Gewinne an der Börse Dax schließt im Plus

Der Dax hat am Donnerstag im Plus geschlossen und notierte zwischenzeitlich auf dem höchsten Niveau seit 11 Monaten. Anleger hielten sich am "Independence Day" und vor neuen Daten vom US-Arbeitsmarkt am Freitag wohl auch aus taktischen Gründen zurück
Dax Kurve an der Frankfurter Börse

Dax Kurve an der Frankfurter Börse

Foto: Lisi Niesner / REUTERS

Ohne die Unterstützung aus den USA ist dem deutschen Aktienmarkt am Donnerstag etwas der Schwung ausgegangen. Wegen des Feiertags "Independence Day" blieben die US-Börsen geschlossen. Das sorgte hierzulande für überschaubare Kursbewegungen bei geringen Handelsumsätzen.

Immerhin brachte es der Dax  nach dem impulsarmen Geschehen auf ein moderates Plus von 0,11 Prozent auf 12.629 Punkte. Der Leitindex kletterte auf ein weiteres Hoch seit August vergangenen Jahres. Der MDax  der mittelgroßen Börsentitel rückte um 0,19 Prozent auf 26.063 Punkte vor.

Investoren könnten sich auch aus taktischen Gründen bedeckt gehalten haben: Denn am Freitag wird in den USA der Arbeitsmarktbericht für den Juni veröffentlicht, das konjunkturelle Highlight der Woche. Sollten die Zahlen zu Beschäftigung und Löhnen und Gehältern enttäuschen, könnte das die Erwartung sinkender Leitzinsen in den USA befeuern. Das wiederum könnte die Aktienkurse weiter nach oben treiben, profitieren doch viele Unternehmen von niedrigen Zinsen. Auch nimmt die Attraktivität von Aktien gegenüber Anleihen bei sinkenden Zinsen tendenziell zu.

Bereits am Mittwoch hatten Zinsfantasien angesichts der Nominierung von IWF-Chefin Christina Lagarde als Nachfolgerin Mario Draghis an der EZB-Spitze für Auftrieb gesorgt. "Die Marktteilnehmer erwarten eine Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik", schrieb Marktbeobachter Christian Henke von der Handelsplattform IG. "Diese war in den vergangenen Jahren der Treibstoff für die Börsen auf dem alten Kontinent." Zudem hatten jüngst Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China die Investoren optimistischer gestimmt.

Auch an den übrigen Handelsplätzen Europas gab es kaum Bewegung: Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50  schloss 0,10 Prozent höher auf 3544,15 Punkten. Der Pariser Cac 40 schloss ebenfalls moderat im Plus, während der Londoner FTSE 100  moderat nachgab.

Bei den Unternehmen richteten Anleger den Blick auf Thyssenkrupp  . Das Bankhaus Metzler hatte die Papiere zum Verkauf empfohlen. Mit einem Minus von 2,1 Prozent fanden sie sich am Ende des Dax wieder. Der Experte rechnet mit einer heftigen Gewinnwarnung des Industriekonzerns.

Ein Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Bain und Carlyle verhalf den Osram  -Aktien zu einem Plus von 0,8 Prozent. Sie waren schon am Mittwoch nach Berichten über diese bevorstehende Offerte für den Lichtspezialisten steil nach oben geschnellt.

Zu den Gewinnern im MDax zählten die Papiere des Kupferproduzenten Aurubis  mit plus 2,1 Prozent. Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hatte das Kursziel erhöht und die Kaufempfehlung bekräftigt. Eine Hochstufung der Aktien von Freenet auf "Kaufen" durch Warburg Research ließ den Kurs um 1,7 Prozent zulegen.

Im SDax (Kurswerte anzeigen) setzten die Aktien des Windturbinenbauers Nordex  die Kursgewinne vom Mittwoch fort. Sie gewannen 2 Prozent nach überraschend guten Auftragszahlen am Vortag.


Dax Realtime: Sehen Sie hier Dax und Dow in Echtzeit 


Am Rentenmarkt verharrte die Umlaufrendite auf einem Rekordtief von minus 0,40 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,02 Prozent auf 145,24 Punkte. Der Bund-Future legte am Abend um 0,11 Prozent auf 173,86 Punkte zu.

Der Euro bewegte sich am Donnerstag kaum, er kostete zuletzt 1,1282 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1288 (Mittwoch: 1,1293) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8859 (0,8855) Euro gekostet.

JP Morgan setzt neues Kursziel für Adidas - "In Kasper we trust"

Aktien von Adidas hatten am Donnerstag in den ersten Handelsminuten mit 280,80 Euro einen Höchststand erreicht. Nach einem Jahresplus von 54 Prozent war dann jedoch zunächst Schluss und die Papiere fielen zwischenzeitlich auf 277 Euro. Zum Xetra-Schluss notierten die Aktien 0,18 Prozent leichter bei rund 278 Euro. Dabei traut der Analyst Adam Cochrane von der Citigroup den Aktien mit seinem neuen Kursziel von 325 Euro nun noch mehr zu als alle anderen Experten. In seiner Studie mit dem Titel "In Kasper we trust" bringt er insbesondere sein großes Vertrauen in Adidas-Chef Kasper Rorsted zum Ausdruck. Adidas habe das beste Geschäftsmodell der Unternehmen unter seiner Beobachtung und dominiere die aktuell wichtigsten Themen.

mit Agenturen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.