Freitag, 28. Februar 2020

Börse US-Börsen bleiben vor Fed-Entscheidung auf Rekordjagd

Dax: Nehmen die Bullen bald einen neuen Anlauf auf die 13.000-Punkte-Marke?
picture alliance/dpa
Dax: Nehmen die Bullen bald einen neuen Anlauf auf die 13.000-Punkte-Marke?

Der Dax schließt am Dienstag kaum verändert und behält die Marke von 13.000 Zählern im Blick. An der Wall Street legt der Dow Jones leicht zu, der marktbreite S&P 500 erreicht erneut ein Rekordhoch. Am Mittwoch könnte die Fed zum dritten Mal in diesem Jahr die Zinsen senken.

Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben es am Dienstag nach der jüngsten Rally erst einmal ruhig angehen lassen. Der Dax Börsen-Chart zeigen notierte bis zum Handelsschluss auf Xetra 0,1 Prozent tiefer bei 12.93 Punkten. Obwohl er inzwischen zumindest kurzfristig ein wenig überhitzt sei, ließen die Bullen offenbar noch keine größeren Verluste zu, sagten Charttechniker. Der Index bleibe so in Reichweite der psychologisch wichtigen Marke von 13.000 Punkten.

Am Montag hatte der Dax mit 12.986 Punkten das höchste Niveau seit 18 Monaten erreicht, nachdem Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Verlauf der Handelsgespräche mit China für Optimismus gesorgt hatten. Der MDax Börsen-Chart zeigen für mittelgroße Werte verlor am Dienstag 0,3 Prozent auf 26.188 Punkte. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen ging es um 0,1 Prozent auf 3626 Zähler nach unten.

Nun sind die Erwartungen an die Sitzung der US-Notenbank Fed hoch. Der Markt geht davon aus, dass Amerikas Währungshüter am Mittwoch mit einer erneuten Zinssenkung eine drohende Wachstumsdelle verhindern wollen.

"Wir rechnen damit, dass die Fed die Zinsen diese Woche senken wird", sagte Scott Thiel, Chef-Anlagestratege für Anleihen beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock. Damit wolle die Notenbank einer möglichen Abkühlung der Konjunktur entgegenwirken. Analyst David Madden vom Online-Broker CMC Markets bezweifelte dagegen, dass Fed-Chef Jerome Powell am Mittwoch eine weitere Zinssenkung für Ende 2019 oder Anfang 2020 signalisieren wird. "Das könnte Erwartungen schüren, dass jedes Mal, wenn der Markt eine Rezession befürchtet, eine Zinssenkung kommt."

Unterdessen steuert Großbritannien auf vorgezogene Neuwahlen zu, nachdem Oppositionsführer Jeremy Corbyn Zustimmung signalisiert hat. "Neuwahlen sind wohl der einzig mögliche Weg, um die ewige Patt-Situation im Unterhaus aufzulösen", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensberater QC Partners. Denn sie seien de facto auch ein zweites Referendum über den Brexit. Das Pfund Sterling verteuerte sich nach einer anfänglichen Schwäche bis zum Abend leicht auf 1,2885 Dollar und 1,1598 Euro.

Wall Street: Erneut Rekord im S&P 500

Die Rekordjagd an der Wall Street geht unterdessen weiter. Der S&P 500 steigt um 0,3 Prozent auf 3047,87 Punkte und markiert damit den dritten Tag in Folge ein Rekordhoch. Auftrieb erhalte der Aktienindex von Kursgewinnen der Pharmawerte wie Merck & Co. oder Pfizer Börsen-Chart zeigen , sagt Anlagestratege Shawn Cruz vom Brokerhaus TD Ameritrade. Deren Aktien gewinnen dank ermutigender Geschäftszahlen jeweils etwa drei Prozent.

Aus Furcht vor einer wachsenden Konkurrenz durch Amazon steigen Anleger bei US-Lebensmittelhändlern aus. Die Aktien von Walmart und Kroger verlieren bis zu 4,3 Prozent. Amazon will seinen "Prime"-Mitgliedern in den USA Lebensmittel künftig kostenfrei liefern.

Der Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen startete am Dienstag 0,1 Prozent tiefer auf 27 055 Punkte. Im Gegensatz zum S&P 500 und dem Tech-Auswahlindex Nasdaq 100 war dem Dow Jones Börsen-Chart zeigen am Montag noch keine neue Bestmarke gelungen.

Anleger blicken bereits auf den am Mittwoch anstehenden Zinsentscheid der US-Notenbank, von dem sie sich die dritte Zinssenkung in Folge versprechen. "Die Erwartungen an die Sitzung der US-Notenbank sind hoch", sagte sein CMC-Kollege Jochen Stanzl, der deshalb vor Enttäuschungspotenzial warnt. Die zweitägige Zinssitzung beginnt am heutigen Dienstag.

Treffen der US-Notenbank: Anleger erwarten dritte Zinssenkung in Folge

Auf Unternehmensseite bewegt die Berichtssaison. Alphabet Börsen-Chart zeigen gehörte mit 0,9 Prozent zu den Verlierern. Der Google -Mutterkonzern hat im vergangenen Quartal sein Geschäft deutlich ausgebaut, aber die Gewinnerwartungen der Wall Street verfehlt. Analysten zogen ein insgesamt durchwachsenes Fazit vom Quartalsbericht des Tech-Giganten.

Positivere Reaktionen gab es vorbörslich im Pharmasektor bei Pfizer Börsen-Chart zeigen und Merck & Co mit Anstiegen von bis zu 3,3 Prozent. Pfizer wird nach dem dritten Quartal, das beim Gewinn je Aktie die Erwartungen schlug, optimistischer für das Gesamtjahr. Auch der Konkurrent Merck schraubte nach einem weiteren starken Jahresviertel seine Ziele nach oben. Gute Geschäfte mit dem Krebsmedikament Keytruda hatten ihm im dritten Quartal Schub verliehen.

Beyond Meat setzt Kursrutsch fort - Haltefrist läuft aus

Zahlen gab es auch von Beyond Meat . Diese stießen am Markt auf ein positives Fazit, dennoch brach das Papier des fleischlosen Burgerherstellers um rund 20 Prozent ein. Laut Bernstein-Analystin Alexia Howard liegt dies an der auslaufenden Haltefrist für die Aktionäre nach dem Börsengang: Damit können die frühen Aktionäre den starken Kursanstieg der Aktie erstmals zu Geld machen. Im Mai zu 25 Dollar an die Börse gegangen, war die Aktie zeitweise das Achtfache wert. Da sich der Börsenkurs von 200 Dollar inzwischen wieder mehr als halbiert hat und unter die Marke von 90 Dollar gefallen ist, haben es Investoren, die vor dem offiziellen Börsengang Anteile am Unternehmen erworben haben, eilig, Geld vom Tisch zu nehmen: Immerhin ist die Aktie im Vergleich zu ihrem Ausgabepreis immer noch hoch bewertet.

Essenslieferdienst Grubhub: Aktie bricht um 30 Prozent ein

Ein noch düsterer Handelstag droht den Aktionären des Essensliefer-Marktplatzes Grubhub. Die Papiere reagieren vorbörslich schwer geschockt auf eine düstere Umsatzprognose für das Schlussquartal, wie ein Kurseinbruch um etwa ein Drittel zeigt.

Besser erging es wiederum den Aktien von Mastercard , Kellogg und General Motors . Hier traf die Vorlage von Quartalszahlen bei den Anlegern allgemein auf positive Reaktionen. Die Papiere der drei Berichtsunternehmen legten zwischen 0,9 und 3,2 Prozent zu.

Lesen Sie auch: Die Innovations-Illusion der Digitalwirtschaft

Die Berichtssaison am deutschen Aktienmarkt fand am Dienstag mit Zahlen unter anderem von den Dax-Mitgliedern Fresenius Börsen-Chart zeigen , Fresenius Medical Care Börsen-Chart zeigen (FMC) und Beiersdorf Börsen-Chart zeigen ihre Fortsetzung. Bereits am Montagabend hatte die Deutsche Börse Börsen-Chart zeigen über ihre Geschäftsentwicklung berichtet.

Sowohl der Medizinkonzern Fresenius als auch seine Dialysetochter FMC schnitten im dritten Quartal besser als erwartet ab und bestätigten ihre Jahresziele. Auch die auf Flüssigmedizin und Nachahmer-Medikamente spezialisierte Fresenius-Tochter Kabi hielt an ihrem Ausblick fest. Dies habe die Sorgen einiger Anleger beschwichtigt, die bei Kabi wegen schwächerer US-Geschäfte eine Gewinnwarnung befürchtet hätten, betonte ein Börsianer.

FMC und Fresenius gewinnnen jeweils mehr als 5 Prozent

Bei FMC habe es vor den Zahlen ebenfalls einige Ängste gegeben, die sich als grundlos erwiesen hätten. Bei den Anlegern kamen die Zahlen gut an: Mit Kursgewinnen von fast sechs beziehungsweise rund 5 Prozent belegten FMC und Fresenius die beiden vordersten Plätze im Leitindex.

Dagegen waren die jüngst gut gelaufenen Titel der Deutschen Börse mit einem Minus von gut 3 Prozent Dax-Schlusslicht. Zwar profitierte der Börsenbetreiber wie erwartet von den Marktturbulenzen durch den amerikanisch-chinesischen Handelskrieg sowie die Brexit-Saga. Allerdings fiel der Quartalsbericht recht durchwachsen aus: Während der Anstieg der Nettoerlöse die Analystenschätzungen übertraf, monierte ein Händler überraschend hohe Kosten.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick.


Bei Deutscher Börse nehmen die Anleger Gewinne mit

Auch Beiersdorf Börsen-Chart zeigenkonnte mit seinem Zwischenbericht nicht so recht überzeugen, wie der Kursrückgang um etwa ein Prozent zeigte. Der Konsumgüterhersteller zeigte zwar ein anhaltend robustes Wachstum. Doch der um Währungseffekte sowie Zu- und Verkäufe bereinigte Umsatzanstieg schwächte sich weiter ab. Verantwortlich dafür war die Entwicklung im Industriegeschäft bei der Klebstofftochter Tesa, insbesondere bei Kunden aus dem Automobilbereich in Nordamerika.

Im MDax Börsen-Chart zeigenwaren Morphosys-Titel Börsen-Chart zeigen mit einem Minus von knapp 3 Prozent einer der schwächsten Werte. Durch das Aus für die klinische Entwicklung des Antikörpers MOR106 bei der Hautkrankheit atopische Dermatitis sieht Goldman-Analyst Graig Suvannavejh zwar in erster Linie den Entwicklungspartner Galapagos belastet. Aber auch für das Biotechnologieunternehmen sei es eine negative Überraschung.

Bei Symrise Börsen-Chart zeigenwar den Anlegern das berichtete Wachstum in den ersten neun Monaten des Jahres sowie der bestätigte Ausblick zu wenig: Die Aktien des Herstellers von Duft- und Geschmacksstoffen verbilligten sich um fast zwei Prozent.

Für Begeisterung sorgte indes der Batteriekonzern Varta Börsen-Chart zeigenmit der erneuten Anhebung seiner Jahresziele. Die Aktien waren mit fast 6 Prozent Kursdgewinn Favorit der Anleger im Nebenwerte-Index SDax . Sie markierten zudem ein Rekordhoch. Vor allem der neue Gewinnausblick überraschte laut einem Händler positiv, während die angehobene Umsatzprognose weiter unter der durchschnittlichen Markterwartung liege.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung