Deutsche Börse baut um Das sind die Kandidaten für den Dax 40

Anfang September kommt es zu einer historischen Dax-Reform, deren Kern aus einer Erweiterung des deutschen Leitindex besteht: Statt bisher 30 werden künftig 40 Unternehmen im Dax sein. Ein Überblick über die Kandidaten für den Aufstieg.
Flugzeugbau in Frankreich: Airbus gehört ab September so gut wie sicher dem Dax an

Flugzeugbau in Frankreich: Airbus gehört ab September so gut wie sicher dem Dax an

Foto:

Frà dà ric Scheiber / imago images/Hans Lucas

Es ist die größte Reform des deutschen Leitindex Dax in dessen Geschichte: Anfang September stockt die Deutsche Börse den Dax von 30 auf 40 Unternehmen auf. Zudem nimmt der Indexbetreiber zu dem Termin diverse weitere Regeländerungen vor - ein Maßnahmenpaket, mit dem die Börse auch auf den Wirecard-Skandal reagiert.

Der Zahlungsdienstleister Wirecard hatte im Juni 2020 ein Milliardenloch in seiner Bilanz eingestanden und kurz darauf Insolvenz angemeldet - erst im August desselben Jahres wurde Wirecard jedoch aus dem Dax genommen und durch Delivery Hero ersetzt. Ein Grund für die späte Reaktion war das überholte Index-Regelwerk der Börse, das daraufhin erneuert wurde.

So wurde beschlossen, dass die Zusammensetzung des Dax künftig häufiger überprüft wird. Eine wichtige Änderung, wie Joachim Schallmayer, Leiter Kapitalmärkte und Strategie der DekaBank, findet: "Die Durchlässigkeit von einzelnen Gesellschaften zwischen Dax und MDax wird dadurch erhöht", sagt er. "Aufstiegskandidaten könnten so schneller als bisher in den Leitindex Dax40 aufsteigen."

Unternehmen müssen in Zukunft zudem vor der Aufnahme in den Leitindex zwei Jahre lang profitabel gewesen sein. Diese Regel gilt allerdings nicht für bereits bestehende Mitglieder - worüber sich besonders das Management von Delivery Hero freuen dürfte. Der Lieferdienst hat seit seiner Gründung noch keine Gewinne erzielt.

Ebenfalls eine Reaktion auf die Causa Wirecard: Unternehmen im Dax müssen Jahresabschlüsse und Quartalsberichte fortan fristgerecht einreichen und bestimmte, ausgewählte Corporate-Governance-Regeln einhalten. Und: Für die Auswahl der Unternehmen, die in den Index aufgenommen werden, wird künftig als entscheidendes Kriterium nur noch die Marktkapitalisierung an der Börse herangezogen. Der bisher ebenfalls ausschlaggebende Handelsumsatz der Aktien entfällt damit - es wird lediglich ein Mindestumsatz erwartet.

Dax 40 - auf Augenhöhe mit dem CAC40

Auf dieser Grundlage erfolgt also die eigentlich markanteste Änderung des Index, nämlich seine Vergrößerung: Seit seiner Erfindung Ende der 1980er-Jahre besteht der Dax aus den 30 bedeutendsten Unternehmen am hiesigen Aktienmarkt. Er gehörte damit seit jeher zu den kleinsten unter den wichtigen Indizes an den Weltbörsen. Der französische CAC40 etwa besteht aus 40 Aktien, beim FTSE 100 in Großbritannien sind es sogar 100. An der Wall Street sind im Dow Jones zwar ebenfalls 30 Blue Chips gelistet. Daneben gibt es aber den deutlich breiter gestreuten S&P 500, der die Kursentwicklung von nicht weniger als 500 Unternehmen widerspiegelt, die an US-Börsen notiert sind.

Im Vergleich dazu wirkt die Dax-Erweiterung schon beinahe bescheiden. Von 30 Mitgliedern erhöht die Börse auf 40, was auch dazu führt, dass der Einfluss jedes einzelnen Konzerns auf den Indexverlauf sinkt. Die Neulinge, so schreibt Christian Kahler, Chefanlagestratege der DZ Bank, in einer Studie, werden im Dax ein Gewicht von 13 Prozent haben. Die Anzahl der Unternehmen im "kleinen Bruder" MDax wird parallel dazu von 60 auf 50 verringert.

Die spannende Frage lautet jedoch: Welches sind die zehn Unternehmen, die Anfang September in den Dax aufgenommen werden?

Airbus, Porsche und Siemens Healthineers gelten als sichere Dax-Aufsteiger

Eine Antwort liefert die Liste der Index-Kandidaten in der Reihenfolge ihrer Marktkapitalisierung, die die Deutsche Börse regelmäßig auf ihrer Website aktualisiert . Demnach gibt es einige Unternehmen, deren Aufnahme in den Dax in einigen Wochen aufgrund ihrer schieren Größe bereits so gut wie sicher erscheint. Hinzu kommen Firmen, deren Reihenfolge im Ranking um den Platz 40 herum je nach Kursentwicklung schwankt, und bei denen es sich daher um Aspiranten mit Unsicherheitsfaktor handelt.

Ziemlich sicher im Dax sein wird künftig allen voran der Flugzeugbauer Airbus. Der Konzern belegt im Ranking der Marktkapitalisierung aller hiesigen börsennotierten Aktiengesellschaften Platz fünf, noch vor Dax-Größen wie BASF, Daimler oder der Deutschen Telekom. Dass Airbus bislang noch nicht im Leitindex notiert ist, liegt lediglich daran, dass die Aktie vor allem im Paris gehandelt wird.

Ebenfalls zu den recht sicheren Kandidaten zählen: Der Online-Modehändler Zalando (Rankingplatz 19), die Medizintechnik-Auskopplung des Siemens-Konzern, Siemens Heathineers (26), der Duftstoffentwickler Symrise (27), der Kochboxenversender Hellofresh (28) sowie die Porsche Automobilholding (29). Auch der Chemikalienhändler Brenntag auf Platz 32 des Rankings dürfte demnächst einigermaßen sicher im Dax notiert sein.

Börsenlieblinge Sartorius und Puma mit guten Aufstiegschancen

Damit wären sieben der zehn neuen Plätze so gut wie vergeben - bleiben drei freie. Und um die wetteifern verschiedene weitere Unternehmen aus dem MDax, als da wären zum Beispiel: Das Labortechnikunternehmen Sartorius, der Sportartikelhersteller Puma, der Konsumgüterproduzent Beiersdorf, der Diagnostikkonzern Qiagen, die Immobilienfirma LEG oder der Versicherer Hannover Rück.

Die Erweiterung des Dax-Aktienindex von 30 auf 40 Unternehmen wird zu einer stärkeren Branchendiversifikation führen, meint David Wehner, Senior Portfoliostratege bei Do Investment in München, mit Blick auf die Kandidaten (siehe auch Wehners Favoritencheck im Kasten).

David Wehner

David Wehner

Airbus, Zalando, Siemens Healthineers, Symrise, Hellofresh, Porsche und Brenntag - wenn der Dax Anfang September auf 40 Unternehmen erweitert wird, sind diese Unternehmen nach aktuellem Stand so gut wie sicher im Leitindex. Für das manager magazin nennt David Wehner, Senior-Portfoliostratege bei Do Investment in München, seine Favoriten und gibt eine kurze Begründung dafür.

"Der Index wird 'spritziger'", kommentiert auch DZ-Bank-Chefstratege Kahler. "Neben etablierten Konzernen werden einige wachstumsstarke Unternehmen aufgenommen. Aktien aus den Bereichen Gesundheit und Medizintechnik gewinnen an Bedeutung." Auch die Aktien einiger Konzerne, deren Produkte während der Corona-Pandemie besonders gefragt waren, werden aufsteigen, so Kahler. Von echten Neulingen in der Anlagewelt zu sprechen, wäre seiner Ansicht nach aber verfehlt. Schließlich handelt es sich zum Großteil um seit Jahren etablierte Konzerne.

Wie die neue Zusammensetzung des Leitindex tatsächlich aussehen wird, lässt sich allerdings noch nicht abschließend sagen. Die Entscheidung fällt erst Ende August, und ausschlaggebend ist dann nicht die Marktkapitalisierung am Monatsende, sondern der nach Handelsvolumen gewichtete Durchschnitt über die letzten 20 Handelstage.

Indexeffekte könnten diesmal ausbleiben

Damit müssen sich auch Anleger noch gedulden, die womöglich auf einzelne Papiere gesetzt haben, in der Hoffnung bei Indexaufnahme einen Kursgewinn einzustreichen. Die Spekulation wäre nachvollziehbar: Kommt ein Unternehmen in einen wichtigen Index wie den Dax, so kann das ein Kursplus mit sich bringen. Die Aktie erhält schließlich eine erhöhte Sichtbarkeit und mehr Aufmerksamkeit. Zudem greifen zahlreiche Investment- und Indexfonds bei solchen Titeln beinahe zwangsläufig zu - auch das kann den Kurs antreiben.

DZ-Bank-Chefstratege Kahler allerdings glaubt im Falle der Dax-Erweiterung nicht an große derartige "Indexeffekte" bei den Kandidatenaktien. Das Thema habe in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung verloren, schreibt er in seiner Studie. Indexänderungen seien inzwischen viel transparenter als in früheren Zeiten und könnten daher lange im Voraus antizipiert werden. Zudem hätten Hedgefonds dafür gesorgt, dass Über- und Unterrenditen nach und nach verschwanden.

Viele der genannten Dax-Kandidaten haben zuletzt außerdem bereits eine starke Performance hingelegt - wer jetzt noch einsteigt, kommt also womöglich zu spät.

cr
Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.