Kursrally an der Börse Dax im Plus, Dow Jones klettert weiter

Die Kursrekorde an der Wall Street treiben den Dax sowie die Börsen in Asien an. Gefragt sind wie bereits am Vortag die Autowerte Daimler, VW, Conti und BMW. An der Wall Street setzt der Dow Jones seine Rekordjagd fort.
Händler an der New Yorker Börse: Der Dow Jones notiert auf Rekordniveau

Händler an der New Yorker Börse: Der Dow Jones notiert auf Rekordniveau

Foto: SPENCER PLATT/ AFP

Kursgewinne an den Börsen: Der Dax  hat auch am Freitag seine Erholung fortgesetzt und ist bis Handelsschluss um 0,85 Prozent auf 12.430 Punkte gestiegen. Zu den größten Gewinnern zählten erneut die Autowerte Volkswagen , BMW , Daimler  und Continental  sowie die Finanzwerte Deutsche Bank  und Commerzbank . VW verzeichnete mit 2,5 Prozent die klarsten Gewinne. Auch MDax  und TecDax  legten zu.

Die Rekordjagd in den USA sowie die Kursgewinne in Asien stützen die Börsen in Europa und locken Anleger wieder ins Risiko. Größere Schwankungen müssen vor dem Wochenende allerdings einkalkuliert werden: Denn an den Terminbörsen ist der große Verfall von Terminkontrakten, der Hexensabbat. Vom großen Verfall sprechen Börsianer immer dann, wenn der letzte Handelstag aller vier Derivate-Typen, also der Optionen und Futures auf Indizes und einzelne Aktien, auf denselben Tag fällt.

"Spannend wird sein, ob die gute Stimmung an den Börsen auch über den Optionsverfall hinaus anhält", sagte Thomas Altmann von QC Partners. "Es wäre nicht das erste mal, dass sich das Börsenwetter nach einem großen Verfalltermin ändert. Genau wie beim Wetter draußen können auch an der Börse schnell die ersten Herbststürme aufziehen", merkte der Portfolio-Manager an.

Kaufrausch an der Wall Street: Dow Jones springt auf Rekordniveau

An der Wall Street setzte der Dow Jones  seine Rekordjagd fort. Der Dow legte 0,3 Prozent auf 26.720 Punkte zu, der S&P gewann ebenfalls 0,3 Prozent auf 2938 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq stieg um 0,2 Prozent auf 8048 Punkte. Die Sorgen rund um den Handelsstreit der USA mit China treten Börsianern zufolge mehr und mehr in den Hintergrund. Gleichzeitig halfen höhere Ölpreise dem Energiesektor.

Eine höhere Dividende machte Investoren Appetit auf die Anteilsscheine des Fast-Food-Riesen McDonald's . Die Aktien legten mehr als zwei Prozent zu. Die Dividende im Quartal hob der Konzern um 15 Prozent auf 1,16 Dollar an.

McDonald erhöht Dividende, Micron verärgert Anleger

Der Ausblick des US-Halbleiterherstellers Micron schmeckte Anlegern hingegen nicht. Die Aktien fielen um rund zwei Prozent. Die Prognosen für das erste Quartal liegen Börsianern zufolge unter den Erwartungen. Das Unternehmen verwies vor allem auf Belastungen durch US-Strafzölle auf chinesische Güter. Diverse Analystenhäuser wie etwa Barclays und Morgan Stanley senkten ihre Kursziele. Auch Aktien von Mitbewerbern wie Intel und Lam Research notierten schwächer.

Geschäftsklima verbessert, Adidas-Konkurrent Under Armour mit Kursrally

In den USA hatte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia (Philly-Fed-Index) überraschend stark verbessert, wie der Indikator der regionalen Notenbank zeigte. "Die Zusammensetzung der Komponenten des Index war stark", sagte Ökonom Jan Hatzius von Goldman Sachs. Sowohl die neuen Aufträge als auch die Auslieferungen und die Beschäftigung seien gestiegen. Zudem sank die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe auf ein neues Tief seit dem Jahr 1969.

Unter den Einzelwerten ging es für die A-Aktien des Sportartikelherstellers Under Armour als bester Wert im S&P 500 um 6,61 Prozent bergauf. Der Adidas- und Nike- Konkurrent wird einem Bericht zufolge weitere 400 Stellen abbauen, um mit niedrigeren Kosten seine Wettbewerbsfähigkeit auf dem US-Markt zu stärken.

Letzter Tag im Dax für die Commerzbank

An diesem Freitag werden zudem Dax, MDax & Co letztmals in alter Zusammensetzung gehandelt, bevor die Indexreform der Deutschen Börse ab Montag gravierende Änderungen bringt - unter anderem Doppellistings. Das Gründungsmitglied Commerzbank hat seinen vorerst letzten Tag im deutschen Leitindex. Der Zahlungsabwickler Wirecard rückt dafür am Montag in die erste Börsenliga auf.

Unternehmensseitig steht vor dem Wochenende wenig Bewegendes auf der Agenda. Vorbörslich sehr fest zeigten sich auf der Handelsplattform Tradegate die Papiere des Essenslieferanten Delivery Hero . Der US-Fahrdienstvermittler Uber ist Kreisen zufolge an einem Kauf von Deliveroo interessiert. Südzucker verzeichneten hingegen vorbörslich stärkere Kurseinbußen.

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit 

Kursgewinne auch in Asien, Euro bei 1,18 Dollar

In Tokio zog der Nikkei  -Index am Freitag um 1,1 Prozent auf 23.929 Zähler an. Der chinesische Shanghai Composite stieg um 1,4 Prozent auf 2769 Punkte.

Leichte Hoffnung auf eine Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat dem Tokioter Aktienmarkt am Freitag Auftrieb verliehen. Der Leitindex Nikkei stieg im Vormittagshandel um 0,8 Prozent auf 23.864 Punkte auf den höchsten Stand seit rund acht Monaten. Börsianer verwiesen darauf, dass die zu Wochenbeginn verkündeten zusätzlichen gegenseitigen Strafzölle der beiden weltgrößten Volkswirtschaften geringer ausgefallen seien als befürchtet.

Zudem blieben die Geschäftsaussichten für die Unternehmen in den vielen Ländern trotz dieses Konflikts dank des kräftigen Wachstums der Weltwirtschaft solide.

Auch der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans legte zu. Am Devisenmarkt in Fernost behauptete der Euro mit 1,1777 Dollar seine Vortagsgewinne.

Der Euro in Dollar  notierte im fernöstlichen Handel zum Dollar bei 1,1771 Dollar und damit nahe seines August- und Septemberhochs. Zum Yen notierte die US-Währung schwächer bei 112,08 Yen.

mit Reuters und dpa