Börsenschluss Hugo Boss und Gerry Weber heben ab

Der Dax hat sich nach zwei schwächeren Handelstagen etwas erholt. Die Musik aber spielte am Dienstag woanders. Gerüchte vor allem in der Modebranche sorgten für kräftige Kursausschläge.
Hugo Boss im Blick: Übernahmegerüchte treiben die Aktie in die Höhe

Hugo Boss im Blick: Übernahmegerüchte treiben die Aktie in die Höhe

Foto: Jens Kalaene/ dpa

Der Dax hat nach zwei schwächeren Tagen wieder den Vorwärtsgang eingelegt. Der deutsche Leitindex profitierte am Mittwoch von moderaten Kursgewinnen an der tonangebenden Wall Street und schloss 0,44 Prozent höher bei 15.195 Punkten. In den vergangenen beiden Tagen hatte das Börsenbarometer gut 2 Prozent eingebüßt. Der MDax  der mittelgroßen Werte rettete sich zur Wochenmitte knapp ins Plus und legte am Ende um 0,02 Prozent auf 32.545 Zähler zu. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50  schloss 0,91 Prozent höher bei 3976 Punkten. An der Wall Street rückte der US-Standardwerteindex Dow Jones  ein halbes Prozent vor.

Dax

Die rasant steigenden Coronavirus-Fallzahlen in einigen Staaten wie Indien könnten eine neue Verkaufswelle an der Börse auslösen, warnte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus Axi. "Schließlich sahen die Marktteilnehmer mit den Impfstoffen bereits Licht am Ende des Tunnels. Nun sehen sie sich wieder mit der Realität konfrontiert, dass es noch eine Weile dauern könnte, bis die Pandemie unter Kontrolle kommt."

Im Dax hatten die Aktien des Medizinkonzerns Fresenius  sowie des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer  mit Gewinnen von jeweils gut drei Prozent die Nase vorn. Ansonsten spielte die Musik in der zweiten Reihe: Die Papiere von Siemens Healthineers  stiegen um 3,4 Prozent, nachdem sich die US-Bank JPMorgan positiv zu den Anteilscheinen geäußert hatte. Der Medizintechniker sei gut aufgestellt, um sich weitere Marktanteile zu sichern, schrieb Analyst David Adlington.

Dax, Dow und Aktien auf einen Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Nach starken Quartalszahlen von Hypoport zog der Kurs um fast sechs Prozent an. Der Finanzdienstleister hatte zum Jahresstart erneut von einer hohen Nachfrage nach Immobilienkrediten profitiert.

Aktien von Hugo Boss und Gerry Weber stark gefragt

Spekulationen am Markt über eine Übernahme des Modehändlers Hugo Boss  ließen dessen Aktien an der MDax-Spitze um 6,7 Prozent in die Höhe schnellen. Gehandelt werden als potenzielle Kaufinteressenten laut der Zeitung "Times" die französischen Branchengrößen LVMH und Kering sowie Finanzinvestoren. Im Kielwasser der Gerüchte gewannen die Anteilscheine des Modeunternehmens Gerry Weber  mehr als ein Viertel an Wert.

Die Titel des Erzrivalen Kering stiegen zeitweise sogar auf ein Rekordhoch von 657,80 Euro und lagen am Abend vier Prozent im Plus bei 651,20 Euro. Die Gucci-Mutter steigerte den Quartalsumsatz überraschend stark um 25,8 Prozent auf 3,89 Milliarden Euro. Wenn Gucci die Früchte seiner jüngsten Marketing-Kampagnen ernten könne, könne mit deutlich steigenden Gewinnprognosen der Analysten gerechnet werden, kommentierten die Experten der Citigroup.

Bitcoin schwankt um Marke von 56.000 Dollar

Der Kurs der Kryptowährung Bitcoin schwankte am Mittwoch weiter um die Marke von 56.000 US-Dollar. Am Wochenende war die weltweit wichtigste Cyberdevise um bis zu 15 Prozent eingebrochen und bis auf 51.000 US-Dollar gefallen. Hintergrund waren Gerüchte über ein stärkeres Vorgehen der Regierungen gegen Geldwäsche, was zu einer stärkeren Regulierung von Bitcoin und Co. führen könnte. Am Mittwoch vergangener Woche hatte der Börsengang der Kryptoplattform Coinbase den Kurs noch auf ein Rekordniveau von rund 65.000 Dollar getrieben.

Bitcoin

Drohende Konkurrenz drückt Takeaway - Netflix-Aktien unter Druck

Die Aktien von Just Eat Takeaway rutschten dagegen in Amsterdam um drei Prozent ab. Der US-Essenslieferant Uber Eats will der Lieferando-Mutter demnächst in Deutschland Konkurrenz machen. Der hiesige Markt stehe am Scheideweg, konstatierte Analyst Giles Thorne von der Investmentbank Jefferies. Neben dem klassischen Restaurant-Geschäft würden Lebensmittel-Lieferungen immer wichtiger, wie der Erfolg des Lieferando-Konkurrenten Wolt zeige. Bislang seien die Pläne von Uber Eats für dieses Feld noch unklar. Uber-Aktien rückten an der Wall Street 0,6 Prozent vor.

Die Papiere von Netflix rutschten dort dagegen um fast acht Prozent ab. Der Netto-Kundenzuwachs der Online-Videothek fiel im abgelaufenen Quartal mit etwa vier Millionen rund ein Drittel geringer aus als erwartet. Die Prognosen seien recht optimistisch gewesen, sagte Anlagestratege Michael Hewson vom Brokerhaus CMC Markets. Nach dem Boom im vergangenen Jahr komme ein langsameres Kundenwachstum nicht überraschend.

Ölpreis fällt - Gold gefragt

Die drohende Verschärfung der Pandemie-Restriktionen in Indien schickte den Ölpreis auf Talfahrt. Die Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um gut ein Prozent auf 65,87 Dollar je Barrel (159 Liter). "Indien zählt mit circa 4,5 Millionen Barrel pro Tag zu den weltweit führenden Ölimporteuren", sagte Commerzbank-Analyst Carsten Fritsch.

Brent

Eine leichte Belastung ging auch von neuen Lagerdaten aus den USA aus. Das American Petroleum Institute (API) meldete am Dienstagabend einen leichten Anstieg der Rohölreserven. Am Mittwochnachmittag werden die wöchentlichen Vorratsdaten der US-Regierung erwartet.

mit Nachrichteagenturen
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.