Börse Dax auf Rekordhoch, Airbus Aktie gefragt

Trotz hoher Inflation und vierter Corona-Welle erreicht der Dax am Montag erneut ein Rekordhoch. Vor allem die Aktie von Airbus ist nach Zahlen gefragt. Der Bitcoin notiert knapp unter der Marke von 66.000 US-Dollar.
Frankfurter Börse: Der Dax notiert auf Rekordniveau

Frankfurter Börse: Der Dax notiert auf Rekordniveau

Foto: Boris Roessler/ dpa

Die Rekordjagd geht weiter: Zum Wochenauftakt markierten der europäische Leitindex EuroStoxx 50  und der deutsche Leitindex Dax  frische Bestmarken. Der Dax  notierte zeitweise mit 16.137 Punkten so hoch wie nie zuvor - trotz der Risikofaktoren Corona und Inflation. Der MDax  der mittelgroßen Börsentitel notierte dagegen kaum verändert.

Einen Dämpfer versetzte den Börsen eine überraschend geschrumpfte Wirtschaft in Japan. Lieferengpässe und erneute Virus-Ausbrüche drückten die Ausgaben von Unternehmen und Verbrauchern. Auch die steigenden Corona-Neuinfektionen in Europa bremsten den Risikoappetit der Anleger. "Die sich verschärfende Corona-Lage auf der Nordhalbkugel ist einmal mehr ein konjunktureller Risikofaktor", kommentierten die Investmentstrategen vom Finanzhaus Bantleon. "Wir gehen aber davon aus, dass sich durch konsequentes 'Boostern' und zahlreiche weiche Massnahmen eine Eskalation verhindern lässt."

An den Rohstoffmärkten drückten Spekulationen auf eine schwächere Nachfrage die Ölpreise. Die Nordsee-Sorte Brent verbilligte sich um ein Prozent auf 81,33 Dollar je Fass.

Dax

Treffen zwischen USA und China

Im Blick behalten Investoren das im Tagesverlauf anberaumte virtuelle Treffen der Präsidenten von China und den USA. "Während sich der Tonfall zwischen beiden Nationen nach der Amtsübernahme von Joe Biden deutlich gemäßigt hat, ist die China-Politik gegenüber Bidens Vorgänger allerdings nicht viel sanfter geworden", sagte Jochen Stanzl, Marktanalyst von CMC Market. "Anleger werden deshalb genau darauf achten, ob sich an dieser Haltung etwas ändert." Xi Jinping dürfte staatlichen Medienberichten zufolge das Thema Taiwan in den Fokus stellen. Zu den weiteren Streitpunkten zwischen den USA und China gehören die Themen Handel und Technologie sowie die Lage in der Region Xinjiang, in der die Uiguren leben.

Bergbau-Aktien nach Cop26 unter Druck

Nach dem am Wochenende besiegelten Klimapakt von Glasgow gerieten Bergbau-Aktien unter Druck. Fast 200 Staaten wollen ihre Abhängigkeit von Kohle verringern und Subventionen für fossile Brennstoffe zurückfahren. An der Börse in Hongkong verloren die Minenwerte China Shenhua Energy und Yanzhou Coal bis zu 2,4 Prozent. In London ging es für Glencore, Rio Tinto und Anglo American zwischen 0,9 und 1,3 Prozent nach unten.

Alle Indizes, Fonds und Aktien auf einen Blick:
Hier geht es zu unserer Börsenseite 

Airbus Spitzenreiter im Dax

Airbus profitierten mit plus 2,4 Prozent von Aufträgen auf der Dubai Airshow. Zu den weiteren Gewinnern im Dax zählten die Aktien von Zalando, Merck und Vonovia.

Lufthansa gewannen 0,9 Prozent, nachdem die UBS ihre Verkaufsempfehlung gestrichen und sich zuversichtlich zu den weiteren Aussichten geäußert hatte. Die Anteile des Funkmastenkonzerns Vantage Towers legten nach Halbjahreszahlen und einer optimistischeren Prognose um zwei Prozent zu. Aktien aus dem Erneuerbare-Energien-Bereich wie Nordex und Encavis standen nach Vorlage von Zahlen unter Druck.

Asiens Aktienmärkte uneinheitlich, Bitcoin bei 66.000 Dollar

Die asiatischen Börsen haben zum Wochenstart keine gemeinsame Richtung gefunden. Trotz enttäuschender Wirtschaftsdaten legte der Tokioter Nikkei-Index  am Montag rund 0,6 Prozent auf 29.776 Punkte zu. Der breiter gefasste Topix-Index stieg um 0,4 Prozent. Die Börse in Shanghai lag belastet von Sorgen um den Immobiliensektor in China 0,2 Prozent im Minus. Japans Wirtschaft verzeichnet zwar im dritten Quartal den ersten Rückgang nach zwei Quartalen. Lieferengpässe und erneute Virus-Ausbrüche drückten die Ausgaben von Unternehmen und Verbrauchern. Die schwachen Daten erhöhten aber aus Sicht von Investoren die Chance auf eine längerfristige Fortsetzung der ultralockeren Geldpolitik, sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners.

Die weltweit bekannteste Digitalwährung Bitcoin notierte am Morgen bei 65.610 US-Dollar

Bitcoin

Ölpreise geben leicht nach

Die Ölpreise sind am Montag mit Abschlägen in die neue Handelswoche gestartet. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent  81,58 US-Dollar. Das waren 59 Cent weniger als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate  (WTI) fiel um 50 Cent auf 80,29 Dollar.

Brent

Nach wie vor prägt die Diskussion über die strategischen Ölreserven der USA den Rohölmarkt. Hintergrund sind die hohen Erdölpreise, die im Oktober mehrjährige Höchststände markiert hatten. Seither haben sie jedoch moderat nachgegeben.

Eine Möglichkeit, auf den Ölpreisanstieg zu reagieren, stellt der Rückgriff auf die nationalen US-Reserven dar. Seit einiger Zeit spekulieren Marktteilnehmer über einen solchen Schritt. US-Präsident Joe Biden wird auch aus den eigenen Reihen dazu gedrängt. Am Wochenende forderte der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, Biden zu dem Schritt auf.

Die stark gestiegenen Ölpreise sind mitverantwortlich für die hohe Inflationsrate, die zuletzt in den USA auf einen 31-jährigen Höchststand geklettert ist und zu den schlechteren Umfragewerten Bidens beiträgt.

Mit Nachrichtenagenturen
Mehr lesen über Verwandte Artikel
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.