Mittwoch, 13. November 2019

Börse Dax steigt auf 18-Monats-Hoch, Adidas knickt ein

Kursrally im Dax: Blick in den Handelssaal der Deutschen Börse (Archiv)

Der Dax steigt am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Mai 2018. Die Aktien von Wirecard und Adidas geben nach Quartalszahlen nach. Dagegen legt die Aktie der Deutschen Bank deutlich zu. An der Wall Street profitiert der IT-Konzern HP von Fusionsgerüchten.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt bleiben nach der jüngsten Rally in Kauflaune. Der Dax Börsen-Chart zeigen kletterte am Mittwoch auf den höchsten Stand seit Mai 2018. Am Nachmittag legte der deutsche Leitindex bis auf knapp 13.188 Punkte zu und schloss letztlich mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 13.179,89 Punkten Der MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Werte gewann 0,3 Prozent auf 26.962,52 Zähler. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen ging es um 0,3 Prozent auf 3688,74 Punkte hoch.

Bereits zu Wochenbeginn hatte der Dax erstmals seit Mitte vergangenen Jahres die Hürde von 13.000 Punkten übersprungen und sich am Dienstag recht lethargisch gezeigt. Anfang 2018 hatte der Dax bei 13.596 Punkten seine bisherige Bestmarke aufgestellt.

Zu den größten Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Beiersdorf, Henkel und MTU mit jeweils mehr als 1,5 Prozent Plus.

Die Aktien der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen profitierten mit einem Plus von 0,5 Prozent unter anderem von den lauter werdenden Rufen nach einer europäischen Bankenunion profitierten. Der europäische Bankenindex stieg um 1,1 Prozent und liegt auf dem höchsten Stand seit Mai. Die Aktien der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen zählen nach einer jahrelangen Talfahrt erneut zu den schwächsten Dax-Titeln des laufenden Börsenjahres, haben aber in den vergangenen Tagen rund 10 Prozent an Wert hinzugewonnen. Die Aktien von Societe Generale klettern in Paris um 3,5 Prozent. Das Kreditinstitut hat Geld beiseitegelegt, um trotz wegbrechender Erträge die Dividende wie geplant auszuschütten.

Auf der Verliererseite standen die Aktien von Adidas, die fast 5 Prozent abgaben - obwohl das Unternehmen die Anleger nach wie erwartet starken Quartalszahlen auf ein erneutes Rekordjahr einstimmte. Der Kurs liegt aber immer noch rund 50 Prozent über dem Stand zu Jahresbeginn. Der Dax legte im gleichen Zeitraum nur etwa halb so stark zu.

Auch Wirecard berichtete von weiterem Wachstum und übertraf die Markterwartungen. Dennoch schloss die Aktie nach einigem Auf und Ab mit einem Minus von knapp 3 Prozent.

Wall Street kaum verändert, Kurssprung bei Hewlett Packard

Die Wall Street startete mit einem leichten Minus in den Handel. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen stand nach dem europäischen Börsenschluss 0,1 Prozent unter dem Schlusskurs von Dienstag bei 27.460 Punkten. Der S&P 500 gab 0,2 Prozent auf 3070 Zähler ab. Ungebrochene Hoffnungen auf einen Durchbruch im Handelsstreit hatten am Dienstag für Rekordstände gesorgt. Sowohl der US-Leitindex als auch der Nasdaq 100 als Kursbarometer der Technologiewerte erreichten Höchstmarken.

Thema des Tages ist eine mögliche Fusion in der Computerbranche: Der unter Druck stehende Kopierer- und Druckerhersteller Xerox könnte laut einem Zeitungsbericht nach dem traditionsreichen PC-Hersteller Hewlett-Packard Börsen-Chart zeigen greifen. Xerox erwäge eine Offerte in bar sowie in Aktien für HP, berichtete das "Wall Street Journal" auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Noch sei aber keine Entscheidung getroffen.

Ein Zusammenschluss könnte den Unternehmen, die mit dem Wandel der Branche ringen, frischen Schwung verleihen. Zudem wären in überlappenden Bereichen wohl deutliche Einsparungen möglich. Im frühen Handel sprangen die Aktien von HP um rund 8 Prozent an, während die Anteilsscheine von Xerox knapp 4 Prozent einbüßten.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick.


Euro weiter unter 1,11 Dollar

Der Euro Börsen-Chart zeigen hat zur Wochenmitte weiter unter der Marke von 1,11 US-Dollar notiert. Am Mittwochabend kostete die Gemeinschaftswährung 1,1073 Dollar und damit in etwa so viel wie am Vorabend.

Ölpreise geben leicht nach

Die Ölpreise sind am Mittwoch spürbar gesunken. Am Abend kostete ein Fass (159 Liter) der Nordseesorte Brent Oil Spot Börsen-Chart zeigen 61,85 US-Dollar. Das waren mehr als ein Dollar weniger als am Dienstag.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung