Börse Dax mit sattem Wochengewinn

Die Zeichen im Handelsstreit zwischen China und den USA stehen erstmal auf Entspannung. Berichte über eine Lockerung des geplanten Mietendeckels in Berlin lassen die Aktien von börsennotierten Immobilienunternehmen in die Höhe schnellen.
Kursgewinne: Der Dax legte am Donnerstag deutlich zu und dürfte am heutigen Freitag weiter steigen, sagen Händler voraus

Kursgewinne: Der Dax legte am Donnerstag deutlich zu und dürfte am heutigen Freitag weiter steigen, sagen Händler voraus

Foto: AFP

Zinsoptimismus und Entspannungssignale im Handelsstreit haben den deutschen Aktienmarkt am Freitag auf Erfolgskurs gehalten. Allerdings bröckelten die Notierungen im Schlussgeschäft ab, was Marktteilnehmer mit der aktuellen politischen Entwicklung in Italien begründeten. Dort hat der Chef der Fünf-Sterne-Bewegung, Luigi Di Maio, zahlreiche Forderungen an den geplanten Koalitionspartner PD gestellt und im Fall der Nichterfüllung mit Neuwahlen gedroht.

Der Dax  ging mit einem Plus von 0,85 Prozent bei 11 939,28 Punkten aus dem Markt. Der MDax , in dem die Aktien mittelgroßen Unternehmen gebündelt sind, schloss 1,30 Prozent höher bei 25 719,96 Zählern.

Im Verlauf hatte der Dax mit 11 989 Punkten den höchsten Stand seit vier Wochen erklommen, damit aber die vielbeachtete Marke von 12 000 Punkten nicht geknackt. Auf Wochensicht verbuchte das Börsenbarometer immerhin einen Gewinn von 2,8 Prozent. Für den Monat August stand hingegen ein Verlust von rund 2 Prozent zu Buche. Im bisherigen Jahresverlauf lautet die Bilanz für den Leitindex plus 13 Prozent.

Der EuroStoxx 50 als Leitindex der Eurozone gewann am Freitag letztlich 0,45 Prozent auf 3426,76 Punkte. In Paris rückte der Cac 40 um rund 0,6 Prozent vor, in London stieg der FTSE 100 um rund 0,3 Prozent. Der Dow Jones Industrial notierte zum europäischen Börsenschluss nahezu unverändert.

Lagarde schürt Aussicht auf weiteres billiges Geld

Aus wirtschaftspolitischer Sicht stehen die Zeichen derzeit erst einmal auf Entspannung: Zuletzt hatte es im Handelskrieg zwischen den USA und China positive Aussagen aus China gegeben. Eine Eskalation sei nicht gut für China, die USA und den Rest der Welt, hieß es aus dem chinesischen Handelsministerium. Am Markt nährte dies die Hoffnung, dass es letztlich doch zu einer verträglichen Einigung kommen wird.

Darüber hinaus hatte die designierte EZB-Chefin Christine Lagarde am Donnerstag verkündet, dass es bei den Zinsen in Europa noch Spielraum nach unten gebe. Man habe ein umfassendes Instrumentarium und sei bereit, zu handeln, so Lagarde. Die Aussicht auf billiges Geld ist ein notorischer Kurstreiber an den Börsen.

Börsenexperten wiesen bei allem Positiven trotzdem auf die geringe Halbwertszeit mancher Einflussfaktoren hin. "Es ist nicht das stabilste Fundament, auf dem der Deutsche Aktienindex seine Kursgewinne weiter ausbaut", schrieb Jochen Stanzl von CMC Markets. Denn es werde nur von derzeit optimistischen Aussagen der beiden Streithähne USA und China im Handelskonflikt getragen. Wie schnell die Stimmung kippen könne, "wenn US-Präsident Trump seinen Twitter-Account mit neuen Provokationen füttert", wisse man zur Genüge, so Stanzl.

Immobilienpapiere im Fokus

Aus Unternehmenssicht standen die Aktien der Deutschen Börse mit einem Plus von 4,5 Prozent weit vorne im Dax. Marktteilnehmer hoffen, dass die Papiere des Börsenbetreibers am Abend in den EuroStoxx 50aufgenommen werden.

Schlusslicht im Leitindex waren dagegen Fresenius-Aktien , die um 1,1 Prozent nachgaben. Die Analysten der HSBC hatten ihr Kursziel für die Titel des Medizinkonzerns gesenkt.

Die mit Abstand stärkste Branche waren Immobilienwerte, die von einem Pressebericht über abgeschwächte Pläne zum Berliner Mietendeckel profitierten. Besonders steil nach oben ging es für die Papiere jener Unternehmen mit großen Berlin-Beständen: Deutsche Wohnen mit plus 9,6 Prozent und Ado Properties mit plus 6,2 Prozent. Die Titel von Vonovia , Grand City Properties , LEG Immobilien und Adler Real Estate verzeichneten Kurssprünge zwischen 3,1 und 5,5 Prozent.

Nach einer Kaufempfehlung der Investmentbank Kepler Cheuvreux verteuerten sich Daimler-Papiere um 1,7 Prozent. Analyst Michael Raab rechnet im zweiten Halbjahr mit einer besseren operativen Entwicklung des Autobauers und geht davon aus, dass die Konzernziele erreicht werden.

Leoni-Aktien rückten um 6,5 Prozent vor und setzten ihren Stabilisierungsversuch der vergangenen zwei Wochen fort. Ein Analyst der britischen Großbank HSBC hatte zuletzt erklärt, dass der Autozulieferer das Schlimmste hinter sich habe und im zweiten Halbjahr wieder positiv abschneiden könnte.

Auf dem ersten Platz im Nebenwerteindex landeten die Anteilsscheine des Spezialmaschinenbauers Isra Vision mit plus 8,2 Prozent. Das Unternehmen legte Börsianern zufolge starke Quartalszahlen und einen optimistischen Ausblick vor.

Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite bei minus 0,69 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 147,13 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,06 Prozent auf 179,08 Punkte zu. Der Euro fiel wegen der neuerlichen Italien-Krise unter die Marke von 1,10 US-Dollar und notierte zuletzt bei 1,0989 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1036 (Donnerstag: 1,1072) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9061 (0,9032) Euro gekostet.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick 


Die leichte Entspannung im Handelsstreit zwischen den USA und China hat der Wall Street auch am Freitag Rückenwind verliehen. Peking habe mehr oder weniger signalisiert, dass es vorerst trotz der jüngsten Drohungen höherer US-Zölle nicht zurückschlagen werde, erklärte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets UK. Trotz der weiterhin angespannten Lage reiche das den Investoren offenbar schon aus, bei Aktien zuzugreifen. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial knüpfte zum Wochenschluss im frühen Handel mit einem Plus von 0,35 Prozent auf 26 454,25 Punkte an seinen Vortagessprung an.

Der marktbreite S&P 500 stieg um 0,29 Prozent auf 2933,10 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 trat bei 7701 Zählern nahezu auf der Stelle.

Dem US-Markt dürfte damit ein versöhnlicher Abschluss eines turbulenten, von Handelskrieg und Konjunktursorgen geprägten Monats gelingen. So hatte die Eskalation des Konflikts durch neue Zollankündigungen der USA gegen China den Dow Anfang August nach unten gerissen. China reagierte seinerseits mit neuen Strafzölle auf US-Einfuhren, woraufhin US-Präsident Donald Trump sofort zum Gegenschlag ausholte.

Gute Nachrichten für Tesla aus China befördern die Aktien an der Wall Street um bis zu 4,8 Prozent auf ein Zweieinhalb-Wochen-Hoch von 232 Dollar. Mitten im Zollstreit will China Modelle des Elektro-Autobauers von der Kaufsteuer befreien. Diese Abgabe in Höhe von zehn Prozent wird eigentlich bei jedem gekauften Fahrzeug in dem Land fällig. Alle in China vertrieben Tesla-Modelle, insgesamt 16, stehen auf einer entsprechenden Liste des Industrieministeriums. "Das wäre eine tolle Sache für Tesla, vor allem weil China für Tesla der wichtigste Markt ist, um profitabel zu werden", sagte NordLB-Analyst Frank Schwope.

Ölpreise kaum verändert

Die Ölpreise haben sich am Freitag nur wenig bewegt. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent (Kurswerte anzeigen)kostete am Morgen 61,10 US-Dollar. Das waren zwei Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel hingegen geringfügig um 13 Cent auf 56,58 Dollar.

Damit konnten die Ölpreise ihre deutlichen Gewinne der vergangenen Handelstage halten. Seit Dienstag ist der Preis für US-Öl und der für Brent-Öl um jeweils mehr als zwei Dollar gestiegen. Als Ursache gilt unter anderem ein unerwartet starker Rückgang der Ölreserven in den USA. Nach Einschätzung von Marktbeobachtern wurden die Ölpreise aber auch von der Hoffnung auf eine Entspannung im Handelskrieg zwischen den USA und China gestützt.