Samstag, 19. Oktober 2019

Nach Kursrutsch an den Börsen Dax startet Erholung, Dow Jones legt deutlich zu

Der Dax beendet den Handel am Freitag im Minus
picture alliance / Christoph Schmidt
Der Dax beendet den Handel am Freitag im Minus

Der Dax geht am Freitag nach einer turbulenten Börsenwoche mit Gewinnen aus dem Handel. Auf Wochensicht steht gleichwohl ein Minus. An der Wall Street beenden Dow und Nasdaq den US-Handel nahe Tageshoch.

Atempause nach dem Kursrutsch: Versöhnlich hat am Freitag eine ansonsten eher triste Börsenwoche geendet. In Erwartung weiterer Geldspritzen der Notenbanken und weiterer Konjunkturhilfen trauten sich Anleger zum Wochenschluss wieder aus der Deckung. An den Märkten wird die Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank (Fed) auf ihrer Sitzung im September den Leitzins gleich um einen halben Prozentpunkt nach unten schraubt, inzwischen auf ein Drittel beziffert. Auch von der Europäischen Zentralbank (EZB) wird angesichts von Handelsstreit und Bremsspuren in der Wirtschaft ein Schritt nach unten erwartet. Positiv werteten Börsianer außerdem Pläne der Regierung in Peking, zur Ankurbelung der Konjunktur das verfügbare Einkommen von Arbeitnehmern zu erhöhen.

Für ein wenig mehr Zuversicht unter den Investoren sorgten Aussagen von US-Präsident Donald Trump zum Handelskonflikt mit China. Der Dax Börsen-Chart zeigen erholte sich um 1,31 Prozent auf 11.562 Punkte, nachdem er am Vortag noch auf den niedrigsten Stand seit sechs Monaten gefallen war. Auf Wochensicht steht für den deutschen Leitindex aber ein Minus von 1,1 Prozent zu Buche. Der MDax Börsen-Chart zeigen der mittelgroßen Börsentitel erholte sich am Freitag um 1,77 Prozent auf 24.817 Zähler.

US-Börsen schließen klar im Plus

In den USA setzten die Indizes unterdessen ihre Erholung fort. Dow Jones und Nasdaq beendeten den US-Handel jeweils nahe Tageshoch. Der Dow legte um 1,3 Prozent zu, während der Technologieindex Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen um 1,6 Prozent kletterte. Zu den größten Gewinnern gehörte der Chipspezialist Nvidia Börsen-Chart zeigen mit einem Kursplus von fast 7 Prozent.

Trump rechnet nach eigenen Angaben nicht mit Vergeltungsmaßnahmen Chinas in Reaktion auf die geplante Verschärfung der US-Strafzölle, sondern vielmehr mit einer raschen Einigung. Eine nachhaltige Erholung sei aber nicht zu erwarten, warnte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader. "Die Anleger bleiben hin- und hergerissen zwischen den Hoffnungen auf eine Annäherung zwischen den USA und China im Handelsstreit einerseits und der Furcht vor einer Rezession andererseits.

Auf Unternehmensseite ging es am Freitag deutlich ruhiger zu, nachdem die Zeit der Quartalsberichte so gut wie vorbei ist. Aktien des Agrarchemie- und Pharmakonzerns Bayer Börsen-Chart zeigen stiegen nach einer Kaufempfehlung der Bank of America um 2,6 Prozent. Die Anteilscheine der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen fielen vormittags auf ein weiteres Rekordtief von 5,777 Euro. Dann aber kamen Käufer an den Markt und die Aktie schloss an der Dax-Spitze 4,7 Prozent fester.

Bei den Aktien von United Internet Börsen-Chart zeigen und 1&1 Drillisch Börsen-Chart zeigen nutzten die Anleger die hohen Vortagesverluste zum Einstieg: Mit einem Plus von 14 Prozent machten die Papiere von United Internet ihr Minus vom Vortag mehr als wett. 1&1 Drillisch stiegen um 8,4 Prozent.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick

Anlagestrategie: Wie Sie Ihr Depot für den Abschwung rüsten


Der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen rückte am Donnerstag um 1,41 Prozent auf 3329,08 Zähler vor. Der Pariser Cac 40 legte um 1,22 Prozent zu und der Londoner FTSE 100 Börsen-Chart zeigen um 0,71 Prozent. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen lag zum Zeitpunkt des Handelsschlusses in Europa mit 1 Prozent im Plus.

Eine Kaufempfehlung der britischen Bank HSBC ließ die Aktie von Fielmann Börsen-Chart zeigen um 2,8 Prozent steigen. Die Augenoptikerkette könne wieder zu den hohen Wachstumsraten früherer Jahre zurückfinden, lautete die Begründung von HSBC.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite auf ein Rekordtief von minus 0,71 Prozent. Am Mittwoch hatte die Rendite noch bei minus 0,64 Prozent gelegen. Der Rentenindex Rex gewann 0,15 Prozent auf 147,19 Punkte. Der Bund-Future verlor am Abend 0,52 Prozent auf 178,73 Punkte. Der Kurs des Euro gab nach und notierte zuletzt bei 1,1098 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1076 Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,9029 Euro gekostet.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung