credit-Suisse-Studie (die hier im Netz zu finden ist) also schon etwas erhellendes beizutragen haben. Und tatsächlich bestätigt das Zahlenwerk einmal mehr die These, dass Aktien etwa gegenüber Staatsanleihen im Vorteil sind - allerdings vor allem auf sehr lange Sicht.

Aktien schlagen Anleihen - auf lange Sicht

Die wichtigsten Zahlen, die dies belegen, lauten: 5,1 Prozent betrug laut Studie die reale, jährliche Durchschnittsrendite von weltweit gestreuten Aktieninvestments über den gesamten Zeitraum von 1900 bis 2016. Staatsanleihen warfen während der gleichen 117 Jahre weltweit im Schnitt lediglich 1,8 Prozent pro Jahr ab, und das ebenfalls real, also nach Abzug der Inflation.

Bemerkenswert erscheint allerdings die Betrachtung kürzerer Zeiträume, während derer es zu signifikanten Abweichungen vom Gesamtbild kommen kann. Von 1980 bis 1999 etwa lag die weltweite Aktienrendite mit 10,6 Prozent pro Jahr noch einmal deutlich über dem sehr langfristigen Durchschnitt.

Seit Beginn des neuen Jahrtausends dagegen hat sich das Bild bislang umgekehrt: Von 2000 bis 2016 brachten Aktien pro Jahr laut Studie lediglich eine Durchschnittsrendite von 1,9 Prozent - gegenüber deutlich höheren 4,8 Prozent bei den Staatsanleihen. Wie es scheint, belasten die Kursstürze an den globalen Aktienmärkten aus den Jahren 2000/2001 sowie 2008 in dieser Betrachtung nach wie vor die Ergebnisse in den Aktiendepots.

Die auf die lange Sicht von 117 Jahren erfolgreichsten Aktienmärkte, das ergab die Untersuchung von Credit Suisse Research und London Business School ebenfalls, befinden sich in besonders rohstoffreichen Ländern, allen voran Südafrika und Australien. Auch die USA und Kanada, die sich gemessen an der Aktienperformance ebenfalls in der Spitzengruppe befinden, passen in dieses Schema (siehe Grafik). Die höchsten Bond-Renditen dagegen ließen sich im Laufe der Jahrzehnte in Dänemark und Schweden erzielen.

manager magazin online

Deutschland allerdings schneidet im internationalen Vergleich über einen so langen Zeitraum eher mau ab. Laut Credit Suisse Research erzielten hiesige Aktien in den 117 Jahren im Durchschnitt lediglich 3,3 Prozent pro Jahr an realer Rendite. Zwischen 1980 und 1999 stieg der Wert zwar auf 11 Prozent, seit 2000 waren es dafür im Schnitt aber nur noch 2,2 Prozent, so die Studie.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung