Samstag, 4. April 2020

Börse Dax-Anleger sind vorerst satt - US-Börse legt zu

Dax-Kurve in Frankfurt in der Deutschen Börse

Der Dax gibt auch am Mittwoch nach - die Wall Street dürfte knapp im Plus starten. Im Fokus stehen die Aktien von Fedex und Tesla. Im Dax fallen die Papiere von Continental deutlich zurück. Aktien von Wirecard führen den Leitindex an. Papiere des Gabelstaplerherstellers Jungheinrich brechen um 20 Prozent ein.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt sind auch am Mittwoch auf Tauchstation gegangen. "Die Euphorie aus der vergangenen Woche scheint verflogen, und der Markt hat Mühe, in den letzten Handelstagen des Jahres den nötigen Schwung in Richtung Allzeithoch zu gewinnen", kommentierte Marktanalyst Milan Cutkovic von Axitrader. Der Dax Börsen-Chart zeigen notierte zum Handelsschluss 0,5 Prozent tiefer bei 13222 Punkten. Der MDax Börsen-Chart zeigen fiel zuletzt um 0,4 Prozent auf 28.192 Zähler zurück. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen verbuchte hingegen ein leichtes Plus von rund 0,1 Prozent.

Leichte Kursgewinne haben am Mittwoch das Bild am US-Aktienmarkt geprägt. Für den marktbreiten S&P 500 und für den technologielastigen Nasdaq 100 reichte es im frühen Handel zu neuen Rekorden. Allerdings fielen die Gewinne wie schon am Vortag bescheiden aus. Der Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen blieb ein weiteres Rekordhoch bislang noch schuldig, er stieg zuletzt um 0,1 Prozent auf 28.294,1 Punkte.

"Die anhaltend sehr positive Marktbreite ist ein starkes Argument für US-Aktien", schrieb Analyst Hans-Peter Reichhuber von der Bayerischen Landesbank. Die großen Aktienindizes profitierten also nicht von den Kursgewinnen selektiver Einzeltitel, sondern von breit gestreuten. Eine Fortsetzung der Aufwärtsbewegung sei unter dieser Voraussetzung "sehr gut denkbar".

Tesla will Insidern zufolge sein China-Geschäft durch niedrigere Preise ankurbeln. In China produzierte Model 3 wolle Tesla-Chef Elon Musk im kommenden Jahr um 20 Prozent günstiger anbieten. Tesla wolle mehr Teile aus lokaler Produktion verwenden, was die Kosten senken würde. Aktien von Tesla zogen an der Nasdaq um 1,9 Prozent an.

Jungheinrich-Aktien brechen um ein Fünftel ein

Hierzulande setzte auf Unternehmensseite nach einer enttäuschenden Prognose von Jungheinrich Börsen-Chart zeigen eine regelrechte Flucht aus den Papieren des Gabelherstellers ein. Der SDax Börsen-Chart zeigen-Konzern rechnet wegen der aktuell unsicheren Konjunktur für das kommende Jahr mit einem schwächeren Verlauf als in 2019 und kündigte Sparmaßnahmen an. Der Kurs des Gabelstaplerherstellers brach um mehr als 20 Prozent ein und zog damit auch den SDax mit nach unten. Die Papiere des Konkurrenten Kion Börsen-Chart zeigen gaben ebenfalls kräftig nach, hier betrug der Kursverlust zuletzt mehr als 5 Prozent.

Im Dax büßten Titel des Reifenherstellers Continental Börsen-Chart zeigenals Dax-Schlusslicht 1,7 Prozent ein. Sie litten unter den November-Absatzzahlen des französischen Konkurrenten Michelin.

ktien der Deutschen Post Börsen-Chart zeigen konnten sich nur vorübergehend aus dem Sog der Gewinnwarnung des Paketdienstleisters Fedex befreien. Zuletzt notierte die Papiere mit 0,83 Prozent im roten Bereich.

Papiere des Dialysespezialisten Fresenius Medical Care Börsen-Chart zeigen (FMC ) wurden hingegen nach einer Kurszielsenkung durch die Analysten der Société Generale mit mehr als einem Prozent Abschlag zu den Index-Schlusslichtern durchgereicht. Auch die Aktien des Mutterkonzerns Fresenius Börsen-Chart zeigen gaben gut 1 Prozent nach. Schwächster Wert im Dax waren die Papiere von Infineon Börsen-Chart zeigen mit einem Minus von rund 1,6 Prozent.

Eine gestrichene Kaufempfehlung durch die Analysten der britischen HSBC sorgte für Kursverluste bei Washtec Börsen-Chart zeigen: Die Papiere des Waschanlagen-Herstellers sackten um mehr als 6 Prozent ab. Analyst Richard Schramm begründete sein neues Votum mit in seinen Augen nur noch geringen Aufwärtspotenzial der Aktie. Der Konzern müsse nun zeigen, dass er die am Markt erwartete starke Gewinnerholung für die kommenden beiden Jahre auch liefern könne.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick


Euro gibt leicht

Der Eurokurs sank auf zuletzt 1,1114 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1162 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,30 Prozent am Vortag auf minus 0,31 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 144,22 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,12 Prozent auf 171,95 Punkte

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung