Samstag, 21. September 2019

Börse Dax im Plus, Goldman beflügelt RWE

Kursgewinne: Der Dax hat sich zuletzt etwas erholt

Der Dax behält die Marke von 12.000 Punkten im Blick. Anleger wagen sich nach der starken Vorwoche wieder aus der Deckung - trotz neuer US-Strafzölle auf chinesische Importe. Gefragt sind vor allem die Aktien von RWE.

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Montag an seine jüngste Erholungsrally aus der Vorwoche angeknüpft und die Marke von 12.000 Punkten wieder in den Blick genommen. Zeitweise kletterte der deutsche Leitindex bis auf 11.985 Punkte, gab dann aber wieder einen Teil seiner Gewinne ab und beendete den Xetra-Handel (17.30 Uhr) bei 11.955 Zählern.

Dank der starken letzten August-Tage hatte der Dax seinen Monatsverlust letztlich auf etwa 2 Prozent eingedämmt. Mit dem Anstieg vom Freitag knackte er im Chart sogar einen wichtigen Widerstand und schaffte so eine kurzfristige Bodenbildung. An der exponentiellen 200-Tage-Linie kam er jedoch zunächst nicht weiter.

Am Sonntag ging es im Handelskrieg der beiden größten Volkswirtschaften USA und China nun auf die nächste Eskalationsstufe: Auf beiden Seiten traten wie angekündigt neue Strafzölle in Kraft. "Dass die neuen Zölle nicht positiv für die Wirtschaftsentwicklung sind, steht außer Frage", erklärte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. "Positiv ist, dass beide Seiten an den persönlichen Handelsgesprächen in den kommenden Wochen festhalten."

Brexit-Entscheidung naht, Feiertag in den USA

"Mit dem Ende der parlamentarischen Sommerpause beginnt diese Woche das Brexit-Endspiel." Angesichts des Feiertages Labour Day in den USA wird gleichwohl mit dünnen Handelsumsätzen gerechnet.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick


41 Prozent Kursplus seit Januar - Goldman Sachs treibt RWE Aktie weiter an

Aktien von RWE Börsen-Chart zeigen legten am Montag um knapp 4 Prozent zu. Mit 26,80 Euro erreichten RWE-Anteile den höchsten Stand seit Ende 2014. Aus Sicht des Goldman-Experten Alberto Gandolfi ist trotz gut 41 Prozent Kursplus seit Jahresende das Ende der Fahnenstange noch nicht erreicht. RWE gehe aus dem Deal mit Eon als einer der führenden Erneuerbare-Energien-Konzerne hervor. Dies könne nach dem Abschluss in diesem Monat nicht länger ignoriert werden, so der Experte. Sein Kursziel liegt nun bei 35 Euro.

Wirecard Aktie gibt frühe Gewinne wieder ab

Die Unterzeichnung einer Kooperationsvereinbarung mit Brightstar hat die Aktien von Wirecard Börsen-Chart zeigen am Montag gestützt. Die Papiere des Zahlungsabwicklers gaben bis Montag Mittag ihre Gewinne jedoch komplett wieder ab. Wirecard kooperiert mit dem Anbieter von Dienstleistungen für das Management von Mobilgeräten und Zubehör Brightstar. Initiiert wurde die Zusammenarbeit von dem japanischen Unternehmen Softbank , der Muttergesellschaft von Brightstar und dem strategischer Partner von Wirecard.

Immobilienaktien: Aroundtown gefragt

Hierzulande blicken Anleger auf die Immobilienbranche: Der Konzern TLG erwarb ein rund zehnprozentiges Aktienpaket am Wettbewerber Aroundtown . TLG nimmt Gespräche mit dem Konkurrenten über einen möglichen Unternehmenszusammenschluss auf und der für den Anteilserwerb vereinbarte Preis bewertet Aroundtown mit 8,30 Euro pro Aktie. Auf der Handelsplattform Tradegate notierten die Papiere von Aroundtown bei 8,08 Euro und damit knapp 7 Prozent über dem Xetra-Schlusskurs vom Freitag. Für die Anteilsscheine von TLG ging es um gut 3 Prozent nach oben.

Daimler-Chef sieht "Trendwende"

Daimler-Chef Ola Källenius erwartet im zweiten Halbjahr 2019 höhere Absätze für Fahrzeuge der Marken Mercedes-Benz und Smart. Für die entsprechende Sparte Mercedes-Benz Cars sieht Kälenius eine "Trendwende" kommen, wie er im Gespräch mit der "Automobilwoche" sagte. Die Aktien von Daimler legten im frühen Handel leicht zu.

BVB-Aktien unter Druck

Für die Anteilsscheine von Borussia Dortmund aber ging es auf Tradegate um rund 3 Prozent nach unten. Der Fußball-Bundesligist hatte den ersten schweren Rückschlag im Kampf um die deutsche Meisterschaft hinnehmen müssen und eine Niederlage gegen den bis dahin sieglosen Neuling 1. FC Union Berlin kassiert.

Chinas Börsen trotz neuer US-Zölle im Plus

Chinas Festlandbörsen haben am Montag ungeachtet der in Kraft getretenen US-Sonderzölle zugelegt. Die Aktienmärkte in Hongkong und Japan indes gaben nach. Anleger würden aktuell an den einzelnen Märkten unterschiedliche Nachrichten gewichten und verarbeiten, hieß es von Börsianern. So seien zwar am Sonntag die von den USA und China im Zuge ihres Handelskonflikts angekündigten Sonderzölle in Kraft getreten, was aber schon länger bekannt war. Da es zudem weiterhin Gesprächsbereitschaft auf beiden Seiten gebe, seien die Anleger zurzeit relativ entspannt.

Chinas Börsen trotz neuer Zölle im Plus

In Japan beendete der Leitindex Nikkei Börsen-Chart zeigen den Handel mit einem moderaten Minus von 0,41 Prozent auf 20 620,19 Punkte.

Positiv kam indes vor allem an den chinesischen Börsen an, dass die zuletzt schwache Industriestimmung zumindest in mittleren und kleineren Unternehmen wieder Auftrieb bekommen hat. Der vom Wirtschaftsmagazin "Caixin" ermittelte Einkaufsmanagerindex überschritt im August überraschend wieder die Wachstumsschwelle und kletterte auf 50,4 Punkte nach 49,9 Punkten im Juli. Etwas anders sieht allerdings die Lage bei den großen und staatlichen Industriebetrieben aus. Dieser Index ging im August weiter auf 49,5 Zähler zurück, wie die chinesische Statistikbehörde am Wochenende mitgeteilt hatte.

Der CSI 300 gewann in seiner letzten Handelsstunde an diesem Tag 1,36 Prozent auf 3851,44 Zähler.

Der Hang-Seng-Index in Hongkong litt dagegen unter erneut schweren Zusammenstößen zwischen Polizei und Demonstranten. Es war das 13. Wochenende in Folge, an dem in der autonom verwalteten chinesischen Sonderverwaltungsregion demonstriert wurde. Der Unmut richtet sich gegen die Regierung in Hongkong, gegen Polizeigewalt, aber auch gegen Chinas kommunistische Führung. Mit neuen Truppenverlegungen an die Grenze und Übungen von Spezialkräften erhöhte Peking den Druck auf Hongkong.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung