Dienstag, 26. Mai 2020

Gewinne an der Börse - Virus-Angst ebbt ab Kursrally im Dax - größter Tagesgewinn seit 4 Monaten

Dax im Plus: Der Leitindex notiert wieder deutlich über der Marke von 13.200 Punkten

Nach den Kursverlusten der Vorwoche steigen Anleger wieder ein. Sie hoffen, dass die Coronavirus-Ausbreitung bald abebbt. Der Dax verbucht den höchsten Tagesgewinn seit 4 Monaten. In den USA klettert die Aktie von Tesla weiter und treibt die Nasdaq auf ein Rekordhoch.

Erholung nach dem Kurs-Rücksetzer: Trotz der weiteren Ausbreitung des neuartigen Coronavirus setzt der deutsche Aktienmarkt seinen Erholungskurs am Dienstag fort. Der Dax Börsen-Chart zeigen baute am Dienstag Nachmittag seine Gewinne auf 1,8 Prozent aus und kletterte wieder deutlich über die Marke von 13.250 Punkten. Es ist der größte Tagesgewinn für den Dax seit vier Monaten. In der Vorwoche hatte der deutsche Leitindex wegen der Virus-Ängste rund 4 Prozent an Wert eingebüßt. Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Infineon Börsen-Chart zeigen, Bayer Börsen-Chart zeigen und Wirecard Börsen-Chart zeigen mit Gewinnen zwischen 3 und 4 Prozent. Mit einem Plus von 4 Prozent setzte sich die Aktie von Wirecard im späten Handel an die Dax-Spitze. Der Zahlungsdienstleister aus Aschheim bei München dürfte in Kürze den Prüfbericht des beauftragten unabhängigen Sonder-Wirtschaftsprüfers vKPMG orlegen.

Für den MDax Börsen-Chart zeigen mit den mittelgroßen deutschen Werten ging es am Dienstag zuletzt um 1,4 Prozent auf 28.460 Zähler nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann sogar 2,1 Prozent. Bei den Investoren überwiege derzeit die Hoffnung, dass die Maßnahmen der chinesischen Regierung gegen die Epidemie wirksam sein werden und dass Peking die Wirtschaft verstärkt stütze, sagte Analyst Milan Cutkovic von AxiTrader. Auch in Asien hatten die Indizes bereits zu einer Erholung angesetzt.

Bayer im Plus: Anleger spekulieren auf nahenden Vergleich in USA

Die Aktien von Bayer Börsen-Chart zeigen standen mit einem Kursanstieg von 1,7 Prozent im Anlegerfokus. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf das Analysehaus Susquehanna berichtet, wurde der vor rund einer Woche verschobene Prozess gegen die Bayer-Tochter Monsanto zum Unkrautvernichter Glyphosat womöglich abgesagt. Ein Händler wertete dies als positives Signal mit Blick auf die Vergleichsverhandlungen zwischen Bayer und den vielen tausend Glyphosat-Klägern in den USA.

Infineon vor Zahlen gefragt

Einer der größten Gewinner im Dax waren die Titel von Infineon Börsen-Chart zeigen mit plus 3 Prozent. Die Papiere des Chipkonzerns waren nach ihrem jüngsten Hoch seit Sommer 2018 binnen sechs Handelstagen um mehr als 12 Prozent abgesackt. Infineon legt an diesem Mittwoch Geschäftszahlen vor. Enttäuscht hatte die Anleger der Quartalsbericht des US-Halbleiterhersteller ON Semiconductor mit schwächeren Margen als erwartet.

Varta startet Erholungsversuch nach Kursrutsch

Mit einem Kursplus von rund 7 Prozent eroberten Varta-Papiere die tags zuvor gerissene, als Trendindikator geltende 200-Tage-Linie zurück. Mit einem Verlust von zwischenzeitlich rund 40 Prozent im laufenden Jahr sind sie mit Abstand schwächster MDax Börsen-Chart zeigen -Wert des noch jungen Jahres.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick


Wall Street: Erholung setzt sich fort - Tesla treibt Nasdaq auf Rekordhoch

An den US-Börsen ging es am Dienstag trotz Sorgen um die Auswirkungen der Corona-Epidemie auf die Wirtschaft vorerst weiter aufwärts. Der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen notierte zuletzt bei 28.865 Punkten, was einen Anstieg von 1,6 Prozent im Vergleich zum Schlusskurs des Vortages bedeutet. Der Technologieindex Nasdaq Börsen-Chart zeigen legte sogar um 2,1 Prozent zu und erreichte mit 9313 Punkten ein Rekordhoch. Sämtliche Verluste durch den Corona-Virus hat die US-Technologiebörse damit wieder aufgeholt und ein neues Rekordniveau erreicht. Erneut im Blickfeld stand an der Nasdaq die Aktie von Index-Schwergewicht Tesla Börsen-Chart zeigen, die zum Handelsstart am Mittwoch um weitere 15 Prozent zulegte und zeitweise über die Marke von 900 Dollar kletterte. Binnen vier Monaten hat sich der Börsenwert von Tesla mehr als verdreifacht.

Apple-Aktie klettert deutlich

Zu den größten Gewinnern zählten auch die Aktien von Apple mit Kursgewinnen zwischen 3 und 4 Prozent. Auch hier setzen Anleger darauf, dass Apple die Produktion in Asien bald wieder in vollem Umfang aufnehmen kann.

In der Vorwoche hatten Ängste um die neuartige Lungenkrankheit den Nasdaq Index noch um fast 5 Prozent einbrechen lassen. Dieser Rücksetzer ist bereits wieder aufgeholt. Allerdings wird die Ausbreitung des Virus laut Schätzungen chinesischer Experten ihren Höhepunkt erst Mitte Februar erreichen.

Alphabet enttäuscht mit Zahlen

Bei den Unternehmen hat die Google-Mutter Alphabet Börsen-Chart zeigen ihre Anleger am Montagabend mit den Umsatzzahlen im vierten Quartal enttäuscht. Die Erlöse legten zwar im Jahresvergleich kräftig zu. Es handelte sich jedoch um das schwächste Wachstum seit fünf Jahren - an der Wall Street war mit deutlich mehr gerechnet worden. Zugleich war es dem Konzern nicht gelungen, das schwächere Wachstum im Kerngeschäft durch Zuwächse in anderen Bereichen auszugleichen. Die Aktie gab um rund 3 Prozent nach.

Beim Halbleiterhersteller NXP Semiconductor ging es dagegen vorbörslich und nach Bekanntgabe der Schlussquartalszahlen am Montagabend um 2 Prozent nach oben. Der Umsatzausblick sei besser als erwartet gewesen, hieß es vom Analysehaus Liberum. Auch hatten Analysten im vierten Quartal mit einem deutlicheren Erlösrückgang gerechnet, als am Ende zu Buche stand. Am Dienstag legen nun noch Walt Disney Börsen-Chart zeigen , Ford und Snap ihre Ergebnisse aus dem letzten Quartal nach Börsenschluss vor

Ölpreise erholen sich etwas von einjährigen Tiefständen

Die Ölpreise haben sich am Dienstagmorgen etwas von ihrer jüngsten Talfahrt erholt. Händler begründeten dies mit der Hoffnung darauf, dass die chinesischen Behörden alles erdenkliche zur Eingrenzung des Coronavirus' tun dürften. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete am Morgen 54,95 US-Dollar. Das waren 50 Cent mehr als am Montag. Der Preis für amerikanisches Rohöl der Sorte WTI stieg um 57 Cent auf 50,68 Dollar.

In der Nacht auf Dienstag waren die Rohölpreise auf den tiefsten Stand seit gut einem Jahr gefallen. Amerikanisches Rohöl kostete erstmals seit Januar 2019 weniger als 50 US-Dollar. Ausschlaggebend ist der von China ausgehende Coronavirus und die Unklarheit über die wirtschaftlichen Folgen. Für China rechnen Ökonomen zumindest mit einer deutlichen Wachstumsverlangsamung im ersten Vierteljahr. Die globalen Auswirkungen gelten als ungewiss.

Euro kaum bewegt

Der Euro hat sich am Dienstag im frühen Handel so gut wie nicht von der Stelle bewegt. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung 1,1060 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am späten Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Montagnachmittag auf 1,1066 Dollar festgelegt.

Am Devisenmarkt machte sich am Morgen allgemeine Entspannung breit. Währungen wie der japanische Yen oder der Schweizer Franken, die beide als sichere Alternative gelten, waren etwas weniger stark gefragt. Ausschlaggebend war die Erholung der asiatischen Börsen. Zu Wochenbeginn waren die Kurse an der chinesischen Börse nach einer verlängerten Handelspause stark gefallen. Grund war die Unsicherheit über die weitere Verbreitung und die wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2020
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung