Dienstag, 19. November 2019

Vor Zinssenkung in USA Kurssprung von Apple stützt Dow Jones und Dax

Fed-Chef Jerome Powell: Zinssenkung um 25 Basispunkte am Abend gilt als sicher
Kiichiro Sato / AP
Fed-Chef Jerome Powell: Zinssenkung um 25 Basispunkte am Abend gilt als sicher

Nach dem Kursrutsch am Vortag legt der Dax am Mittwoch wieder leicht zu. Investoren halten sich vor der Zinsentscheidung der Fed aber zurück. Aktien der Deutschen Bank und von Adidas steigen. In den USA zählt die Aktie von Apple zu den größten Gewinnern.

Der deutsche Aktienmarkt hat sich am Mittwoch ein Stück vom Vortageseinbruch erholt. Am Tag des US-Zinsentscheids schaffte es der Dax Börsen-Chart zeigen bis zum Handelsschluss auf Xetra (17.30 Uhr) mit 0,3 Prozent ins Plus auf 12 189 Punkte. Der Leitindex löste sich damit am letzten Handelstag im Juli etwas vom 6-Wochen-Tief, auf das er tags zuvor gefallen war. Im Juli steht dennoch ein Minus von 1,6 Prozent zu Buche.

Der Index der mittelgroßen Werte MDax Börsen-Chart zeigen zeigte sich am Mittwoch noch etwas freundlicher mit einem Anstieg um 0,65 Prozent auf 25 974,28 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx konnte sich derweil mit gut 0,1 Prozent knapp im Plus halten.

Vor dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed, der am Abend ansteht, wagten sich die Anleger nach dem Kursrutsch vom Vortag nur vorsichtig auf das Börsenparkett. Unsicherheit herrschte auch mit Blick auf die Handelsgespräche zwischen China und den USA, die ohne sichtbare Fortschritte beendet wurden. Laut Mitteilung der chinesischen Seite wurde aber immerhin vereinbart, die Verhandlungen im September fortzusetzen.

Dow und Nasdaq vor Zinsentscheidung kaum verändert

An der Wall Street zeigten sich die Indizes vor dem Zinsentscheid kaum bewegt. Der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen legte zum Handelsstart 0,2 Prozent zu, während der Nasdaq Composite Börsen-Chart zeigen um 0,1 Prozent nach oben strebte. Auch der marktbreite S&P 500 zeigte sich minimal fester. Zu den größten Gewinnern im Dow Jones zählte am Mittwoch die Aktie von Apple Börsen-Chart zeigen mit einem Kursplus von 4 Prozent: Apple Börsen-Chart zeigen hatte am Vorabend mit seinen Quartalszahlen überzeugt und zudem die Abhängigkeit von seinem wichtigsten Umsatz- und Gewinnbringer iPhone verringert. Von den Kursgewinnen von Apple profitierten auch die deutschen Chiphersteller Infineon und Dialog Semiconductor.

Kursrally nach Zahlen: Apple zurück im Billion-Dollar-Club

"Die Erwartungen an die US-amerikanischen Technologiewerte waren hoch und sie wurden insgesamt erfüllt oder sogar übertroffen - nur Netflix Börsen-Chart zeigen hat eine negative Ausnahme dargestellt", sagte Martin Stürner, Fondsmanager und Chef des Vermögensverwalters PEH. Bei Apple Börsen-Chart zeigen sei die Entwicklung des Dienstleistungsgeschäft wie Apple Music oder Apple Pay besonders positiv. Die Aktien des iPhone-Herstellers stiegen zur Eröffnung um 4,9 Prozent auf ein Neun-Monats-Hoch von 218,93 Dollar. Damit übersprang die Marktkapitalisierung wieder die Marke von einer Billion Dollar.

Handelsgespräche China-USA auf September vertagt

Bei der Fed gilt die erste Zinssenkung seit über zehn Jahren als ausgemachte Sache. Nach Einschätzung von Esther Reichelt von der Commerzbank ist eine Senkung um 0,25 Prozentpunkte voll eingepreist, sodass dies allein wohl weder den Markt noch den Druck ausübenden US-Präsidenten Donald Trump richtig zufriedenstellen dürfte. Als wichtig gelten daher auch die perspektivischen Aussagen. "Sollte die US-Notenbank heute signalisieren, dass keine markante geldpolitische Lockerung notwendig ist, dürfte sich dies negativ auf den Risikoappetit der Anleger auswirken", glauben die Experten der britischen Großbank HSBC.

Deutsche Bank im Dax gefragt - Bankenbilanzen stützen

Spitzenreiter im deutschen Leitindex waren dagegen die 2,6 Prozent höheren Aktien der Deutschen Bank Börsen-Chart zeigen. Hier wurde am Markt auf eine allgemeine Stärke bei großen europäischen Finanzhäusern verwiesen. Gute Zahlen der französischen BNP Paribas und der Schweizer Credit Suisse hoben im Sektor die Stimmung. Auch die Commerzbank stieg im MDax um 1,3 Prozent.

Apple-Ausblick stützt Chipwerte

Ansonsten waren Chipwerte gefragt: Infineon Börsen-Chart zeigen rückten im Dax um 1,7 Prozent vor und Dialog Semiconductor im MDax sogar um 2,9 Prozent. Für die gute Stimmung wurde hier der Branchen-Großabnehmer Apple Börsen-Chart zeigen verantwortlich gemacht. Laut Analyst Matthew Cabral von der Credit Suisse überzeugte der US-Technologiekonzern den Markt vor allem mit einem robusten Quartalsausblick.

Puma setzt Rekordjagd fort

Bei Einzelaktien sorgte die Berichtssaison der Unternehmen am Mittwoch weiter für Schlagzeilen. Puma stellten im MDax alles in den Schatten. Die Papiere des Sportartikelkonzerns knüpften dort nach höheren Jahreszielen mit einem Kurssprung um 8,5 Prozent an ihren Rekordlauf an. Einem Händler zufolge ist das zweite Quartal besser verlaufen als am Markt gedacht. Adidas folgten dem im Dax um 2,1 Prozent nach oben.

Airbus könnte Boeing überflügeln

Die Airbus -Anteile entschieden sich nach schwankendem Auftakt für die positive Richtung, sie stiegen um ein halbes Prozent. Am Zahlenwerk des Flugzeugbauers hatten Analysten nichts zu bemängeln, nach gutem Lauf der Papiere reichte das Ergebnis aber nicht für mehr Euphorie.

Bei den Aktien von RIB Software blieben Gewinne trotz angehobener Jahresziele erst aus wegen einer am Markt hinterfragten Profitabilität. Dann aber sorgten Spekulationen über den Einstieg strategischer Investoren für Rückenwind, die Aktie preschte ab dem Mittag klar ins Plus vor. Zuletzt stieg sie um mehr 5,6 Prozent auf ein Hoch seit September.

Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit

Abseits der Berichtssaison fielen im Dax die Aktien von Eon um 2,8 Prozent. JPMorgan hatte die Aktie auf "Underweight" abgestuft und das Ziel gesenkt. Laut Analyst Christopher Laybutt rücken bei dem Versorger mittlerweile die zunehmenden Bilanzrisiken der geplanten Innogy -Übernahme in den Vordergrund.

Am Rentenmarkt fiel die durchschnittliche Rendite deutscher Bundeswertpapiere mit minus 0,44 Prozent auf ein neues Rekordtief. Der Rentenindex Rex dagegen stieg um 0,05 Prozent auf 145,43 Punkte. Der Bund-Futurelegte leicht um 0,06 Prozent auf 174,67 Punkte zu.

Der Euro gab vor der US-Zinsentscheidung minimal nach, zuletzt kostete er 1,1149 US-Dollar. Die EZB hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1154 US-Dollar festgesetzt, womit der Dollar 0,8965 Euro kostete

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung