Freitag, 19. Juli 2019

Börse Daimler verdirbt die Stimmung, Bitcoin steigt rasant

Dax-Tafel an der Frankfurter Börse

Ein Kursrutsch der Automobilwerte und die anhaltenden Spannungen zwischen den USA und dem Iran setzen den europäischen Börsen zu. Die Gewinnwarnung von Daimler zieht den Dax nach unten.

Nach der jüngsten Rekordjagd am deutschen Aktienmarkt zeigen Anleger zum Wochenbeginn Ermüdungserscheinungen. Der Dax Börsen-Chart zeigen gab zum Handelsende am Montag um 0,53 Prozent auf 12.274 Punkte nach. In der vergangenen Woche war der Leitindex noch auf ein Jahreshoch von 12 438 Punkten geklettert. Für den CMC-Marktexperten Jochen Stanzl war es "ein klassischer Konsolidierungstag im Deutschen Aktienindex".

US-Präsident Donald Trump und sein chinesischer Kollege Xi Jinping wollen Ende der Woche über den Handelskonflikt ihrer beiden Länder beraten. "Das G20-Treffen entwickelt sich zu einem Pokerspiel mit hohem Einsatz", sagte Stephen Innes, Manager beim Vermögensverwalter Vanguard. "Wenn Trump und Xi scheitern und eine Eskalation von Strafzöllen auslösen, steigt die Gefahr einer weltweiten Rezession exponentiell."

Darüber hinaus hatte Trump am Wochenende per Twitter neue Sanktionen gegen den Iran angekündigt. Dadurch soll das Land nach US-Angaben daran gehindert werden, Atomwaffen und Raketen zu bauen. Der Konflikt zwischen den beiden Ländern hatte sich bereits vor dem Wochenende bremsend auf die jüngste Börsenrally ausgewirkt. Nach den Worten des US-Außenministers Mike Pompeo sollen die neuen Sanktionen am Montag in Kraft treten.

Als weiterer Dämpfer kamen zuletzt die abermals verschlechterten Aussichten für die deutsche Wirtschaft hinzu. Das Ifo-Geschäftsklima war im Juni auf den tiefsten Stand seit 2014 gefallen. Auf die Stimmung drückte zudem eine Gewinnwarnung von Daimler . Nach Einschätzung mehrerer Experten dürfte es auf kurze Sicht auch nicht die letzte Warnung in der deutschen Unternehmerlandschaft gewesen sein.

Bitcoin deutlich über 11.000 Punkte

Der Kurs von Bitcoin Börsen-Chart zeigen stieg um bis zu 14,4 Prozent auf ein Eineinhalb-Jahres-Hoch von 11.367 Dollar. "Investoren fiebern weiterhin 'Libra' entgegen und bleiben in Bezug auf eine erfolgreiche Lancierung der hauseigenen Kryptowährung Facebooks optimistisch, obwohl sich die Stimmen gegen die Pläne verschärft haben", sagte Analyst Timo Emden von Emden Research. Führende Notenbanker fordern eine stärkere Regulierung von Bitcoin & Co. Angesichts der Kursgewinne der ältesten und wichtigsten Cyber-Devise von mehr als 100 Prozent binnen sechs Wochen warnten Experten vor Kursrückschlägen.

Anleger griffen auch zu Aktien von Firmen mit Bezug zu Bitcoin oder der zugrundeliegenden Blockchain-Technologie. Papiere des deutschen Kryptobörsen-Betreibers Bitcoin Group gewannen 2,1 Prozent. An der Wall Street verteuerten sich die Papiere von Riot und Marathon um bis zu zwölf Prozent.

Seite 1 von 2

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung