Börsenkurse der Woche Überraschen Sie uns, Mr. Dax!

Ein neues Licht am deutschen Börsenhimmel, ein neues Mitglied der Euro-Zone, neue Gerüchte um ThyssenKrupp und eine weitere Pleite in der Solarbranche. Die wöchentliche Show der markantesten Börsenkurse auf manager magazin online - heute von Börsenprofi "Mr. Dax" Dirk Müller.
Foto: manager magazin online / Foto: DPA

Neues "Licht" am Börsenhimmel - Siemens spaltet Osram ab

Der von Siemens-Aktionären lang ersehnte Börsengang von Osram ist besser verlaufen als es von vielen erwartet wurde. Der Kursrutsch ist vorerst ausgeblieben - es scheinen sich weniger Altaktionäre von ihren "geschenkten" Aktien verabschiedet zu haben. Sie bekamen für je zehn Aktien von Siemens einen Anteilsschein von Osram ins Depot gebucht und halten damit 80,5 Prozent der Lichtsparte.

Die Aktien des Münchener Mutterkonzerns hat die ganze Aktion relativ unberührt gelassen. Das Papier verläuft seit September 2012 in einer Seitwärtsbewegung. Den Bereich um 76,00 Euro hat die Aktie bereits mehrfach getestet und auf dem Niveau bislang einen stabilen Boden gefunden. Nun, wo die Mutter ihrer Tochter nicht weiter unter die Arme greifen muss, könnte sich das auch positiv auf den Aktienverlauf von Siemens  auswirken.

Alcoa gibt Startschuss in die Berichtssaison

Foto: manager magazin online / Foto: DPA

Der Quartalsbericht von Alcoa  wird oftmals als Gradmesser für die wirtschaftliche Entwicklung der USA angesehen. Das Chartbild des Aluminiumherstellers schaut nicht gerade vielversprechend aus. Die Höchstkurse bei 42,00 Dollar von 2008 sind längst Geschichte und dürften so schnell auch nicht wieder erreicht werden. Denn ein Blick auf die Unternehmenszahlen verspricht nicht viel Verheißungsvolles.

Die gesunkenen Aluminiumpreise haben Alcoa weiter zugesetzt. Der Umsatz ist zwar nur um moderate 2 Prozent gesunken, aber der Verlust des Unternehmens hat sich stark ausgeweitet. So wird das bereits im Vorjahr negative Ergebnis von 2 Millionen Dollar mit aktuell 119 Millionen Dollar Verlust weit übertroffen. Auch wenn der Verlust auf Sondereffekte zurückzuführen ist, kann er jedoch auch nicht schöngeredet werden.

Lettland - Aufnahme in die Euro-Zone

Foto: manager magazin online / Foto: Reuters

Der Leitindex in Lettland hat die Aufnahme in den europäischen Währungsraum mit weiter steigenden Kursen honoriert. Bereits seit Juni 2012 befindet sich das Börsenbarometer, der OMX-Riga-Index in einem Aufwärtstrend. Um gut 20 Prozent konnte der Markt seit dieser Zeit ansteigen. Die nächste große Hürde aus der Sicht der Charttechnik steht bereits bei 450 Punkten ins Haus. Für die lettischen Unternehmen dürfte sich der Beitritt positiv auswirken.

Als 18. Land treten die Letten zum 1. Januar 2014 der europäischen Währungszone bei. Im Vorfeld hat eine Umfrage ergeben, dass sich mehr als 50 Prozent der nur knapp 2,25 Millionen zählenden Einwohner gegen einen Beitritt ausgesprochen haben. Gelebte Demokratie sieht ein Stück weit anders aus - aber wir kennen es ja nicht anders.

ThyssenKrupp - Gerüchte um Kapitalerhöhung

Foto: manager magazin online / Foto: AFP

Der Essener-Stahl- und Industriekonzern ist Gerüchten zufolge auf der Suchen nach fast 790 Millionen Euro an Eigenkapital. Ein Bankenkonsortium soll die Kapitalerhöhung für September geplant haben. Dies wird allerdings von Thyssen  weiter dementiert. Ein Blick in die Bilanzen zeigt uns allerdings, dass diese Kapitalspritze wirklich von Nöten ist.

Der Kursverlauf des Stahlkochers hat den Anteilseignern in der letzten Zeit auch nur sehr wenig Freude bereiten können. Nach dem Kurseinbruch im März und April diesen Jahres konnte die Aktie zwar einen Boden bilden, wie nachhaltig dieser ist kann aber noch nicht abgeschätzt werden.

Pfizer trotzt ausgelaufenem Viagra-Patent

Foto: manager magazin online / Foto: DPA

Bereits am 22. Juni ist nach einer 15-jährigen Erfolgsgeschichte das Patent auf die blauen Pillen aus dem Hause Pfizer  in Deutschland abgelaufen. In den USA ist Viagra allerdings noch bis ins Jahr 2020 patentgeschützt. Dort hat das Pharmaunternehmen zwei Milliarden Dollar mit dem Medikament umgesetzt. Um die möglichen Umsatzeinbußen abzufangen, brachte Pfizer für Deutschland aber längst ein eigenes, günstigeres Generika auf den Markt.

Langfristig befindet sich das Unternehmen weiterhin ein einer soliden Aufwärtsbewegung. Aktuell ist der Aktienkurs sogar etwas zurückgekommen und verweilt in der Nähe der Trendbegrenzung. Da Viagra nicht das einzige Pferd im Stall des größten Pharmakonzerns ist, bestehen gute Chancen dass der Trend auch weiterhin nach oben zeigt.

IBM - Der blaue Riese expandiert in Afrika

Foto: manager magazin online / Foto: Getty Images

Der US-Technologiekonzern will bis zum Jahr 2015 mit Büros in mehr als 50 Städten in Afrika vertreten sein. In Casablanca hat das Unternehmen gerade eine neue Dependance eröffnet um vom großen IT-Wachstumsmarkt in Afrika weiter partizipieren zu können. Am 17. Juli wird IBM  die Zahlen für das zweite Quartal 2013 veröffentlichen. "Big Blue" ist und bleibt ein spannendes Unternehmen.

Aus Sicht der Charttechnik handelt IBM bereits seit mehr als einem Jahr innerhalb einer Seitwärtsbewegung auf relativ hohem Niveau. Dass die Aktie den langfristigen Aufwärtstrend nicht stärker korrigiert ist eher positiv zu sehen. Wir können gespannt sein, wann sich der Aktienkurs aus dem Seitwärtstrend befreien kann.

Conergy - das Ende der Solarbranche?

Foto: manager magazin online / Foto: Getty Images

Die Aktien dieser Branche sind verbrannt und die Namen der Solarfirmen wurden von Heilsbringern zu Schimpfwörtern erklärt. Die gesamte Solarbranche muss sich neu orientieren und neu erfinden. Es findet gerade eine große Bereinigung des Marktes mit Insolvenzen und Übernahmen statt. Die überlebenden am Markt werden die Ära "Solar 2.0" einleiten. So lautet auch der Titel der letzten Ausgabe von Cashkurs*Trends.

Conergy  gehört nun leider nicht mehr zu den Unternehmen, die diese Ära mitgestalten werden. Das Insolvenzverfahren wurde eingeleitet, nachdem weitere Versuche gescheitert sind um das überschuldete Unternehmen zu retten. Ich hoffe sehr, dass ein Großteil der über eintausend Arbeitsplätze trotz allem gesichert werden kann.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.