Montag, 17. Juni 2019

Börse Schüsse im Golf, Ölpreis steigt deutlich

Dax schließt im Plus: Auch der Ölpreis zog am Donnerstag deutlich an

Der Dax dreht ins Plus. Neben Telekomwerten legt auch die Aktie von Wirecard zu. Gegen den Trend gibt die Aktie von BASF nach, da US-Präsident Donald Trump mit Sanktionen gegen Nord-Stream-2-Betreiber droht. An der Wall Street wagen sich Dow Jones und Nasdaq nach zwei Tagen Kursschwäche wieder nach oben.

Anleger am deutschen Aktienmarkt haben am Donnerstag wieder vorsichtig zugegriffen: Der Dax Börsen-Chart zeigen kletterte bis zum Handelsschluss auf Xetra um 0,4 Prozent auf 12 169 Punkte und nahm die Marke von 12.200 Zählern wieder in den Blick. Der MDax Börsen-Chart zeigen , in dem die Aktien mittelgroßer Firmen vertreten sind, rückte ebenfalls leicht vor.

Die Zwischenfälle im Golf von Oman sorgten am Donnerstag für einen kräftigen Anstieg des Ölpreises. Schwere Zwischenfälle mit Tankern am Golf haben die Spannungen zwischen dem Iran und seinen arabischen Erzrivalen erhöht. Die norwegische Seefahrtsbehörde bestätigte einen Angriff auf den Öltanker "Front Altair". Das norwegische Unternehmen Frontline meldete eine Explosion und einen Brand an Bord.

Zu den Gewinnern im Dax gehörte die Aktie von Wirecard Börsen-Chart zeigen, die um rund 2 Prozent zulegte. Die Privatbank Berenberg hat Wirecard nach einem Besuch von Europas wichtigster Fintech-Messe "Money 20/20" mit "Buy" und einem Kursziel von 210 Euro wieder in die Bewertung aufgenommen. Dagegen gab die Aktie von BASF Börsen-Chart zeigen gegen den freundlichen Gesamttrend um 1,2 Prozent nach: Börsianer machen dafür die Drohung von Donald Trump verantwortlich, Unternehmen wegen der umstrittenen Gaspipeline Nord Stream 2 mit Sanktionen zu belegen. Bei Nord Stream 2 ist der russische Konzern Gazprom formal einziger Anteilseigner. Dazu kommen aber als "Unterstützer" die deutschen Konzerne Wintershall - eine Tochter der BASF Börsen-Chart zeigen - und Uniper (Abspaltung von Eon ) sowie die niederländisch-britische Shell.

Wall Street: Dow Jones und Nasdaq legen wieder zu

Spekulationen auf eine baldige Zinssenkung der Notenbank Fed ermuntern Anleger zum Einstieg in den US-Aktienmarkt. Die Leitindizes Dow Jones Börsen-Chart zeigen , Nasdaq und S&P 500 legten zur Eröffnung am Donnerstag um jeweils etwa ein halbes Prozent zu.

Auftrieb erhalte die Wall Street außerdem von Kursgewinnen der Ölkonzerne, die von einem Preissprung bei Rohöl profitierten, sagte Scott Brown, Chef-Volkswirt des Vermögensberaters Raymond James. Der ungelöste Zollkonflikt mit China verhindere aber größere Kursgewinne.

Die Aktien von Index-Schwergewichten wie Exxon Mobil oder Chevron gewannen jeweils rund ein Prozent. Nach einem mutmaßlichen Angriff auf zwei Öltanker im Golf von Oman stieg der Preis für die US-Rohölsorte WTI um bis zu 3,9 Prozent auf 53,11 Dollar je Barrel (159 Liter).

Die Papiere von Tyson Foods legten 1,9 Prozent zu und waren mit 83,44 Dollar so teuer wie zuletzt vor eineinhalb Jahren. Der US-Lebensmittelkonzern steigt in das boomende Geschäft mit vegetarischen Burgern ein.

Handelsstreit belastet weiterhin

Marktbeobachtern zufolge könnte allerdings der nahende G20-Gipfel gegen ein neues Kursfeuerwerk sprechen. Immerhin war der Dax Börsen-Chart zeigen zuletzt binnen sechs Handelstagen um mehr als 5 Prozent gestiegen, bevor die Anleger vorübergehend vorsichtiger wurden. Auf dem Gipfel könnten sich am Monatsende US-Präsident Donald Trump und Chinas Staatspräsident Xi treffen und über den Handelskonflikt sprechen.


Dax Realtime: Sehen Sie hier Dax und Dow in Echtzeit


Drillisch und United Internet mit Kursrally nach 5-G-Auktion

Vor allem Telekomwerte stehen im Fokus, nachdem die längste Auktion von deutschen Mobilfunkfrequenzen am Vorabend endlich beendet wurde. Die vier Anbieter - die Deutsche Telekom, Vodafone, Telefónica und Drillisch - bezahlen für die 5G-Frequenzblöcke insgesamt 6,55 Milliarden Euro und damit mehr als erwartet.

Börsianer sprachen von Erleichterung über das Ende. Sie mache sich vor allem bei 1&1 Drillisch als neuem Mitspieler unter den Großen bemerkbar, dessen Aktien im Laufe der Auktion besonders gelitten hätten. Nun schossen sie um bis zu 16,5 Prozent nach oben. Verfolgt wurden sie von den Papieren der Mutter United Internet Börsen-Chart zeigen mit einem Plus von bis zu 9 Prozent. Noch immer sind die genauen Pläne von Drillisch unklar, was die Anleger wohl etwas bremst. Drillisch Börsen-Chart zeigen nutzt bisher die Antennen der Konkurrenz.

Aurubis Aktie bricht ein

Aurubis Börsen-Chart zeigen sackten um mehr als 10 Prozent auf den tiefsten Stand seit Herbst 2014 ab. Der Metallkonzern hat seinen Chef kurz vor dem geplanten Weggang freigestellt. Außerdem hat das MDax Börsen-Chart zeigen-Unternehmen ein großes Investitionsprojekt abgeblasen. Die Papiere des Großaktionärs Salzgitter gaben um knapp ein Prozent nach.

Deutlich aufwärts ging es indes für Varta Börsen-Chart zeigen-Papiere. Der Batteriehersteller hat seine angekündigte Kapitalerhöhung zur Erweiterung seiner Produktionskapazitäten erfolgreich abgeschlossen.

Bei Hapag-Lloyd und Heidelberger Druck Börsen-Chart zeigen könnten Abstufungen durch die Berenberg Bank und das Bankhauses Lampe Spuren hinterlassen. Die Papiere der Container-Reederei schütten zudem ihre Dividende aus. Siltronic profitierten etwas von einer gestrichenen Verkaufsempfehlung der Schweizer Bank UBS.

Euro-Kurs legt zu

Am Morgen wurde der Euro Börsen-Chart zeigen mit 1,1298 US-Dollar gehandelt und damit etwas höher als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwochnachmittag auf 1,1323 Dollar festgesetzt.

Damit konnte sich der Euro etwas von den Kursverlusten zur Wochenmitte erholen. Nach kräftigen Kursgewinnen in den vergangenen Handelstagen wurde die Gemeinschaftswährung am Mittwochabend durch eine Gegenbewegung wieder unter die Marke von 1,13 Dollar gedrückt.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung