Donnerstag, 19. September 2019

Börse Nasdaq zieht Dax ins Minus

Schwankungen an der Börse: Der Dax pendelt um die Marke von 11.400 Punkten

Der Dax fällt wieder unter die Marke von 11.400 Zählern. Die Aktie von Fresenius legt zu, während die Aktie von Wirecard erneut einknickt. In den USA starten Dow Jones und Nasdaq mit Verlusten in den Handel und belasten auch die europäischen Börsen.

Der Dax gibt seine Gewinne wieder ab: Nach einem Plus von 0,6 Prozent im frühen Handel hat der Dax seine Gewinne zuletzt komplett wieder abgegeben und notierte zuletzt 0,1 Prozent schwächer auf 11.398 Punkte. Der verhaltene Start an der Wall Street in den USA sorgte für einen Dämpfer.

Im Dax waren vor allem die Aktien von Fresenius Börsen-Chart zeigen, Daimler Börsen-Chart zeigen und Beiersdorf Börsen-Chart zeigen gefragt. Dagegen gab die Aktie der Deutschen Telekom Börsen-Chart zeigen am Dax-Ende um knapp 2 Prozent nach, da der vorsichtige Ausblick der Bonner den Anlegern missfiel.

Wirecard knickt wieder ein - Aktie unter 110 Euro

Größter Verlierer im Dax war aber erneut die Aktie von Wirecard Börsen-Chart zeigen , die mit einem Kursrutsch von 7 Prozent auf 107 Euro ihren Abwärtstrend fortsetzte. Zuletzt konnte die Aktie ihre Verluste jedoch auf rund 4 Prozent begrenzen. In der vergangenen Woche war die Aktie von Wirecard noch um mehr als 20 Prozent bis auf 125 Euro gestiegen. Nun drücken Gewinnmitnahmen die Aktie wieder in Richtung 100 Euro, obwohl das Leerverkaufsverbot der Bafin die Aktie zuletzt gestützt hatte. "Offenbar trauen einige Investoren den Versicherungen des Top-Managements nicht, dass an den Vorwürfen der Financial Times nichts dran sei", sagte ein Börsianer. Daher würde nun die deutliche Kurserholung der vergangenen Woche für Verkäufe der Aktie genutzt. Die Finanzaufsicht Bafin hatte unterdessen Leerverkäufern verboten, neue Short-Positionen auf Wirecard einzugehen.

Wall Street eröffnet mit Verlusten, Nasdaq unter Druck

An der Wall Street zeichnet sich am Donnerstag einmal mehr ein unspektakulärer Handelstag ab. Damit fehlt ihr nach der Erholungsrally seit Weihnachten weiter die Kraft für zusätzliche Gewinne. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen notierte zuletzt 0,3 Prozent im Minus bei 25.890 Zählern. Auch der Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen gab leicht nach.

Bei den Einzelwerten standen unter anderem Nike Börsen-Chart zeigen im Mittelpunkt. Die Aktien fielen um mehr als ein Prozent. Der Sportschuhhersteller war negativ aufgefallen, als sich bei einem im Fernsehen übertragenen Basketballspiel die Sohle am Nike-Schuh eines Spielers mitten im Lauf plötzlich ablöste. Dabei verletzte sich College-Basketball-Star Zion Williamson am Knie.

Domino's Pizza fielen um sieben Prozent, nachdem die Restaurantkette mit Umsatz und Gewinn im Quartal hinter den Erwartungen zurückblieb.

Der Rechtsstreit um eine angebliche Asbestverunreinigung seiner Babypuder-Produkte holte Johnson & Johnson Börsen-Chart zeigen erneut ein. Die Aktien gaben ein Prozent nach, nachdem das Unternehmen deswegen Vorladungen von US-Aufsichtsbehörden erhalten hat.

Hoffnung auf Lösung im Handelsstreit

Rückenwind für Aktionäre liefert einmal mehr die Hoffnung, dass sich die USA und China zeitnah im Handelsstreit einigen. Zuvor hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf damit vertraute Personen berichtet, dass China und die USA an Memoranden für ein Handelsabkommen arbeiteten.

In den Handelsgesprächen mit den USA bietet China informierten Kreisen zufolge höhere Agrarimporte an. Als Bestandteil einer umfassenden Vereinbarung würde China amerikanische Agrarprodukte im Wert von 30 Milliarden US-Dollar pro Jahr zusätzlich einführen, schrieb die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf mit dem Vorschlag vertraute Personen.


Dax Realtime: Sehen Sie hier Dax, Dow und andere Indizes in Echtzeit


Telekom erhöht Dividende

Für Impulse dürfte zudem die auf Hochtouren laufenden Berichtssaison sorgen, unter anderem mit Zahlen der Deutschen Telekom . Der Telekomkonzern profitierte vor der geplanten Milliardenübernahme in den USA weiter kräftig vom Aufschwung der US-Tochter. Allerdings klinge der Ausblick sehr vorsichtig, sagte ein Börsianer.

Henkel bestätigt Jahresziele, Aktie legt zu

Der Konsumgüterkonzern Henkel Börsen-Chart zeigen will nach einem Gewinnrückgang stärker in Wachstum investieren. Der Hersteller von Persil und Pritt-Klebstoff plant dafür ab sofort jährlich rund 300 Millionen Euro ein, wie er am Donnerstag in Düsseldorf bestätigte. Konzernchef Hans Van Bylen bezeichnete Henkel als "kerngesund". Henkel habe seine Entwicklungszyklen verkürzt, und neue Produkte kämen so schneller auf den Markt. Wachstumstreiber ist vor allem das Geschäft mit Klebstoffen, das im Geschäftsjahr 2018 mit vier Prozent organisch am stärksten zulegte.

An der Börse reagierten die Anleger positiv auf die Nachrichten. Die Henkel-Vorzugsaktie gewann bis zur Mittagszeit gut ein Prozent an Wert und war damit drittstärkster Wert im Dax. Die vorab bereits mitgeteilten Zahlen bestätigten die Erwartungen der Experten. Zudem bekräftigte der Vorstand seine Jahresziele.

Nebenwerte: Nordex-Aktie steigt zweistellig

Der Windkraftanlagenhersteller Nordex Börsen-Chart zeigen geht nach einem kräftigen Umsatz- und Ergebnisrückgang 2018 optimistisch ins neue Jahr. "Wir sind mit einem gut gefüllten Auftragsbuch in das Jahr 2019 gestartet", erklärte Konzernchef José Luis Blanco am Donnerstag laut Mitteilung in Hamburg. Die Aktie legte am Vormittag um bis zu zehn Prozent zu und baute damit die Kursgewinne der vergangenen Wochen aus. Die Anleger honorierten dabei auch, dass 2018 die zuvor eingedampften Prognosen noch erreicht wurden. Die Windkraftbranche hatte 2018 mit der Auftragsflaute aus dem Vorjahr zu kämpfen. Auch bei Nordex Börsen-Chart zeigen hatten neue gesetzliche Vorgaben 2017 für einen Einbruch der Bestellungen gesorgt. Zuletzt legte die Aktie von Nordex um knapp 10 Prozent zu.

Fielmann hebt Dividende an

Ein positives Ausrufezeichen aber setzte Fielmann . Die Optikerkette erreichte dank guter Geschäfte im vierten Quartal die Jahresziele und will die Dividende erneut anheben. Auf Tradegate legten die Papiere etwas zu.

Die im Nebenwerte-Index SDax gelisteten Aktien des Vakuumpumpenspezialisten Pfeiffer Vacuum bewegten sich nach Präsentation der Jahreszahlen auf Tradegate nicht vom Fleck. Auch der Windkraftanlagenbauer Nordex legte Geschäftszahlen vor, die Anteilsscheine zogen um fast 2 Prozent an.

Nikkei klettert vierten Tag in Folge

In der Hoffnung auf eine baldige Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China haben sich Anleger in Asien mit Aktien eingedeckt. Der 225 Werte umfassende Nikkei Börsen-Chart zeigen ging mit einem Plus von 0,2 Prozent auf 21.464 Punkte in den Feierabend, nachdem er über weite Strecken des Tages in der Verlustzone gesteckt hatte. Es war der vierte Tag in Folge mit Gewinnen für den japanischen Leitindex.

Händler verwiesen auf Neuigkeiten bezüglich des seit Monaten schwelenden Handelsstreits: Nach Information von Insidern kam deutlich Bewegung in die Verhandlungen. Washington und Peking hätten damit begonnen, die Umrisse einer Einigung zu skizzieren, sagten mit der Angelegenheit vertraute Personen zu Reuters.

Es werde an sechs Absichtserklärungen gearbeitet zu den wichtigsten Strukturreformen, die die USA von China forderten. Dazu zählten unter anderen die Bereiche geistiges Eigentum, Dienstleistungen, Technologietransfer, Landwirtschaft und Währung. An den Börsen in China blieben Investoren jedoch verhalten. Die Leitindizes in Shanghai und Shenzen gaben jeweils knapp ein halbes Prozent nach. Experten führten das auf Gewinnmitnahmen zurück.

mit dpa und reuters

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung