Samstag, 20. Juli 2019

Börse Dax und Dow Jones mit schwachem Wochenausklang

Händler an der New Yorker Börse: Die Aktienkurse verzeichnen am Freitag zum Großteil Verluste.

Der Dax Börsen-Chart zeigen hat am Freitagnachmittag nach der Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Autozölle für die EU um mindestens sechs Monate zu verschieben, seine Verluste etwas eingedämmt. Kurz vor der Mitteilung war der deutsche Leitindex noch bis auf sein Tagestief bei 12.150 Punkten gesunken. Zuletzt stand er nur gut 1 Prozent tiefer bei 12.181,4 Punkten. Auf Wochensicht steuert das Barometer damit auf einen Gewinn von derzeit 1 Prozent zu.

Der Dax hatte bereits zur Wochenmitte von der bloßen Hoffnung auf eine mögliche Verschiebung der Entscheidung kräftig profitiert und seine Gewinne bis zum Vortag deutlich ausgebaut. Am Freitag nahmen Anleger dann erst einmal Gewinne mit. Der europäische Autosektor war der schwächste der Stoxx-600-Übersicht, dämmte seine Verluste nach der Trump-Entscheidung aber ebenfalls ein.

Die Experten vom Börsenstatistik-Magazin Index Radar prognostizieren dem Dax in den kommenden Tagen und Wochen eine weiter positive Entwicklung, allein auf Anzeichen einer Überhitzung sollten Anleger achten.

An den US-Börsen ist am Freitag die Hoffnung auf eine rasche Handelseinigung mit China im Zollstreit verflogen. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen fiel um 0,5 Prozent auf 25.719 Punkte, der breiter gefasste S&P 500 verlor 0,6 Prozent auf 2858 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab 0,9 Prozent auf 7829 Punkte nach.

"Die anhaltenden Handelssorgen und geopolitische Spannungen zehren an den Nerven der Investoren", sagte Ökonom Peter Cardillo vom Vermögensberater Spartan Capital Securities in New York. Besonders die stark von China-Exporten abhängigen Technologiewerte bekamen die gewachsene Risikoscheu zu spüren.

Der EuroStoxx 50 Börsen-Chart zeigen sank vor dem Wochenende bislang um 0,9 Prozent. Der MDax Börsen-Chart zeigen verlor 1,2 Prozent auf 25 679,9 Zähler. In dem Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen sorgten Unternehmensmeldungen für teils kräftige Bewegung bei den Papieren von Dürr , Morphosys und Delivery Hero .

Der Anlagenbauer Dürr enttäuschte mit seiner Profitabilität im ersten Quartal die Analysten. Der Kurs gab um 4,1 Prozent nach. Die Furcht vor einem vom Online-Giganten Amazon finanziell geförderten Konkurrenten Deliveroo ließ auch die Anteile des deutschen Essenslieferanten Delivery Hero um 4,1 Prozent sinken. Auch Hellofresh verloren 1,6 Prozent. Das Kursminus von fast 6 Prozent bei den Titeln des Internet-Modehändlers Zalando hat zu tun mit einer Abstufung durch die UBS von "Neutral" auf "Sell".

Im Dax waren die Aktien des Sportartikelherstellers Adidas Börsen-Chart zeigen mit plus 0,4 Prozent der beste Wert. Thyssenkrupp Börsen-Chart zeigen gaben nach starkem Vortagesgewinn um fast 5 Prozent nach.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,18 Prozent am Vortag auf minus 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,01 Prozent auf 143,62 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,16 Prozent auf 167,23 Punkte.

Der Euro Börsen-Chart zeigen kostete zuletzt 1,1176 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag auf 1,1203 Dollar festgesetzt.

cr/dpa-afx/rtr

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung