Mittwoch, 27. Mai 2020

Kursrally an der Börse Dax auf Rekordhoch, Conti-Aktie mit Kurssprung

Bullenmarkt: Der Dax notiert auf Rekordhoch und nähert sich der Marke von 14.000 Zählern
Jon Nazca/ REUTERS
Bullenmarkt: Der Dax notiert auf Rekordhoch und nähert sich der Marke von 14.000 Zählern

Der Dax setzt seine Rekordjagd fort und steigt über die Marke von 13.700 Punkten. Die Hoffnung auf eine baldige Überwindung der Coronavirus-Epidemie stimmt optimistisch. Autowerte sowie der Zulieferer Continental sind gefragt. In den USA klettern Dow Jones und Nasdaq weiter.

Kaufrausch an den Aktienmärkten: Der Bullenlauf am deutschen Aktienmarkt setzt sich am Mittwoch mit einem neuen Rekord beim Dax fort. Der Dax Börsen-Chart zeigen übertraf mit 13 751 Zählern seine erst am Vortag erreichte Bestmarke, zuletzt stand der Leitindex 0,9 Prozent höher bei 13.749 Punkten. Damit gerät die nächste runde Marke von 14.000 Punkten in den Blick, nachdem der Dax erst vor zwei Wochen noch kurzzeitig unter 13.000 Punkte gefallen war. Der MDax Börsen-Chart zeigen schloss erstmals über der Marke von 29 200 Punkten. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen erreichte zudem das höchste Niveau seit 2008.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählte die Aktie von Continental Börsen-Chart zeigen, die zeitweise mehr als 5 Prozent auf 110 Euro zulegte. Hier wurde zusätzlich zu der Erholung der Aktie auf etwas Fantasie bei der geplanten Abspaltung der Antriebssparte Vitesco verwiesen. Aus einer Präsentation gehe hervor, dass in der Sparte großes Wachstumspotenzial mit elektronischen Antrieben gesehen wird.

Continental, Autowerte und Deutsche Bank gefragt

Ein weiterer großer Dax-Gewinner waren die 3,5 Prozent höheren Papiere der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen. Auch in der Finanzbranche zeigte sich die positive Marktstimmung besonders ausgeprägt. Die Papiere des Frankfurter Geldhauses setzten ihren starken Lauf der vergangenen Tage fort und näherten sich nun erstmals seit 2018 wieder bis auf wenige Cent der 10-Euro-Marke.

Autowerte profitierten von der Hoffnung, das Coronavirus bald in den Griff zu bekommen, zumal China für diese der wichtigste Wachstumsmarkt ist. Die Kurse von Volkswagen Vz. Börsen-Chart zeigen , Daimler Börsen-Chart zeigen und BMW Börsen-Chart zeigen stiegen 2,3 bis 3,5 Prozent.

EuroStoxx auf höchstem Niveau seit 11 Jahren

Damit setzten die Anleger weiter auf eine schnelle Erholung der Wirtschaft von den Folgen des Coronavirus-Ausbruchs in China. Hoffnung bereiten auch die jüngsten Entwicklungen bei der Verbreitung des Virus: Sowohl die Zahl der neuen Opfer als auch die der neu erkrankten Patienten gingen in China den offiziellen Angaben zufolge im Vergleich zum Vortag etwas zurück. Die Zahl der Todesfälle in China ist zuletzt um 97 auf 1113 gestiegen, die Zahl der Neuinfektionen um 2015 auf 44.653. Die chinesische Börse in Shanghai zog am Mittwoch 0,9 Prozent an.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit


Wall Street bleibt auf Rekordjagd

Weitere Entspannungssignale zur Coronavirus-Epidemie haben auch die US-Anleger am Mittwoch wieder in Kauflaune gebracht. Im frühen Handel kletterte der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 29 500 Punkten bis auf 29 511 Punkte. Auch der marktbreite S&P 500 erreichte mit 3377 Punkten einen weiteren Höchststand.

Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sieht in der Bekämpfung des Coronavirus Sars-CoV-2 "positive Veränderungen". Er führte diese auf gemeinsame harte Arbeit und die Vorbeugung und Kontrolle zurück, die "spürbare Resultate" erreicht hätten. Sowohl der Anstieg der Todesfälle als auch der neu bestätigten Infektionen fiel der Nationale Gesundheitskommission zufolge zur Wochenmitte etwas niedriger aus als am Vortag.

Der S&P 500 lag nach der ersten Viertelstunde des Handels mit 0,52 Prozent im Plus bei 3375,25 Punkten. Für den technologielastigen Nasdaq 100 ging es um 0,67 Prozent auf 9581,61 Punkte nach oben. Er hatte am Dienstag bei 9600 Punkten ein Rekordhoch erreicht

Aktienmärkte in Asien uneinheitlich

Die asiatischen Märkte zeigen sich am Mittwoch durchwachsen und folgen nicht der der weltweiten positiven Stimmung an den Börsen. China gab bekannt, dass die Zahlen der Neuinfektionen mit dem Coronavirus in manchen Provinzen rückläufig seien und die Krankheit diesen Monat bereits ihren Höhepunkt erreicht haben werde. Die Investoren benötigen wahrscheinlich mehr Beweise, bevor sie an den Märkten wieder ein größeres Risiko eingehen.

"Es scheint, dass es zunehmenden Trost gibt, dass das Virus das Wachstum nicht in signifikanter Weise beeinflussen wird, aber ich bin noch nicht bereit, Risikoaktiva zu kaufen", sagte Michael McCarthy, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney. Die Sorge, dass das Virus die Fabriktätigkeit verlangsamen und die Konsumausgaben in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt verlangsamen werde, hatte die weltweiten Aktien- und Rohstoff-Märkte in Aufruhr versetzt.

Die asiatischen Börsen haben sich daher zunächst uneinheitlich gezeigt: Der 225 Werte umfassende Nikkei-Index lag im Verlauf 0,5 Prozent höher bei 23.814 Punkten. Der breiter gefasste Topix-Index sank um 0,1 Prozent und lag bei 1717 Punkten.

Die Börse in Shanghai lag unverändert. Der Index der wichtigsten Unternehmen in Shanghai und Shenzen gewann 0,1 Prozent. Der MSCI-Index für asiatische Aktien außerhalb Japans stieg um 1 Prozent.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung