Samstag, 17. August 2019

Kursgewinne an der Börse Dax klar im Plus, Coty-Aktie schießt nach oben

Dax klettert weiter: Der deutsche Leitindex setzt seine Erholung fort

Der Dax setzt seine Erholung fort, auch dank der Kursgewinne der Aktien von Fresenius, BASF, Daimler und Bayer. Gegen den freundlichen Trend gibt  die Aktie von Wirecard erneut nach. Dagegen legt in den USA die Aktie von Coty wegen eines Angebots des Reimann-Clans zweistellig zu.

Dax auf Erholungskurs: Nachdem der Dax am Vortag die psychologisch wichtige runde Marke von 11.000 Punkten überwunden hat, klettert der Dax Börsen-Chart zeigen am Dienstag weiter nach oben. Zum Handelsschluss auf Xetra (17.30 Uhr) notierte der Index 1 Prozent höher bei 11.126 Punkten und damit etwa 30 Punkte unter seinem Verlaufshoch. Zu den Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Fresenius Börsen-Chart zeigen , die knapp 4 Prozent zulegten und damit ihre Erholung nach dem jüngsten Kursrutsch fortsetzten. Auch Schwergewichte wie Bayer Börsen-Chart zeigen und BASF Börsen-Chart zeigen trugen mit einem Kurszuwachs von jeweils rund 2 Prozent zu der Erholung des Dax bei.

Reger Handel fand erneut bei der Aktie von Wirecard Börsen-Chart zeigen statt, die wegen behördlicher Untersuchungen in Singapur und hoher Kursschwankungen seit Tagen im Fokus stehen. Am Dienstag stieg die Aktie zeitweise bis auf 117 Euro, geriet dann aber wieder unter Druck und fiel wieder unter die Marke von 100 Euro. Zuletzt lagen knapp 2 Prozent im Minus bei 101 Euro.

Wirecard: US-Hedgefonds stockt Leerverkaufsposition auf

Als Auslöser für die "rasierten Stops" bei Wirecard nannte ein Börsianer die Meldung über eine deutliche aufgestockte Leerverkaufsposition des Hedgefonds Slate Path Capital sowie eine skeptische Studie des US-Hauses Guggenheim Securities. Die "Financial Times" hatte jüngst eine neue Vorwurfslawine in Gang gebracht. Am Freitag waren dann Untersuchungen in Singapur publik geworden. Das Unternehmen hatte in der Vorwoche fortgeschrittene Untersuchungen eingeräumt, aber betont, dass sich schlüssige Feststellungen hinsichtlich eines Fehlverhaltens nicht ergeben haben.

Fresenius SE und Conti Aktie gefragt

Unter den Einzelwerten am deutschen Markt legten Fresenius Börsen-Chart zeigen an der Dax-Spitze um rund 4 Prozent zu. Die Continental Börsen-Chart zeigen-Aktien wurden von der positiven Kursreaktion auf die Zahlen des Konkurrenten Michelin Börsen-Chart zeigen mit nach oben befördert. Michelin gewannen im Pariser Leitindex Cac 40 fast 11 Prozent, Continental im Dax 3,6 Prozent.

ThyssenKrupp nach Zahlen schwach

Auf Unternehmensseite im Blickpunkt stehen die Bilanzzahlen von ThyssenKrupp. Der Industriekonzern verdiente im ersten Quartal seines Geschäftsjahres operativ weniger und warnte vor einer Eintrübung der Konjunktur. Die Aktien verloren am Day-Ende mehr als 3 Prozent an Wert.


Dax Realtime: Hier sehen Sie Dax und andere Indizes in Echtzeit


Brexit: May ruft Briten auf, "die Nerven zu behalten"

Unterdessen rief die britische Premierministerin Theresa May das Unterhaus dazu auf, die Nerven zu bewahren, um der EU Nachbesserungen des Brexit-Deals abzuringen. "Ich befürchte, May könnte zu hoch pokern, wenn sie glaubt, indem sie die Drohkulisse 'ungeordneter Brexit' bis kurz vor Torschluss gegenüber der EU aufrechterhält, dass derjenige nachgibt, der als erster blinzelt - ihrer Auffassung nach die EU", sagte Commerzbank-Analystin Antje Praefcke. Das Pfund Sterling beendete seine Talfahrt der vergangenen Wochen vorerst und verteuerte sich auf 1,2889 Dollar. Der Euro legte auf 1,1314 Dollar zu.

Ölpreis legt zu

Aufwärts ging es dagegen für den Ölpreis. Die Sorte Brent aus der Nordsee verteuerte sich um 1,5 Prozent auf 62,43 Dollar je Barrel (159 Liter). Grund dafür seien vor allem die Hoffnungen auf ein Ende des Zollstreits, konstatierten die Analysten der Bank JPMorgan. Den Optimismus der Investoren dämpfte auch eine gesenkte Bedarfsprognose der Opec nicht.

Wall Street: US-Börsen starten mit Gewinnen

Nach der Stagnation zum Wochenauftakt hat der US-Aktienmarkt am Dienstag wieder Fahrt aufgenommen. Wenige Tage vor einem drohenden neuen "Shutdown" der US-Regierung ist eine Einigung im Haushaltsstreit in den Vereinigten Staaten näher gerückt. Damit könnte aus Sicht der Anleger wenigstens ein Risikofaktor aus dem Weg geräumt werden. Im frühen US-Handel notierte der US-Leitindex Dow Jones Börsen-Chart zeigen um 0,9 Prozent höher auf 25 285 Punkte. Am Vortag hatte der Leitindex leicht nachgegeben. Der Technologie-Index Nasdaq Stock Market Börsen-Chart zeigen legte um 1 Prozent zu.

Die Unterhändler von Republikanern und Demokraten im Kongress verkündeten am Montagabend (Ortszeit) in Washington, sie hätten eine grundsätzliche Einigung im Streit um den Haushalt gefunden, ohne Einzelheiten zu nennen. An Details soll weiter gearbeitet werden. "Die Einigung ist noch nicht in trockenen Tüchern, und die Forderung Trumps nach einer Grenzmauer zu Mexiko steht immer noch im Raum", sagte Analyst James Hughes vom Broker Axitrader. Sollte sich allerdings in den US-chinesischen Handelsgesprächen eine Annäherung abzeichnen, dann könnten Anleger wieder auf Aktien setzen.

Coty-Aktie schießt nach oben: Milliardärsfamilie Reimann will die Mehrheit

Aktien des Parfüm- und Kosmetikkonzern Coty schossen in den USA zeitweise um 17 Prozent nach oben und waren damit größter Gewinner im marktbreiten S&P 500 Index. Die Milliardärsfamilie Reimann will den Anteil an Coty aufstocken und die Mehrheit übernehmen. Die Familie will über ihre Holding bis zu 150 Millionen Aktien zusätzlich erwerben. Insgesamt wären das bis zu 1,75 Milliarden Dollar. JAB hält bereits rund 40 Prozent an Coty.

Einen Tag vor den Quartalszahlen des Internet-Ausrüsters Cisco Börsen-Chart zeigen strichen die Analysten von Morgan Stanley dagegen ihre Kaufempfehlung für die Papiere. Diese gaben um 1,4 Prozent nach.

Schwächerer Yen stützt Japans Börsen

Ein schwächerer Yen hat den Börsen in Japan am Dienstag Rückenwind gegeben. Angetrieben von Kursgewinnen bei exportorientierten Unternehmen wie Auto- und Maschinenbauern kletterte der Nikkei Börsen-Chart zeigen um 2,6 Prozent auf 20.864 Punkte. Der breiter gefasste Topix-Index legte 2,2 Prozent zu. "Vor allem kurzfristig orientierte Investoren wie Hedegefonds verkaufen gerade den Yen und decken sich mit Aktien ein", sagte Yutaka Miura, Analyst beim Broker Mizuho Securities.

Euro gibt zum Dollar weiter nach

Devisenanleger griffen in den vergangenen Tagen vor allem beim Dollar zu. Das schwächte wiederum Devisen wie den Yen oder den Euro Börsen-Chart zeigen . Eine günstigere heimische Währung hilft den Exportfirmen, da ihre Waren im Welthandel günstiger werden.

Die Aktien des Pickup-Truck-Herstellers Isuzu stiegen um 7,8 Prozent. Mazda legten 2,7 Prozent zu und Toyota gewannen 2,4 Prozent. Auf der Verliererseite standen die Titel von Toshiba mit einem Abschlag von 5,9 Prozent. Der japanische Industriekonzern will laut einem Bericht des Wirtschaftsblatts "Nikkei" seine Ergebnisprognose für das bis März laufenden Geschäftsjahr kappen. Zur Stimmungsaufhellung trug auch bei, dass Unterhändler aus Washington und Peking zu Beginn einer neuen Gesprächsrunde im Handelsstreit Zuversicht demonstrierten. Zudem kamen aus den USA Signale, dass dort ein erneute Haushaltssperre vermieden werden könnte. Die Börsen in China profitierten von der Hoffnung auf eine baldige Lösung im Handelsstreit. Der Index in Shanghai und der chinesische Bluechips-Index CSI300 rückten je gut ein halbes Prozent vor.

mit Nachrichtenagenturen

© manager magazin 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung