Börsenschluss Rekordplus für Hella-Aktie, Tesla gibt nach

Der Dax hat zum Börsenschluss etwas verloren. Aktien des Autozulieferers Hella legen nach einem Bericht von manager magazin so stark zu wie noch nie.
Händlerin in Frankfurt: Dax schließt im Minus, Hella-Aktien im MDax gefragt

Händlerin in Frankfurt: Dax schließt im Minus, Hella-Aktien im MDax gefragt

Foto: Niklas Rüge/ dpa

In Erwartung neuer Hinweise auf die US-Geldpolitik halten sich Anleger mit Engagements an den europäischen Aktienbörsen zurück. Dax  und EuroStoxx 50  fielen am Dienstag um jeweils etwa 0,3 Prozent auf 15.249,27 beziehungsweise 4011,91 Punkte. An der Wall Street lag der Leitindex Dow Jones zum europäischen Handelsschluss leicht im Minus.

Dax, Dow und Aktien auf einen Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Dax

MDax: Hella mit Kurssprung

Die im MDax notierten Aktien des Autozulieferers Hella  sprangen unterdessen nach einem Bericht über Verkaufspläne der Eignerfamilie um 13 Prozent nach oben und schlossen bei 51,70 Euro. Das ist der größte Tagesgewinn der Firmengeschichte. Die Familie Hueck erwägt den Verkauf ihres 60-prozentigen Anteils an dem Scheinwerferhersteller, wie manager magazin exklusiv berichtet. Sollte ein Finanzinvestor einsteigen, wäre das mit einem Angebot an alle Aktionäre verbunden.

Hella

Tesla gewinnt mit Spekulation statt Autogeschäft

An der Wall Street fielen dagegen die Titel von Tesla  um 3,3 Prozent, obwohl der Elektroautobauer bei Quartalsumsatz und -gewinn die Markterwartungen übertroffen hatte. "Ein Großteil der Zuwächse kommen von den Wetten auf den Bitcoin-Kurs", sagte Kim Forrest, Chefanlegerin des Vermögensverwalters Bokeh. "Es ist gut, dass sie viele Autos verkaufen, sie machen aber nicht viel Geld damit."

Bitcoin steigt weiter

Die Kryptowährung Bitcoin legte am Dienstag weiter zu und kletterte über die Marke von 55.000 US-Dollar. Die geplante Erhöhung der Kapitalertragssteuern in den USA hatte in der Vorwoche einen Ausverkauf bei Kryptowährungen ausgelöst, Bitcoin war am Donnerstag zeitweise bis auf 44.000 US-Dollar gefallen. Börsianer befürchten, dass die Steuerpläne in den USA die Attraktivität von Kryptowährungen als Geldanlage schmälern. Doch am Montag folgte nach einigen Tagen Kursschwäche sogleich der Rebound - Krypto-Investoren greifen wieder zu. Von seinem Rekordhoch von rund 65.000 US-Dollar ist Bitcoin zwar noch etwa 20 Prozent entfernt, doch seit Jahresbeginn summieren sich die Gewinne bei Bitcoin bereits wieder auf mehr als 80 Prozent. Angeheizt werde die Rally von den Plänen der Bank JPMorgan, einen Fonds für diese Kryptowährung aufzulegen, hieß es am Markt. "Ein US-Bitcoin-Fonds wäre ein weiterer Ritterschlag."

Ethereum nahm seine Rekordjagd wieder auf. Die nach Bitcoin zweitwichtigste Cyberdevise stieg um knapp 9 Prozent und war mit 2670,10 Dollar so teuer wie nie.

Bitcoin

Ölpreise steigen weiter, Kupfer auf 10-Jahres-Hoch

Aufwärts ging es auch für den Ölpreis. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 0,4 Prozent auf 65,93 Dollar je Barrel (159 Liter). Anleger warteten gespannt auf die Ergebnisse der Beratungen der großen Export-Staaten zu den Förderquoten. "Sollte die Opec+ die Lage in Indien ignorieren, könnten sich die Kursgewinne schnell in Luft auflösen", warnte Bjornar Tonhaugen, Chef des Ölgeschäfts beim vom Brokerhaus Rystad. Das aufstrebende Schwellenland ist einer der weltweit wichtigsten Ölabnehmer.

Brent

Unterdessen setzte Kupfer wegen möglicher Angebotsengpässe seinen Höhenflug fort. Das Industriemetall gewann gut 2 Prozent und war mit 9965 Dollar je Tonne zeitweise so teuer wie zuletzt vor zehn Jahren. "Chilenische Hafenarbeiter haben wegen Streits über die Altersversorgung zum Streik aufgerufen", erläuterte Analyst Carsten Menke von der Bank Julius Bär. "Sie werden von den Bergbaugewerkschaften unterstützt." Chile ist ein wichtiger Kupfer-Lieferant, und die weltweite Nachfrage übertrifft bereits jetzt das Angebot.

ak, la, mg/dpa-afx, Reuters