Donnerstag, 27. Juni 2019

Börse Dax fällt weiter - ein schwarzes Jahr für Anleger 

Am letzten Handelstag vor Weihnachten fällt der Dax weiter. Seit Januar hat der deutsche Leitindex rund 18 Prozent an Wert verloren. Im Fokus stehen die Aktien von Adidas, Puma und Delivery Hero.

Am letzten Handelstag vor dem Weihnachtsfest geht es für den Dax Börsen-Chart zeigen alles andere als besinnlich zu. Der deutsche Leitindex zeigte sich zum sogenannten "Hexensabbat" weiter von seiner schwachen Seite. Gegen Mittag fiel er um 0,4 Prozent auf 10 567 Punkte und knüpfte so an seine sehr schwache Vortagsentwicklung an. Der MDax Börsen-Chart zeigen schaffte es immerhin knapp mit 0,12 Prozent ins Plus auf 21 549,41 Punkte. Der gesamteuropäische EuroStoxx büßte derweil aber sogar fast 1 Prozent auf 2971,88 Zähler ein.

Die negative Richtung wird vorgegeben aus Übersee, wo der aKursrutsch in New York bereits nach Asien übergeschwappt war. "Mit der aufkommenden Unruhe im Weißen Haus wegen eines drohenden Regierungsstillstands gesellt sich ein weiterer Risikofaktor zu den altbekannten politischen Krisen wie dem Brexit und dem Handelsstreit", betonte Marktanalyst Jochen Stanzl von CMC Markets. Ein Stillstand der Regierungsgeschäfte droht, wenn sich Präsident Donald Trump und der US-Kongress im Streit um die Finanzmittel für eine Grenzmauer nach Mexiko nicht umgehend einigen.

Dax 18 Prozent im Minus, erstes Verlustjahr seit 2011

Mit den erneuten Verlusten besiegelt der Dax Börsen-Chart zeigen eine schwache Vorweihnachtswoche, in der er bisher annähernd 3 Prozent an Wert verloren hat. Seit Jahresanfang summieren sich seine Abschläge inzwischen schon auf etwas mehr als 18 Prozent. 2018 wird damit für den Dax das erste Verlustjahr seit 2011.

Allgemein war es zu Wochenschluss wegen des sogenannten "Hexensabbat" ein von Schwankungen geprägter Tag. Weil Kontrakte an den Terminbörsen auslaufen, versuchen Spekulanten die Kurse vor dem Jahreswechsel noch in ihre Richtung zu beeinflussen. Der Effekt davon zeigte sich besonders stark bei den nachrichtlich bewegten Einzelwerten. In gleich mehreren Fällen wechselten sie munter ihre Richtung.

Adidas und Puma profitieren von Nike - und enteilen dem Dax

Unter besonderer Beobachtung standen am Freitag die Papiere von Sportartikelherstellern nach starken Geschäftszahlen von Nike . Adidas Börsen-Chart zeigen und Puma Börsen-Chart zeigen konnten dem nachbörslich kräftigen Anstieg bei Nike aber nicht eindeutig folgen. Bei Adidas ging es zunächst munter hin und her, zuletzt lagen sie knapp im Plus.

Nike hatte im jüngsten Geschäftsquartal sein Ergebnis kräftig gesteigert und einen optimistischen Ausblick gegeben. Bei den Schlussfolgerungen für Adidas schwankte der Markt zwischen dem grundsätzlich starken Bild, dass der US-Rivale für den Sportartikelmarkt zeichnet, und vermuteten Marktanteilsgewinnen des größten Widersachers am Weltmarkt. Diese könnten sich bei näherer Betrachtung für Adidas als negativ erweisen.

Delivery Hero verkauft deutsche Lieferdienste

Den Anlegern von Delivery Hero brachte der Verkauf der deutschen Lieferdienste an den Konkurrenten Takeaway.comeine vorgezogene Bescherung ein. Der Deal katapultierte die Aktien zeitweise mit 25 Prozent ins Plus, zuletzt aber flachte der Schwung auf 10 Prozent ab. Die Reaktionen auf die nun konkret ins Auge gefasste Verschmelzung zweier großer Marktteilnehmer fielen positiv aus. Ein Händler lobte die Chancen, die eine gemeinsame Verschlankung der Aktivitäten mit sich bringe.

SLM Solutions sind der nächste im Bunde mit deutlichen Schwankungen. Wegen einer erneuten Umsatz- und Gewinnwarnung tiefrot gestartet, drehten sie beim bisherigen Rekordtief von 9,55 Euro nach oben ab bis in die Gewinnzone, die sie dann aber schnell wieder verließen. Zuletzt betrug der Abschlag dann wieder mehr als 6 Prozent. Händler machten schwelende Übernahmefantasie als zeitweise Stütze aus.

Eindeutiger war die anhaltende Schwäche bei Fresenius Medical Care Börsen-Chart zeigen im Dax Börsen-Chart zeigen . Die Titel des Dialysekonzerns waren gegen Mittag mit einem Abschlag von fast 3 Prozent der größte Verlierer im deutschen Kursbarometer. Der Ruf als defensiver Wert, der in schwachen Marktphasen ihre Stärken ausspielt, verhallt damit immer stärker. FMC und der Mutterkonzern Fresenius haben in diesem Jahr bislang jeweils mehr als ein Drittel an Wert verloren


Realtime-Kurse auf einen Blick: Hier sehen Sie Dax, Dow und andere Indizes in Echtzeit


Der Zinsausblick der US-Notenbank hat die Aktienmärkte in Japan auch zum Wochenschluss belastet. Der 225 Werte umfassende Nikkei Börsen-Chart zeigen verlor im Verlauf 1,8 Prozent auf 20.029 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index gab 2,4 Prozent auf 1480 Stellen nach. Investoren seien mit Blick auf die Aktien-Bewertungen sehr besorgt, sagte Yasuo Sakuma von Libra Investments. "Keiner will kaufen, bevor es eine Vorstellung davon gibt, wie weit sich die Lage noch verschlechtern könnte."

Die US-Notenbank hatte am Mittwoch durchblicken lassen, 2019 nur noch mit zwei statt der bislang drei anvisierten weiteren Zinserhöhungen zu rechnen. Experten sorgen sich aber, dass selbst das zu viel sein könnte angesichts eines möglichen weiteren US-Wirtschaftsabschwungs. An der Wall Street waren die Kurse nach der Fed-Erklärung bereits am Mittwoch auf Talfahrt gegangen und hatten den Kursrutsch am Donnerstag fortgesetzt.

Ein Euro Börsen-Chart zeigen wurde mit 1,1445 Dollar bewertet und kostete damit in etwa gleich viel wie im späten New Yorker Handel.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung