Börsenindex angepasst Siemens Energy verdrängt Grenke im MDax

Kaum an der Börse, steigt Siemens Energy zum MDax-Wert auf - mit Aussicht auf den Dax. Grenke muss aus dem Index weichen, die Aareal Bank bleibt vorerst verschont.
Aufsteiger: Siemens-Energy-Chef Christian Bruch am 28. September 2020 vor dem Börsengang in Frankfurt am Main

Aufsteiger: Siemens-Energy-Chef Christian Bruch am 28. September 2020 vor dem Börsengang in Frankfurt am Main

Foto: RALPH ORLOWSKI / REUTERS

Rund zweieinhalb Monate nach dem Börsendebüt zieht Siemens Energy  in den MDax ein. Die abgespaltene Energietechniksparte des Mischkonzerns Siemens verdränge Grenke aus dem deutschen Nebenwerteindex, teilte die Deutsche Börse am Donnerstagabend mit. Siemens Energy zählt dann auch zu den Schwergewichten im MDax, mit Aussicht auf einen weiteren Aufstieg in den Leitindex Dax. Das Unternehmen schrieb zwar im zum 30. September abgelaufenen Geschäftsjahr 2019/2020 einen Milliardenverlust. Firmenchef Christian Bruch (50) nannte den Aufstieg aber einen "Ansporn", den Aktionären "stabile Gewinne und eine verlässliche Dividende" zu versprechen.

Der britische Finanzinvestor Fraser Perring hatte Grenke Mitte September Betrug, Geldwäsche und Bilanzfälschung vorgeworfen - und gleichzeitig auf einen Absturz der Aktien gewettet. Grenke wehrt sich dagegen, fasste an der Börse aber nicht mehr richtig Tritt. Die Aktien  sind seitdem um rund 30 Prozent eingebrochen. Die Aareal Bank , die Experten ebenfalls als Wackelkandidaten   gesehen hatten, bleibt den Angaben zufolge vorerst im MDax.

Im SDax verdrängt Grenke weiteren Angaben zufolge der Kabelnetzanbieter Tele Columbus. Aus dem Kleinwerteindex müssten außerdem der noch bis 2018 im MDax notierte Autozulieferer Leoni, der UV-Technikspezialist Dr. Hönle, die IT-Firma Secunet, der Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische, der Maschinenbauer DMG Mori und der Waschstraßenhersteller Washtec weichen.

Ihre Plätze nähmen der Onlinebroker Flatex, der Rüstungszulieferer Hensoldt, die Onlineeinrichtungshäuser Home24 und Westwing, der Biokraftstoffhersteller Verbio und der Autozulieferer Elringklinger ein.

Die Zusammensetzung von Dax und TecDax bleibe gleich, teilte die Deutsche Börse weiter mit. Die Veränderungen werden zum 21. Dezember wirksam. Die nächste Überprüfung der Indexzusammensetzung erfolgt am 3. März 2021. Im kommenden Jahr treten neue Regeln in Kraft. Dann steht auch eine große Umwälzung mit dem Aufstocken des Dax auf 40 Mitglieder an.

Fotostrecke

Das sind die möglichen Dax-Aufsteiger

Foto: dpa
ak/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.