Mittwoch, 18. September 2019

Börse Dax steigt deutlich, China stützt die Wall Street

Dax im Plus: Der Handelsstreit hat die Börsen aber weiterhin im Griff

Der Dax klettert am Donnerstag über die Marke von 11.750 Punkten. Während die Aktien von ThyssenKrupp und Bayer zulegen, gibt die Aktie von Überflieger Adidas nach. Auch die US-Börsen setzen ihre Erholung zunächst fort.

Der deutsche Aktienmarkt hat am Donnerstag dank fester Asien-Börsen sowie positiv aufgenommener chinesischer Konjunkturdaten seine Erholung fortgesetzt. Entspannung kam auch von der Währungsseite: Der chinesische Yuan, der zurzeit als Barometer für die allgemeine Marktstimmung angesehen wird, legte zum US-Dollar etwas zu. Als Unterstützung dienten auch die Kursgewinne an den US-Börsen: An der Wall Street in New York setzten Dow Jones Börsen-Chart zeigen und Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen ihre Erholung fort.

Der Dax Börsen-Chart zeigen kletterte am Donnerstag bis zum Handelsschluss auf Xetra um 1,4 Prozent und schloss bei 11.812 Punkten. Der MDax Börsen-Chart zeigen, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, stieg ebenfalls deutlich. Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen als Leitindex der Eurozone rückte um rund 1,3 Prozent vor.

Chinas Außenhandel hat sich im Juli trotz der Eskalation des Handelskriegs mit den USA überraschend stark erholt. Die Exporte legten unerwartet zu, und der Rückgang bei den Importen fiel nicht so stark aus wie befürchtet. "Alles Daten, die auf einen stärkeren chinesischen Binnenkonsum und auch eine gewisse Widerstandsfähigkeit des chinesischen Exports gegenüber amerikanischen Strafzöllen hindeuten", kommentierte Börsenexperte Jochen Stanzl von CMC Markets.

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow Jones in Echtzeit auf einen Blick

Die Aktien von Adidas fielen nach einem bestätigten Jahresausblick um 1,4 Prozent. Allerdings hatten sie seit Anfang Januar in der Spitze um über 50 Prozent zugelegt und Anfang August ein Rekordhoch erreicht. Die Anteilsscheine der Merck KGaA rückten um 2,2 Prozent vor. Der Spezialchemie- und Pharmakonzern steigerte dank gut laufender Pharma- und Laborgeschäfte das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) um fast ein Viertel. Die Umsätze zogen um knapp 7 Prozent an.

Die Thyssenkrupp-Titel reagierten mit einem Kursanstieg um 3,2 Prozent an der Dax-Spitze auf die Umbaupläne des Konzerns. Dabei stellen die Essener weitere Geschäfte auf den Prüfstand, die derzeit Geld verbrennen.

Die Osram-Papiere waren mit minus 7,6 Prozent auf 31,12 Euro klares Schlusslicht im MDax. Sie entfernten sich damit weiter vom Kaufgebot der Finanzinvestoren Bain Capital und Carlyle von 35 Euro. Der größte Einzelaktionär von Osram, die Allianz Global Investors, plant, das Angebot abzulehnen, weil der Preis nicht angemessen sei.

Starke Schwankungen an der Wall Street: Dow Jones und Nasdaq erholen sich

An der Wall Street legten Dow Jones Börsen-Chart zeigen, Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen und S&P 500 zwischen 0,5 und 1 Prozent zu und setzten damit ihre Erholung Hoffnung schöpften Investoren aus ermutigenden chinesischen Konjunkturdaten und der Stabilisierung des Yuan. Dessen Abwertung hatte die Börsen in den vergangenen Tage in Unruhe versetzt. Die Außenhandelszahlen seien ermutigend, sagte Kim Forrest, Chef-Anleger des Vermögensverwalters Bokeh. "Denn sie zeigen, dass sich die weltweite Konjunktur nicht rapide verschlechtert."

Zu den Favoriten am US-Aktienmarkt gehörte Symantec mit einem Kursplus von zwölf Prozent. Insidern zufolge verhandelt der Anbieter von "Norton Anti-Virus" mit Broadcom über den Verkauf seines Firmenkundengeschäfts. Dem "Wall StreetJournal" zufolge könnte das Volumen der Transaktion bei zehn Milliarden Dollar liegen.

Die Titel von Kraft Heinz fielen dagegen um knapp 14 Prozent auf ein Rekord-Tief von 26,60 Dollar. Wegen Abschreibungen im Volumen von 744 Millionen Dollar fiel der Gewinn des "Philadelphia"-Herstellers um gut die Hälfte auf 854 Millionen Dollar. Die Analysten der Credit Suisse schlossen eine Reduzierung der Gesamtjahresziele nicht aus.

Asiens Börsen im Plus

Ein überraschendes Exportplus in China hat die asiatischen Aktienmärkte am Donnerstag gestützt. Der MSCI-Index für die asiatischen Märkte ohne Japan legte 0,9 Prozent zu. Der Tokioter Nikkei Börsen-Chart zeigen gewann 0,4 Prozent auf 20.593 Zähler. Für Erleichterung sorgte die Stabilisierung des chinesischen Yuan, der zwar weiter unter der Marke von 7 Yuan zum Dollar notierte, aber zumindest nicht noch weiter nachgab. "Der Markt hat sich etwas beruhigt, weil es keine besonders schlechten Nachrichten gab", sagte Soichiro Monji, Volkswirt beim Vermögensverwalter Sumitomo Mitsui DS. Allerdings hielten sich dennoch viele Investoren zurück. Gehandelt wurden vor allem die Aktien von Unternehmen, die Zahlen vorlegten. So gaben die Papiere des Telekomkonzerns Softbank 2,7 Prozent nach. Das Unternehmen hat zwar einen Rekordgewinn erwirtschaftet, dies aber vor allem nur dank eines Verkaufs von Anteilen am Onlineriesen Alibaba. Die Papiere des Softwareunternehmens Justsystems schnellten um fast ein Fünftel nach oben. Das Unternehmen steigerte seinen Gewinn von April bis Juni kräftig.

Euro kaum verändert

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von einem Rekordtief bei minus 0,59 Prozent am Vortag auf minus 0,58 Prozent. Der Rentenindex Rex gewann 0,03 Prozent auf 146,42 Punkte. Der Bund-Future legte um 0,09 Prozent auf 177,20 Punkte zu. Der Kurs des Euro notierte zuletzt bei 1,1193 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1202 (Dienstag: 1,1187) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8927 (0,8939) Euro gekostet.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung