Sonntag, 22. September 2019

Börsenschluss Nur Adidas kann glänzen

Der starke Euro bremst den Dax ein weiteres Mal aus. Der Leitindex beendet die Handelswoche mit Verlusten. Aktien der Autobauer geben erneut nach. Nur Adidas legt kräftig gegen den Trend weiter zu.

Am deutschen Aktienmarkt ist es auch am Freitag noch etwas weiter abwärts gegangen. Die Anleger seien derzeit überwiegend unsicher und nutzten selbst kleinste Erholungen zum Ausstieg, schrieben die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar. "Gerade vor dem Wochenende stellen sich die Investoren doch lieber auf die sichere Seite", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank.

Der Dax Börsen-Chart zeigen ging mit einem Abschlag von 0,40 Prozent auf 12.162 Punkte aus dem Handel. Auf Wochensicht büßte der Leitindex damit 0,6 Prozent ein.

Auf die jüngsten Daten zum Wirtschaftswachstum der USA hatte der Dax per Saldo kaum reagiert. Die US-Wirtschaft hatte nach einem schwachen Jahresstart im Frühjahr wieder Fahrt aufgenommen. Nach Zahlen des Handelsministeriums vom Freitag erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal um auf das Jahr hochgerechnet 2,6 Prozent zum Vorquartal.

Die Hoffnung auf eine Erholung in Richtung 13.000 Punkte beim Dax habe sich zunächst endgültig zerschlagen, kommentierte Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader und erwartet bald eher einen Test der 12.000 Punkte-Marke. Sein Rekordhoch bei 12.951 hatte der Dax vor gut fünf Wochen erreicht, unter 12.000 Punkte war er zuletzt vor etwas mehr als drei Monaten gerutscht. Der MDax Börsen-Chart zeigen ging mit minus 0,69 Prozent auf 24.689,17 Punkte in das Wochenende. Der Technologiewerte-Index TecDax Börsen-Chart zeigen sank um 1,10 Prozent auf 2258 Zähler.

Autosektor bleibt für Dax-Investoren eine Gefahr

Die Aktien der deutschen Autobauer BMW Börsen-Chart zeigen, Daimler Börsen-Chart zeigen notierten jeweils etwa ein Prozent im Minus, die Papiere von Volkswagen Börsen-Chart zeigen gaben 1,5 Prozent nach. Er habe mit dem Urteil des Stuttgarter Verwaltungsgerichts zugunsten von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge gerechnet, sagte ein Analyst. Ballungsräume würden nun sicher Fahrverbote verhängen: "Das Ende des Diesels ist eingeleitet." Zugleich ist völlig unklar, welche Belastungen oder Strafen auf die Autobauer durch die mutmaßlichen Kartellabsprachen noch zukommen werden. Der Autosektor bleibe eine Gefahr für Dax-Investoren, warnten Commerzbank-Analyst Andreas Hürkamp und Portfolio-Manager Ludwig Donnert von Orca Capital.

Am Devisenmarkt nahm der Euro Kurs auf sein Zweieinhalb-Jahres-Hoch vom Donnerstag und kostete 1,1760 Dollar. Dies macht heimische Waren auf dem Weltmarkt weniger wettbewerbsfähig.

Gesprächsthema am Aktienmarkt war unter anderem der 77-prozentige Gewinneinbruch von Amazon Börsen-Chart zeigen. Der weltgrößte Online-Händler nimmt für seine Expansion höhere Kosten in Kauf. Vor dem Hintergrund des rasanten Umsatzwachstums seien die gestiegenen Ausgaben aber nicht negativ, betonten die Experten des Vermögensverwalters Needham. Amazon Börsen-Chart zeigen verloren dennoch drei Prozent auf 1013 Dollar.

Titel von Adidas schließen nach Zahlen fast 8 Prozent fester

Im Dax sorgten vor allem die Aktien von Adidas Börsen-Chart zeigen für Aufsehen. Der Sportartikelhersteller entzückte die Anleger mit einem erhöhten Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr und meldete zugleich besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen. Die Aktien von Adidas schnellten daraufhin auf ein Rekordhoch bei 193,70 Euro und schlossen bei 192,55 Euro: ein Plus von rund 8,8 Prozent zum Börsenschluss.

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit

© manager magazin 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung