Börse Dax gibt Gewinne wieder ab, Corona vertreibt Investoren

Die Börsenkurse stabilisieren sich nach dem Schock von der neuen Corona-Variante Omikron. In den USA legt die Twitter-Aktie nach dem Rücktritt des Chefs deutlich zu.
Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt am Main: Der Bulle gewinnt wieder die Oberhand

Bulle und Bär vor der Deutschen Börse in Frankfurt am Main: Der Bulle gewinnt wieder die Oberhand

Foto: Frank Rumpenhorst/ picture-alliance/ dpa

Anleger bleiben nervös: Nach dem Ausverkauf wegen einer neuen Coronavirus-Variante am vergangenen Freitag hatte sich der Dax  am Montag zunächst auf einen Erholungskurs begeben. Bis zum Nachmittag brach der Index jedoch den Erholungsversuch ab und schloss mit 0,16 Prozent moderat im Plus bei 15 280,86 Punkten. Anleger fürchten, dass die Sorge um die neue Omikron-Variante den Dax bald unter die Marke von 15.000 Zählern drücken dürfte. Der MDax  gewann 0,6 Prozent, der EuroStoxx 50  legte 0,5 Prozent zu.

Dax

Alle Indizes, Fonds und Aktien auf einen Blick:
Hier geht es zu unserer Börsenseite 

Wall Street erholt sich von Omikron-Schock

Die US-Börsen erholten sich am Montag von ihren kräftigen Verlusten vor dem Wochenende. An der Wall Street gewann der Dow Jones Industrial  im frühen Handel 0,4 Prozent auf 35.036 Punkte. Der marktbreite S&P 500  stieg um 1,1 Prozent auf 4645 Zähler und an der Nasdaq rückte der Auswahlindex 100  um 1,5 Prozent auf 15.724 Punkte vor. Am Freitag waren sowohl der Dow als auch der Technologiewerte-Index im verkürzten Handel um mehr als 2 Prozent abgesackt, nachdem erste Meldungen über Omikron die Runde gemacht hatten.

Nasdaq

Moderna und Biontech weiterhin gefragt

Der vorsichtige Optimismus der Anleger wurde außerdem von Nachrichten aus der Branche der Impfstoffhersteller gestützt, denn das Biotechunternehmen Moderna hatte am Sonntag angekündigt, es könnte schon früh im kommenden Jahr einen speziell auf Omikron zugeschnittenen Impfstoff in großem Maßstab herstellen. Der Mainz Konkurrent Biontech teilte ebenfalls mit, er arbeite neben laufenden Labortests zur Untersuchung der neuen Variante an der Entwicklung eines angepassten Impfstoffs - vorbeugend für den Fall, dass dieser notwendig werden könnte. Dementsprechend setzten die Moderna-Aktien ihre Erholungsrally fort. Sie gewannen nach einem mehr als 20-prozentigen Plus am Freitag nun weitere 10 Prozent hinzu und waren damit Spitzenwert im Nasdaq 100. Die in New York notierten Biontech-Papiere gewannen nach ihrem jüngsten, rund 14-prozentigen Anstieg weitere 4 Prozent. Zu ihren Rekordhochs im Monat August haben beide Titel aber noch eine gute Wegstrecke vor sich.

Dorsey-Rücktritt lässt Twitter-Kurs steigen

Einen Kurssprung um zeitweise 11 Prozent nach oben machten die Anteile von Twitter , bei einem Plus von noch 3,4 Prozent wurden sie dann vom Handel ausgesetzt. Grund waren Medienberichte über einen bevorstehenden Rücktritt des Vorstandschefs Jack Dorsey. Die Berichte wurden mittlerweile bestätigt. Zuletzt sank der Kurs jedoch auf das Niveau von Freitag.

Energieaktien an der Dax-Spitze

Positiv in Erscheinung trat der deutsche Energiesektor: RWE und Eon eroberten im Dax Spitzenplätze mit Gewinnen von 2,7 beziehungsweise 1,8 Prozent. Neuerdings profitiert die Branche von den Plänen der neuen Bundesregierung vor allem im Bereich der Erneuerbaren Energien. Auch die Aktien des Windkraft-Spezialisten Nordex und des Biokraftstoff-Herstellers Verbio erhielten weiteren Anschub.

Goldman Sachs rät zu Verkauf der Continental-Aktie

Die Papiere von Continental büßten am Ende des Dax mehr als 4 Prozent ein nach einer Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs. Verglichen mit der gesamten Branche sieht Analyst George Galliers bei Continental zu wenig Kurspotenzial.

Cancom mit ambitionierten Wachstumszielen

Im MDax verteuerten sich die Aktien von Cancom um 3 Prozent. Der IT-Dienstleister setzte sich ambitionierte Wachstumsziele für das Jahr 2025.

Euro und Staatsanleihen geben wieder nach

Nach den Gewinnen vom Freitag gab der Euro wieder nach. Am Abend wurden für die Gemeinschaftswährung 1,1266 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) konnte am Montag aus technischen Gründen zunächst keinen Referenzkurs ermitteln. Am Freitagnachmittag hatte sie diesen auf 1,1291 Dollar festgesetzt.

Am deutschen Anleihemarkt betrug die Umlaufrendite stabil minus 0,42 Prozent, während der Rentenindex Rex um 0,08 Prozent auf 145,32 Punkte nachgab. Der Bund-Future verlor am Abend 0,25 Prozent auf 172,03 Zähler.

Bitcoin erholt sich

Die weltweit bekannteste Digitalwährung Bitcoin hat sich von ihrem jüngsten Rückschlag erholt. Zuletzt gewann die Cyberdevise 9 Prozent und notierte auf der Handelsplattform Bitstamp  bei 58.725 Dollar. Am Freitag war der Bitcoin zeitweise um 8 Prozent auf wenig mehr als 54.000 US-Dollar gefallen. Das war der tiefste Stand seit Mitte Oktober. Auch hier war die neue Corona-Variante Omikron der Grund für die Verluste.

Bitcoin

Ölpreise legen wieder zu

Die Ölpreise haben sich am Montag etwas von ihren starken Verlusten vor dem Wochenende erholen können. Am Markt war die Rede von tendenzieller Beruhigung, nachdem die Preise an Freitag wegen neuer Corona-Ängste stark unter Druck geraten waren. Am Abend kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent  74,79 US-Dollar. Das waren 2,07 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate  (WTI) stieg um 2,65 Dollar auf 70,80 Dollar.

Brent

Am Freitag waren die Ölpreise noch zeitweise fast zehn Dollar je Barrel eingebrochen, nachdem eine hohe Unsicherheit der Anleger wegen der neuen und möglicherweise gefährlicheren Variante des Coronavirus einen Ausverkauf an den Finanzmärkten ausgelöst hatte.

Mit Nachrichtenagenturen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.