Montag, 30. März 2020

Kursrally an der Börse Dax steigt zweistellig, Dow Jones gewinnt mehr als 2000 Punkte

Kursrally nach dem Crash: Dax und Dow Jones starten am Dienstag einen Erholungsversuch

Erholung an der Börse: Dax und Dow bauen am Dienstag ihre Gewinne deutlich aus, der Dax schließt rund 10 Prozent im Plus. Anleger setzen darauf, dass die riesigen Hilfspakete der Regierungen und Notenbanken weltweit ihre Wirkung entfalten.

Kursrally nach dem Crash: Die Aussichten auf zusätzliches billiges Geld der Notenbanken sowie milliardenschwere Hilfspakete für die Wirtschaft locken Anleger in die Aktienmärkte zurück. Der Dax Börsen-Chart zeigen gewann am Dienstag bis zum Handelsschluss auf Xetra (17.30 Uhr) mehr als 10 Prozent auf 9700 Punkte hinzu. Am Vortag hatte der Dax noch im Minus geschlossen.

Für Schub sorgten die US-Börsen: Dow Jones Börsen-Chart zeigen und Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen starteten mit deutlichen Gewinnen in den Handel, da eine Einigung im US-Kongress auf das 2 Billionen Dollar schwere US-Konjunkturpaket erwartet wird. Der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen baute am Dienstag nach Handelsschluss in Europa seine Gewinne sogar noch etwas aus und beendete den US-Handel an der Wall Street nahe Tageshoch bei 20.704 Punkten - das ist ein Plus von 11,4 Prozent oder 2112 Zählern. Der Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen gewann 8 und der S&P rund 10 Prozent an Wert hinzu.

"Nach einmal darüber schlafen können die Börsen den zusätzlichen Anleihe-Käufen der Fed jetzt doch viel Gutes abgewinnen", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. "Zusätzlich lebt die Hoffnung, dass sich Senat und Kongress am Dienstag Abend endlich auf die letzten Details des Hilfspakets einigen."

Börse Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit

Mit seiner Kursrally am Dienstag hat der deutsche Leitindex Dax seit seinem Anfang der Vorwoche markierten Tief nach dem Corona-Crash bei 8255 Punkten nun rund 1400 Punkte gut gemacht. Auch MDax Börsen-Chart zeigen und TecDax Börsen-Chart zeigen bauten ihre Gewinne am Abend deutlich aus. Die Verluste im Dax seit Beginn der Corona-Krise belaufen sich aber immer noch auf rund 25 Prozent.

Geldanlage in Corona-Zeiten: Die Strategien der Family-Offices

Wall Street mit Kurssprung, Kursrally an der Nasdaq

An der Wall Street ging es am Dienstag deutlich aufwärts. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen legte bis zum Abend ebenfalls um 10 Prozent zu und baute seine Gewinne bis zum Handelsschluss sogar auf mehr als 11 Prozent aus. Der US-Leitindex schloss bei 20.704 Punkten, das ist ein Plus von mehr als 2100 Zählern. Der breiter gefasste S&P gewann rund 10 Prozent auf 2436 Punkte und der Index der Technologiebörse Nasdaq schaffte ein Plus von 8 Prozent auf 7393 Stellen.

Anlass für den Kaufrausch: Anleger hoffen auf eine rasche politische Einigung über ein weiteres Hilfspaket gegen die Coronavirus-Krise. Nancy Pelosi, die Sprecherin des Repräsentantenhauses, zeigte sich zuversichtlich, dass binnen weniger Stunden eine Einigung erreicht werde. Zum Wochenstart hatte der Streit zwischen Demokraten und Republikanern über Details zu dem zwei Billionen schweren Hilfspaket den US-Leitindex noch auf das tiefste Niveau seit November 2016 gedrückt.

Hochrangige Demokraten und Republikaner äußerten sich zuversichtlich, dass es bald zu einer Einigung kommt. Das Paket soll die größten Folgen der Coronavirus-Pandemie abfedern. Auch in den USA steht inzwischen das öffentliche Leben weitgehend still. Die Zahl der Neuinfektionen steigt rapide, inzwischen sind 544 Menschen an der durch das Virus ausgelösten Lungenkrankheit gestorben. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass die USA zum Zentrum der Pandemie werden.

Im März brachen die Geschäfte der Unternehmen so stark ein wie noch nie, der entsprechende Einkaufsmanagerindex fiel um 9,1 Stellen auf das Rekordtief von 40,5 Punkten. US-Präsident Donald Trump strebt an, dass die Unternehmen bis Ostern ihre Geschäfte wieder aufnehmen.

Investoren warnen jedoch davor, die Maßnahmen zu lockern, bevor die Erkrankung unter Kontrolle ist. Das würde nicht funktionieren, sagte Axel Merk, Chefinvestor bei Merk Investments. "Aus medizinischer Sicht muss man das exponentielle Wachstum brechen, und das geht nur mit Ausgangsbeschränkungen."

Boeing steigt zweistellig, Ford baut jetzt Beatmungsgeräte

Zu den Gewinnern gehörten die Aktien der Luftfahrtwerte: Die Papiere von American Airlines, Delta Air Lines, United Airlines und Southwest schnellten zwischen zehn und 33 Prozent hoch. Unabhängig von den Hilfen für die Gesamtwirtschaft planen die Demokraten im US-Repräsentantenhaus ein Hilfspaket im Volumen von 32 Milliarden Dollar für die von den Reisebeschränkungen besonders hart getroffene Branche. Wegen der Pandemie steht der Luftverkehr weltweit nahezu still.

Um fast 15 Prozent nach oben ging es für die Boeing-Aktien. Firmenchef Dave Calhoun sagte, das Unternehmen gehe weiterhin davon aus, dass der Unglücksflieger 737 MAX Mitte des Jahres wieder in Betrieb genommen werden kann.

Um 19 Prozent nach oben ging es für die Ford-Aktien. Der Autobauer steigt im Kampf gegen das Coronavirus in den Bau von Beatmungsgeräten ein. Ford arbeitet dabei mit der Medizintechnik-Sparte von GE und dem Mischkonzern 3M zusammen. Ford nennt die Zusammenarbeit "Project Apollo" nach der Apollo-13-Mission, bei der die Astronauten nach dem Ausfall eines Sauerstofftanks improvisieren mussten.

Autowerte im Dax klar im Plus, Daimler-Aktie steigt um 25 Prozent

Zu den Gewinnern im Dax zählten die Papiere von Munich Re mit einem Kurssprung von gut 20 Prozent. Sie hatten zuvor im Börsen-Crash mehr als 40 Prozent eingebüßt. Mit den Aktien der Autobauer BMW Börsen-Chart zeigen , Daimler Börsen-Chart zeigen und Volkswagen Börsen-Chart zeigen erholten sich weitere Titel prozentual zweistellig, denen der Ausverkauf besonders stark zugesetzt hatte. Daimler-Papiere schossen an der Dax-Spitze um rund 25 Prozent nach oben.

Auch im MDax machten solche Aktien am meisten Boden gut, die zuvor besonders stark unter die Räder gekommen waren: Thyssenkrupp, CTS Eventim, Hannover Rück und Hochtief erholten sich um 17 bis 26,4 Prozent. Thyssenkrupp kappte wegen der Pandemie die Jahresziele, das konnte der Kurs-Rally aber nichts anhaben.

Der Windkraftanlagen-Hersteller Nordex baut im laufenden Jahr trotz unsicherer Zeiten auf volle Auftragsbücher. Die Ziele für 2020 lösten an der Börse Begeisterung aus, der Kurs schoss um ein Drittel nach oben. Der Laserspezialist LPKF rechnet mittelfristig mit Wachstum und löste damit an der Börse einen Kurssprung der Aktien von 23,3 Prozent aus.

Euro gibt Gewinne wieder ab

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,43 Prozent am Montag auf minus 0,40 Prozent. Der Rentenindex Rex gab um 0,05 Prozent auf 144,47 Punkte nach. Der Bund-Future verlor am Abend 0,60 Prozent auf 170,25 Zähler.

Der Eurokurs gab anfängliche Gewinne zum Teil wieder ab und notierte zuletzt auf 1,0789 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,0843 (Montag: 1,0783) US-Dollar fest gesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9223 (0,9274) Euro gekostet.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung