Kursrally an der Börse Dow Jones und Dax steigen - Erholung nach dem Kursrutsch

Der Dax klettert wieder über die Marke von 11.700 Punkten - dank der Erholung an der Wall Street. Die Aktie von Volkswagen legt kräftig zu, nachdem VW-Tochter Audi mit einem Bußgeld von 800 Millionen Euro die Diesel-Affäre beendet. Auch Infineon ist gefragt.
Kurserholung im Dax: Der deutsche Leitindex legt nach seinem jüngsten Kurssturz wieder zu

Kurserholung im Dax: Der deutsche Leitindex legt nach seinem jüngsten Kurssturz wieder zu

Foto: DANIEL ROLAND/ AFP

Die Erholung geht weiter: Der Dax  hat am Dienstag an seine Vortageserholung angeknüpft. Nach zögerlichem Start legte der Leitindex bis zum Handelsschluss auf Xetra (18.30 Uhr) um 1,4 Prozent auf 11.776 Punkte zu. Zu den größten Gewinnern gehörten die Aktien von Volkswagen , Wirecard  und von Infineon , die jeweils rund 3 Prozent gewinnen konnten. Für Rückenwind sorgte die weitere Erholung an den US-Börsen.

Am Montag war der Dax zeitweise noch mit 11.459 Punkten auf den tiefsten Stand seit Januar 2017 abgesackt, hatte sich dann aber an seiner Durchschnittslinie der vergangenen 200 Wochen gefangen. Von hier aus setzte eine Erholung ein, nachdem er seit Ende des Vormonats bis zu 7,5 Prozent verloren hatte.

Wall Street mit Gewinnen: Goldman Sachs an der Dow-Spitze

An der Wall Street haben sich die Anleger am Dienstag von der besseren Stimmung der europäischen Investoren anstecken lassen. Der Dow Jones  baute seine Gewinne bis zum Abend auf 1,4 Prozent aus und kletterte wieder über die Marke von 25.600 Punkten. Auch der S&P 500 und der Nasdaq Composite  legten deutlich zu.

Viele Investoren setzten laut Händlern auf solide Geschäftsergebnisse, auch wenn eine Berichtssaison auch immer für eine Überraschung gut sei. Unterstützung kam aber von den Konjunkturdaten. So stieg die Industrieproduktion in den USA im September um 0,3 Prozent und damit stärker als von Analysten erwartet.

Am Dienstag standen die Aktien von Goldman Sachs und Morgan Stanley mit Kursgewinnen von 1,7 und 3,8 Prozent im Fokus. Beide Banken warteten mit hohen Gewinnzuwächsen auf.

Am Dienstag Abend nach US-Börsenschluss stehen außerdem Zahlen von Schwergewichten wie IBM  und Netflix  auf der Agenda.


Hier sehen Sie Dax und Dow in Echtzeit 


Auf Unternehmensseite sorgte der Versicherer Talanx (Kurswerte anzeigen) mit einer Gewinnwarnung für Unruhe. Die Aktien sackten um mehr als 5,6 Prozent ab. Hohe Schäden in der Industrieversicherung durchkreuzen die Gewinnpläne des Versicherungskonzerns. Papiere der Talanx-Tochter Hannover Rück  wurden davon im MDax mit 0,3 Prozent mitbelastet.

Im Dax  standen nach den hohen Verlusten der vergangenen Woche Infineon  wieder höher im Kurs. Die Aktien des Chipherstellers zogen um 4,5 Prozent an.

Auch SAP  - der Softwarekonzern legt am Donnerstag seinen neuesten Quartalsbericht vor - gewannen drei Prozent. Die Börsenturbulenzen der vergangenen Woche hatten vor allem bei den Technologiewerten zu einem Ausverkauf geführt.

Ebenfalls gefragt waren die Aktien von VW. Gegen die Tochter Audi wird wegen Verletzungen der Aufsichtspflicht rund um den Dieselskandal zwar eine Geldbuße von 800 Millionen Euro verhängt. Doch waren die Anleger erleichtert, dass VW dies nicht weiter kommentierte. Offenbar ist Audi mit der Bußgeld-Zahlung vergleichsweise glimpflich davon gekommen.

Wenig Veränderung beim Euro

Der Euro (Kurswerte anzeigen) hat sich am Dienstag nur wenig bewegt. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,1570 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Montagnachmittag auf 1,1581 Dollar festgesetzt.

Im Tagesverlauf dürften Konjunkturdaten stärker in den Fokus rücken. Am Vormittag steht der Konjunkturindikator des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) für Deutschland auf dem Programm. Am Nachmittag könnten vor allem Daten zur Industrieproduktion in den USA für mehr Bewegung am Devisenmarkt sorgen. Nachdem Stimmungsindikatoren für die US-Wirtschaft zuletzt robust ausgefallen und mehr Autos verkauft worden waren, wird am Markt damit gerechnet, dass die amerikanische Industrieproduktion im September erneut gestiegen ist.

Kaum verändert hielt sich am Morgen auch die türkische Lira. Zuvor hatte die Währung wieder deutlich an Wert gewonnen. Marktbeobachter erklärten die jüngste Erholung unter anderem mit der Freilassung des US-amerikanischen Priesters Andrew Brunson aus türkischer Haft. Am Morgen wurde für einen Euro 6,71 Lira gezahlt. Am 4. Oktober war ein Euro noch für etwa 7,17 Lira gehandelt worden.

mit Nachrichtenagenturen