Börse Dax legt wieder zu - Wal Mart und Ciso erfreuen Wall Street

Nach sechs Verlusttagen in Folge wagen sich Schnäppchenjäger wieder vor. Die Börsen in Asien verbuchen Gewinne, und auch der Dax steigt wieder über Marke von 13.000 Punkten. Im Fokus stehen weiterhin Deutsche Bank und Commerzbank.
Kurstafel in Frankfurt: Der Dax war zuletzt unter Druck geraten und startet nun einen Erholungsversuch

Kurstafel in Frankfurt: Der Dax war zuletzt unter Druck geraten und startet nun einen Erholungsversuch

Foto: DANIEL ROLAND/ AFP

Am deutschen Aktienmarkt wagen sich einige Käufer wieder vor. Der Leitindex Dax  kletterte zuletzt um 0,4 Prozent und überwand wieder die Marke von 13.000 Zählern. Am Mittwoch hatte er noch 0,4 Prozent auf 12.976 Punkte verloren.

Zu den größten Gewinnern im Index gehörten neben Infineon  und Volkswagen  erneut die Titel der Deutschen Bank : Der US-Investor Cerberus dürfte das Management der Bank nach seinem Einstieg unter Druck setzen. Volkswagen plant milliardenschwere Investitionen in China, und bei Infineon  wirken die Quartalsergebnisse noch positiv nach.

Börsianer schauen außerdem nach Berlin, wo der Countdown bei den Jamaika-Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grüne läuft. Bislang haben die Märkte die Gespräche ignoriert, doch allmählich wollten die Anleger konkrete Ergebnisse sehen, sagte ein Händler.

Wall Street: Dow startet Erholung, Wal Mart und Cisco legen deutlich zu

Am US-Aktienmarkt stehen die Zeichen am Donnerstag auf Erholung. Der Leitindex Dow Jones  legte im frühen Handel 0,3 Prozent zu. Noch in der Vorwoche hatte der US-Leitindex erneut eine Bestmarke bei knapp über 23.600 Punkten aufgestellt.

In den USA hatte sich der Anstieg der Importpreise im Oktober wie erwartet abgeschwächt. Dagegen trübte sich das Geschäftsklima in der Region Philadelphia im November deutlicher ein als von Experten erwartet. Die Industrieproduktion zog unterdessen stärker an als erwartet und setzte einen positiven Impuls.

Der US-Handelsriese Wal-Mart  erhöhte vor dem Start des wichtigen Weihnachtsgeschäfts seine Gewinnprognose für das Gesamtjahr. Rückenwind gibt ein besser als erwartet verlaufenes drittes Quartal. In den USA, wo sich der Konzern einen erbitterten Preiskampf mit Target und Aldi liefert und wo immer stärker auch Amazon um Lebensmittelkunden buhlt, wuchs Wal-Mart so stark wie seit gut acht Jahren nicht mehr. Die Aktie legte fast 5 Prozent zu.

Der US-Netzwerkspezialist Cisco  sorgt mit einem überraschend positiven Blick auf das laufende Jahresviertel für Begeisterung bei den Anlegern. Umsatz und Gewinn je Aktie (EPS) dürften stärker zulegen als von Analysten bislang erwartet. Vorbörslich ging es um mehr als 6 Prozent hoch. Cisco stellt vor allem sogenannte Router und Schalter für den Internet- und Datenverkehr her.

Euro gibt leicht nach

Am Devisenmarkt gab der Euro in Dollar  leicht auf 1,1781 nach. Am Mittwoch war die Gemeinschaftswährung noch auf 1,1860 Dollar angezogen. Der Dollar lag zur japanischen Währung 112,95 Yen. Der Schweizer Franken wurde mit 1,1650 zum Euro und 0,9888 zum Dollar bewertet.

Achterbahnfahrt der Deutsche-Bank-Aktie

Im Blickpunkt stehen weiterhin Bankenaktien. Am Donnerstag sorgte der Zugriff von Cerberus auf die Deutsche Bank für Aufregung in der Branche. Der US-Finanzinvestor Cerberus teilte mit, dass er sich 3 Prozent der Anteile an der Deutschen Bank gesichert habe. Cerberus ist bereits zweitgrößter Aktionär der Commerzbank - der Einstieg bei der Deutschen Bank befeuert Spekulationen, dass Cerberus in Zukunft auf eine Fusion der beiden größten deutschen Geldhäuser drängen könne.

Die Aktie der Deutschen Bank  setzte ihren Kursanstieg auch am Freitag fort. Auch die Aktie der Commerzbank war weiterhin gefragt.

Airbus steigt nach Rekordauftrag

Die Anteile von Airbus Group  setzten sich ungeachtet der allgemein negativen Marktstimmung mit plus 2,77 Prozent auf 85,65 Euro an die Index-Spitze. Nach einem Rekordauftrag, den der Flugzeugbauer auf der Messe in Dubai an Land zog, befinden sich die Papiere wieder nahe an ihrem Rekordhoch von 88,20 Euro.

Gewinne in Asien

Der Aktienmarkt in Japan legte am Donnerstag nach sechs Tagen mit fallenden Kursen dank Schnäppchenjägern wieder zu. Der Nikkei gewann 1,5 Prozent auf 22.351 Punkte.

Vor allem die Anteilsscheine des Telekomkonzerns Softbank waren gefragt, sie stiegen 1,3 Prozent. Einem Medienbericht zufolge will der Konzern 25 Milliarden Dollar in Saudi Arabien investieren. Der MSCI-Index für die Region Asien/Pazifik unter Ausschluss Japans zog 0,5 Prozent an.

Zweifel an Trumps Versprechen wachsen

Der US-Leitindex Dow Jones hat am Donnerstag 0,6 Prozent schwächer geschlossen. Der Dow Jones hatte erst vor rund einer Woche eine Bestmarke bei 23 602 Punkten erklommen. Nun nehmen Anleger Gewinne mit. Dennoch summiert sich das Plus im bisherigen Jahresverlauf immer noch auf mehr als 18 Prozent.

Zuletzt hatte sich die Stimmung der Investoren auch etwas abgekühlt, nachdem sich wieder verstärkt Zweifel an einer schnellen Umsetzung der vom US-Präsidenten Donald Trump gemachten, vollmundigen Steuerversprechen breit gemacht hatten.

Dax Realtime: Sehen Sie hier Dax, Dow und weitere Indizes in Echtzeit 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.