Donnerstag, 20. Juni 2019

Börse Dax nimmt im späten Handel Fahrt auf

Rauf und runter: Der Dax pendelt am Dienstag um die Marke von 11.300 Punkten

An der Wall Street kehren die Investoren nach einem Feiertag wieder zurück an die Börse. Der Dax klettert im späten Handel über die Marke von 11.300 Zählern. Gefragt sind die Aktien von Heidelcement und von Wirecard.

Erholung im späten Handel: Der Dax Börsen-Chart zeigen kletterte am Dienstag kurz vor Ende des Xetra-Handels über die Marke von 11.300 Punkten. Leichte Gewinne in den USA lockten am späten Nachmittag wieder Käufer hervor. Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von HeidelbergCement Börsen-Chart zeigen, Adidas Börsen-Chart zeigen und Wirecard Börsen-Chart zeigen.

Unter Druck standen dagegen Bankaktien, nachdem die britische HSBC wegen des nahenden Brexits und einer wirtschaftlichen Schwäche in China vorsichtigere Töne anschlug als zuletzt. "Der schwelende Handelsstreit und die gegenseitigen Drohungen belasten die Stimmung an den Aktienmärkten und verhindern bislang noch stärkere Erholungen", sagte Marktanalyst Milan Cutkovic vom Brokerhaus AxiTrader.

HSBC setzt Bankaktien unter Druck

Einer der größten Verlierer im Dax Börsen-Chart zeigen waren die Deutsche Bank Börsen-Chart zeigen mit minus 2,9 Prozent. Händler führten das zurück auf den fast fünfprozentigen Kursrückgang beim britischen Rivalen HSBC. Das Institut steigerte seinen Gewinn 2018 zwar auf fast 20 Milliarden Dollar, lag damit aber klar unter den Erwartungen. Vorstandschef John Flint warnte zudem davor, dass die Unklarheit über den Brexit die Konjunktur massiv belasten und die Gewinne von Unternehmen und Banken aufzehren dürfte.

Wall Street: Dow Jones und Nasdaq kaum verändert

Nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende sind die US-Börsen lustlos in den ersten Handelstag der Woche gegangen. Der Dow Jones Börsen-Chart zeigen bewegte sich am Dienstag im frühen Handel mit plus 0,04 Prozent auf 25893,00 Zähler kaum vom Fleck. Nach einem überraschend starken Schlussquartal 2018 von Wal-Mart Börsen-Chart zeigen setzten sich die Papiere des Handelskonzerns an die Spitze des Dow.

Am vergangenen Freitag hatte der Dow die Börsenwoche mit einem Plus von knapp zwei Prozent beendet und war auf den höchsten Stand seit Anfang Dezember gestiegen.

Der marktbreite S&P 500 trat am Dienstag mit einem Plus von 0,04 Prozent auf 2776,80 Punkte wie der Dow auf der Stelle. Der technologielastige Nasdaq 100 legte um 0,18 Prozent auf 7067,80 Punkte zu.


Dax Realtime: Sehen Sie hier Dax, Dow und andere Indizes in Echtzeit


Mit Spannung blickten Anleger auch nach Washington, wo weitere Verhandlungen im Handelsstreit zwischen den USA und China geplant sind. Trump hatte zuletzt signalisiert, den bis zum 1. März geltenden Burgfrieden zu verlängern, wodurch höhere Zölle auf chinesische Einfuhrwaren im Wert von 200 Milliarden Dollar zunächst vom Tisch wären. "Anleger nehmen allein die Tatsache, dass derzeit verhandelt wird, als positiv wahr", sagte Analyst David Madden vom Broker CMC Markets.

Bauboom in Deutschland: HeidelbergCement verdient mehr

Auf der Gewinnerseite im Dax standen HeidelbergCement Börsen-Chart zeigenmit einem Plus von 3,8 Prozent. Der Hersteller von Zement, Sand und Beton verdiente 2018 wegen höherer Energiekosten und widrigem Wetter zwar sieben Prozent weniger. Aber der operative Gewinn von rund drei Milliarden Euro lag über den Erwartungen der Analysten.

Wirecard-Aktie klettert weiter

Die Titel von Wirecard Börsen-Chart zeigensetzten ihren Höhenflug nach dem Leerverkaufsverbot der Finanzaufsicht BaFin fort und stiegen um 3,7 Prozent. Am Montag hatten sie schon 15 Prozent gewonnen.

An der Londoner Börse standen auch die Aktien von "Footsie"-Schwergewicht BHP unter Verkaufsdruck. Sie verloren 1,3 Prozent, nachdem der weltgrößte Rohstoffkonzern einen Ergebnisrückgang verkraften musste. Zudem lag die Zahl auch hier unter den Erwartungen von Analysten.

Der ebenfalls im MDax notierte Pharma- und Laborausrüster Sartorius Börsen-Chart zeigensieht sich nach einem Umsatz- und Ergebnisanstieg im vergangenen Jahr gut gerüstet für die Zukunft. Dank einer voraussichtlich kontinuierlich steigenden Nachfrage nach biopharmazeutisch hergestellten Medikamenten stünden die "Zeichen für Sartorius weiter auf Wachstum", sagte Konzernvorstand Joachim Kreuzburg laut dem in Göttingen veröffentlichten Geschäftsbericht.

Ansonsten richten sich die Augen der Anleger auf Tom Tailor Börsen-Chart zeigen . Die angeschlagene Bekleidungskette soll komplett chinesisch werden: Der Großaktionär Fosun aus China will das Hamburger Unternehmen übernehmen. Auf Tragegate zogen die Anteilsscheine um rund 9 Prozent auf 2,35 Euro an.

Euro etwas schwächer, Ölpreise halten Gewinne

Der Kurs des Euro Börsen-Chart zeigen ist am Dienstag leicht gefallen. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1296 US-Dollar gehandelt und damit etwas tiefer als am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1328 Dollar festgesetzt.

Marktbeobachter sprach von einer breitangelegten Dollar-Stärke, die den Euro im Gegenzug unter Druck setzte. Eines des beherrschenden Themen am Devisenmarkt bleibt die weitere Entwicklung im Handelsstreit zwischen den USA und China.

Die Ölpreise haben am Dienstag keine klare Richtung gefunden. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent kostete im frühen Handel 66,39 US-Dollar. Das waren elf Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Barrel der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg hingegen um 30 Cent auf 55,89 Dollar.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung