Edeljackenfirma geht an die Börse Was Sie nicht über die Jacken von Canada Goose wussten

"James Bond" Daniel Craig mit Canada-Goose-Jacke: Die kanadische Firma hat ein enormes Wachstum hingelegt und will jetzt an die Börse

"James Bond" Daniel Craig mit Canada-Goose-Jacke: Die kanadische Firma hat ein enormes Wachstum hingelegt und will jetzt an die Börse

Foto: Getty Images

Die Jacken kosten selten weniger als 800 Euro und halten auch Leute warm, die sich in die eisige Kälte der Arktis oder des Himalaya vorwagen. Tatsächlich wurden sie auch lange Zeit vor allem von dieser Klientel getragen - doch inzwischen sieht man sie immer häufiger auch in Hamburg, München oder anderen Metropolen hierzulande: Die Daunenparka der kanadischen Marke "Canada Goose", meist mit dem charakteristischen Koyoten-Fell an der Kaputze und stets mit dem rot-weiß-blauen Firmenlogo auf dem Oberarm.

In dieser Woche hat das Unternehmen die erforderlichen Unterlagen für einen geplanten Börsengang in New York und Toronto eingereicht. Grund genug, sich die Erfolgsgeschichte von Canada Goose einmal genauer anzuschauen:

- Das Unternehmen wurde 1957 vom Unternehmer Sam Tick in Kanada gegründet, wo es auch heute noch seinen Hauptsitz hat und den Großteil seiner Produkte herstellt.

- Der wichtigste Absatzmarkt von Canada Goose sind inzwischen allerdings die USA, wo die Firma mehr als ein Drittel aller Umsätze macht.

Umsatz steigt in drei Jahren um 200 Prozent

- Einen entscheidenden Schub erhielt das Wachstum von Canada Goose im Jahr 2013, als der US-Finanzinvestor Bain Capital 70 Prozent der Anteile erwarb. Dem US-Portal Business Insider zufolge zahlte Bain dafür 250 Millionen US-Dollar.

- Nicht zuletzt Dank der Finanzspritze von Bain Capital, mit deren Hilfe unter anderem das Marketing massiv gesteigert wurde, konnte Canada Goose in den vergangenen Jahren ein rasantes Wachstum hinlegen. Der Umsatz stieg von einem einstelligen Millionenbetrag auf 152 Millionen kanadische Dollar (heute etwa 109 Millionen Euro) im Jahr 2014.

- Allein von 2014 bis 2016 legte das Unternehmen ein Umsatzwachstum um beinahe 200 Prozent auf 290,8 Millionen Kanada-Dollar hin, so die offiziellen Unterlagen zum geplanten Börsengang, die Canada Goose in dieser Woche bei der US-Finanzaufsicht SEC eingereicht hat . Der Nettogewinn betrug demnach zuletzt 26,5 Millionen Kanada-Dollar im Jahr 2016.

Die inoffizielle Uniformjacke Hollywoods

- 95,2 Millionen Kanada-Dollar an Umsatz machte Canada Goose 2016 in seinem Heimatland Kanada. 103,4 Millionen Dollar an Umsätzen fielen in den USA an, wo das Label bislang vor allem im Nordosten des Landes weit verbreitet ist. Das Geschäft im Rest der Welt steuerte 92,2 Millionen Kanada-Dollar an Umsatz bei.

- Die Jacken von Canada Goose wurden ursprünglich jahrzehntelang vor allem von Abenteurern, Arktisforschern und Alpinisten im Hochgebirge getragen. Ein Grund für die inzwischen große Popularität in breiteren Kundenkreisen ist Medienberichten zufolge die Tatsache, dass Canada Goose zur inoffiziellen Uniform von Filmcrews aus Hollywood avanciert ist, sobald diese in kälteren Gefilden drehen. Gesichtet wurden die Jacken beispielsweise an Sets von Produktionen wie "Game of Thrones" oder "James Bond".

In New York protestieren häufig Tierschützer gegen Canada Goose

-Laut Business Insider musste Canada Goose kürzlich zwei neue Fabriken an den kanadischen Standorten Winnipeg und Scarborough eröffnen, um mit der Produktion Schritt zu halten.

- Die US-Infoseite Quartz.com  zitiert aus einer Umfrage, die Canada Goose selbst in Auftrag gegeben habe. Demnach kennen 76 Prozent aller Kanadier die Marke, jedoch lediglich 16 Prozent der US-Amerikaner. Das Unternehmen leite daraus weiteres Wachstumspotenzial ab, so Quartz.

- Laut Quartz gibt es immer wieder Proteste von Tierschützern vor Canada-Goose-Verkaufsstellen in New York, mit Bezug auf die Felle von Koyoten sowie die Daunen von Gänsen, die das Unternehmen in seinen Produkten verarbeitet. Der britische Sender BBC  berichtet dazu, nach Angaben von Canada Goose würden ausschließlich Daunen verarbeitet, die bei der Geflügelzucht als Abfallprodukt anfielen. Es handele sich weder um Daunen lebender Gänse noch um Produkte aus der Gänsemast. Die Felle an den Canada-Goose-Jacken, so das Unternehmen laut BBC weiter, stammten ausschließlich von zugelassenen Pelztierjägern und nicht von Pelzfarmen.

- Der Börsengang soll laut SEC-Unterlagen ein Volumen von 100 Millionen Dollar haben. Diese Summe dürfte jedoch ein Platzhalter sein, der sich je nach Nachfrage seitens der Investoren noch ändern kann. Laut Nachrichtenagentur Bloomberg ist ein Volumen von bis zu 300 Millionen Dollar denkbar, womit Canada Goose mit zwei Milliarden Dollar bewertet wäre.

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.