Starker Jahresstart an der Börse Dax im Vorwärtsgang, Dow Jones erstmals über 25.000

In Frankfurt und an der Wall Street klettern die Kurse deutlich. Der US-Index Dow Jones markiert ein neues Allzeithoch, und der Dax steigt wieder über die Marke von 13.100 Punkten. Besonders gefragt sind Autowerte.
Händler an der Börse in New York: Die Stimmung zum Jahresauftakt ist gut

Händler an der Börse in New York: Die Stimmung zum Jahresauftakt ist gut

Foto: A2800 epa Peter Foley/ dpa

An der Wall Street geht der Gipfelsturm weiter: Gleich zu Handelsbeginn markierten die großen Indizes neue Bestmarken. Der Dow Jones  stieg um 0,5 Prozent auf über 25.042 Punkte und notierte damit erstmals über der 25.000-Punkte-Marke.

"Wir nehmen diese wichtigen Hürden immer zügiger", sagte ein Händler. Der S&P 500 legte 0,4 Prozent auf die neue Rekordmarke von mehr als 2722 Zähler zu. Der Nasdaq-Composite stieg um 0,5 Prozent auf 7098 Punkte.

Unterstützt wurde die gute Stimmung vom überraschend starken Stellenzuwachs in der US-Privatwirtschaft. Dem Personaldienstleister ADP zufolge stellten die Firmen mit insgesamt 250.000 Mitarbeitern mehr Personal ein als erwartet. Analysten hatten im Schnitt mit einem Plus von nur 190.000 gerechnet. Es war der größte monatliche Zuwachs seit März. Die Umfrage gibt den Anlegern einen Vorgeschmack auf die amtlichen Daten vom US-Arbeitsmarkt, die am Freitag erwartet werden. Die Fed hat im Dezember auf den andauernden Boom am amerikanischen Stellenmarkt mit der dritten Zinserhöhung im Jahr 2017 reagiert.

Gebremst wurde der Dow allerdings durch Intel . Die Titel des Chip-Weltmarktführers fielen um 4 Prozent, nachdem sie am Mittwoch schon 3,4 Prozent verloren hatten. Ein von Intel seit Jahren verkaufter Mikroprozessor hat eine Sicherheitslücke, die es Hackern ermöglichen kann, Passwörter auszulesen. Auch Chips des Rivalen AMD bergen laut Experten Risiken. AMD setzten aber ihren Aufwärtstrend vom fort und gewannen sechs Prozent, nachdem sie am Mittwoch schon 5,2 Prozent gewonnen hatten.

Abwärts ging es auch mit Tesla : Der Elektroauto-Pionier enttäuschte Anleger mit seinen Absatzzahlen und weiteren Verzögerungen bei der Fertigung seines Hoffnungsträgers Model 3. Die Aktien verloren 2 Prozent.

Fotostrecke

Dax-Bilanz 2017: Die stärksten Aktien des Jahres ... und die schwächsten

Foto: Boris Roessler/ picture alliance / dpa

Im Kielwasser rekordfreudiger US-Börsen und weltweit guter Konjunkturdaten hat auch der Dax  am Donnerstag weiter kräftig zugelegt. Selbst der wieder erstarkende Euro , der die Produkte deutscher Unternehmen für Käufer außerhalb des Währungsraums verteuern kann, konnte der guten Stimmung der Anleger wenig anhaben.

Zum Handelsende stand der deutsche Leitindex 1,5 Prozent höher bei 13.167,9 Punkten. Damit knüpfte er an seine Vortagsgewinne an. Die kleine Schwächephase zum Ende des starken Börsenjahres 2017 und zum Auftakt des neuen Jahres rückte damit etwas in den Hintergrund.

Der Dax steige allerdings "zweifelsohne nicht aus eigener Kraft, sondern ist weiterhin nur ein Mitläufer der Rally an der Wall Street", gab Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets zu bedenken. Da der Index sich weniger stark entwickle als sein US-Pendant, drohe bei einer Korrektur in New York auch ein deutlicherer Rückschlag. "Es bleibt zu hoffen, dass sich die heutige Dynamik über die kommenden Tage fortsetzen und der Dax über 13.350 Punkte steigen kann, um ebenfalls ein klares Signal für neue Rekorde zu setzen." Die bisherige Bestmarke hatte Deutschlands wichtigster Aktienindex im November bei 13.525 Punkten erreicht.


Dax Realtime: Sehen Sie Dax, Dow und andere Indizes in Echtzeit 


Die deutschen Nebenwerte-Indizes legten am Donnerstag ebenfalls zu: Der MDax  der mittelgroßen Werte gewann 1,35 Prozent auf 26.748,8 Zähler, und der TecDax  legte um 0,9 Prozent auf 2622,4 Punkte zu. Damit bewegt sich der Technologiewerte-Index wieder auf dem Niveau von Anfang 2001. Der SDax (Kurswerte anzeigen) der gering kapitalisierten Werte stieg sogar auf ein Rekordhoch und schloss 0,8 Prozent im Plus bei 12.167,1 Zählern.

mit Nachrichtenagenturen