Börse US-Konjunktur zieht Dax ins Plus

Das überraschend starke Wachstum der US-Wirtschaft hievt den Dax am Mittwoch knapp in die Gewinnzone. Die Aktien von Index-Schwergewicht Bayer sind gefragt. HeidelbergCement kann mit seinen Zahlen Anleger ebenfalls überzeugen.
Händler in Frankfurt: Ins Plus gerettet

Händler in Frankfurt: Ins Plus gerettet

Foto: REUTERS

Frankfurt am Main - Das Wachstum der US-Wirtschaft von 1,7 Prozent im zweiten Quartal stimmt Anleger vor dem Zinsentscheid der Fed optimistisch. Zum Handelsschluss drehte der Dax (Kurswerte anzeigen) am Mittwoch ins Plus. Der deutsche Leitindex stieg um 0,06 Prozent auf 8276 Punkte.

Auf Monatssicht verbuchte der Dax allerdings einen kräftigen Aufschlag von annähernd 4 Prozent. Der MDax (Kurswerte anzeigen) gab um 0,07 Prozent auf 14.352 Punkte nach, während der TecDax  um 0,06 Prozent auf 997 Punkte vorrückte.

Der Index profitierte zeitweilig davon, dass die Anleger nach Vorlage der Bayer-Bilanz die Aktie des Dax-Schwergewichts auf Rekordkurs schickten. Zwischenzeitlich notierte Bayer (Kurswerte anzeigen) rund 3 Prozent im Plus.

US-Firmen schaffen mehr Jobs als erwartet

In den USA ist unterdessen die Beschäftigung des Privatsektors im Juli unerwartet gestiegen. Im Monatsvergleich wurden 200.000 neue Stellen geschaffen, wie der Arbeitsmarkt-Dienstleister Automatic Data Processing (ADP) am Mittwoch mitteilte. Dies ist der stärkste Zuwachs im laufenden Jahr. Bankvolkswirte hatten nur mit 180.000 Jobs gerechnet.

Zudem ist die US-Wirtschaft stärker als erwartet gewachsen und bietet der Notenbank Spielraum für eine künftig etwas straffere Geldpolitik. Das Bruttoinlandsprodukt stieg zwischen April und Juni mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 1,7 Prozent, wie das Handelsministerium nach vorläufigen Berechnungen mitteilte.

Trotz oder wahrscheinlich gerade wegen der überraschend positiven US-Konjunkturdaten sei der Dax nicht so richtig auf die Beine gekommen, kommentierte Gregor Kuhn vom Broker IG. "Eine zunehmende Erholung der US-Konjunktur befeuert nämlich wieder die Sorge vor einem näher rückenden Ausstieg aus der ultralockeren Geldpolitik seitens der Fed.

Peugeot legt zweistellig zu - Hedgefonds geraten unter Zugzwang

In Paris gerieten jene Hedgefonds unter Kaufzwang, die zuletzt gegen den Autobauer Peugeot  gewettet hatten. Dies trieb den Aktienkurs zeitweise bei sehr hohem Umsatz um rund 10 Prozent auf 9,94 Euro. Der Konzern sieht Lichtblicke am Horizont und hatte seinen Nettoverlust fast halbiert. Damit erwischte er die Fonds auf dem falschen Fuß.

Die Anleger fanden auch die Geschäftszahlen von HeidelbergCement (Kurswerte anzeigen) überzeugend und griffen bei den Aktien zu. Die Titel des Baustoffkonzerns kletterten zuletzt um rund 3,5 Prozent auf 56,69 Euro.

Siemens: Aufsichtsrat wählt Joe Kaeser zum neuen Chef

Für Gesprächsstoff sorgte erneut Siemens (Kurswerte anzeigen). Die Entscheidung des Aufsichtsrates für den Wechsel an der Konzernspitze zum Finanzvorstand Joe Kaeser vom glücklosen Peter Löscher wurde erwartet und bewegte den Kurs kaum noch. Auch nach der überraschenden Vorlage der Quartalszahlen verharrten die Aktien zuletzt noch mit 0,8 Prozent auf 80,02 Euro in der Verlustzone.

Volkswagen nach Quartalszahlen gefragt

Recht schwierig fiel den Anlegern die Beurteilung der Zahlen von Volkswagen : Die Aktien zogen zur Eröffnung an, gaben zeitweise bis zu 0,8 Prozent nach und notierten gegen Mittag wieder leicht im Plus bei 176,40 Euro. Einige Börsianer fanden die Details zum Quartalsergebnis - wie den Ergebniseinbruch in der Kernmarke VW - schlecht und verkauften. Andere wieder waren zufrieden, dass der Gewinnrückgang des Konzerns im ersten Halbjahr weniger stark als befürchtet ausfiel.

Verkaufsempfehlung belastet ThyssenKrupp

Eine Herunterstufung durch die Analysten von UBS  löste bei ThyssenKrupp Gewinnmitnahmen aus. Die Aktien gaben gegen Mittag um mehr als 4 Prozent auf 16,34 Euro nach. Die Analysten hatten ihre Kaufempfehlung kassiert und die Aktien statt dessen zum Verkauf empfohlen. "Eine solche Änderung der Empfehlung ist schon heftig", sagte ein Händler.

Außerhalb der großen Indizes überzeugte Börsenneuling Osram die Anleger mit der Vorlage von Geschäftszahlen. Die Titel zogen um mehr als fünf Prozent an.

Aktie von Wohnungskonzern IVG rauscht in die Tiefe

Der Aktienkurs der von einer Existenzkrise bedrohten Immobilienfirma IVG halbiert sich dagegen zeitweise auf nur noch zwölf Cent. Das Bonner Unternehmen hatte eingeräumt, dass es seinen Geldgebern keinen freiwilligen Schuldenerlass abringen kann. Eine Pleite der IVG Immobilien (Kurswerte anzeigen) wäre eine der größten in Deutschland seit Jahren.

TV-Hersteller Loewe legt zu: Partner in China

Aufatmen war dagegen bei Loewe  angesagt: Der ebenfalls ums Überleben kämpfende Hersteller von TV-Geräten hat Hilfe in China gefunden. Die Aktien stiegen um mehr als 22 Prozent auf 2,15 Euro.

waren.

Fotostrecke

Überblick: So nutzen Sie die neuen Börsenseiten

rei/rtr/dpa
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.