Börse Dax-Gewinne schmelzen wieder, Bitcoin knickt ein

Nach einem schwungvollen Start geht dem Dax zum Abend wieder die Luft aus. In den USA geht es für Dow, Nasdaq und S&P 500 weiter leicht aufwärts.
Börse in Frankfurt am Main: Der Dax hält sich nur knapp über 13.000 Zählern

Börse in Frankfurt am Main: Der Dax hält sich nur knapp über 13.000 Zählern

Foto: A4014 Marius Becker/ picture alliance / dpa

Die Kurserholung am deutschen Aktienmarkt ist am Montag weitgehend im Sand verlaufen. Nach einem starken Handelsverlauf am Morgen schmolzen die Gewinne im Dax  zunehmend ab. Die US-Börsen starteten trotz robuster Konjunkturdaten nur verhalten in den Handel und lieferten damit keine weiteren Aufwärtsimpulse.

Zum Xetra-Schluss (17.30 Uhr) notierte der deutsche Leitindex Dax  noch 0,52 Prozent stärker bei 13 186,07 Punkten. Der MDax  der mittelgroßen Werte stieg um 0,75 Prozent auf 27 153,44 Zähler.

Als einen "durchwachsenen Start in die neue Handelswoche" bezeichnete Marktanalyst Craig Erlam vom Broker Oanda den Erholungsversuch am deutschen Aktienmarkt. Bedeutende Ereignisse stünden erst im späteren Wochenverlauf mit Aussagen wichtiger Notenbank-Chefs während des geldpolitischen Forums in Portugal an.

Bayer scheitert erneut vor US-Gericht

Unter den Einzelwerten am deutschen Aktienmarkt schlugen die Aktien von Bayer trotz neuer negativer Nachrichten einen Erholungskurs ein und stiegen um 2,8 Prozent. Erst in der vergangenen Woche waren sie auf ein Zweijahrestief gefallen. Der Agarchemie- und Pharmakonzern scheiterte im Dauer-Rechtsstreit um mutmaßliche Glyphosat-Krebsrisiken mit einem weiteren Berufungsantrag beim obersten US-Gericht.

Im MDax gerieten die Papiere von CTS Eventim unter Druck. Mit einem Minus von 7,2 Prozent waren sie mit Abstand schlechtester MDax-Wert und fielen zudem auf den tiefsten Stand seit Anfang März. Berenberg-Analyst Gerhard Orgonas verwies auf mögliche Konkurrenz durch Spotify . Der Audio-Streamingdienst habe seinen Live-Event-Locator-Feed wieder eingeführt. Die In-App-Funktion wecke nun Befürchtungen, Spotify könnte über kurz oder lang selbst anfangen, Tickets zu verkaufen - und damit auch CTS Eventim Konkurrenz machen.

Nordex Papiere gefragt

Bergauf ging es hingegen für die jüngst aus dem SDax gefallenen Nordex -Papiere mit plus 5,9 Prozent. Der Windkraftkonzern verschafft sich durch eine Privatplatzierung bei seinem spanischen Ankeraktionär Acciona neues Kapital. Ein Händler sprach von einem "dringend benötigten Bekenntnis" der Spanier zu ihrer Hamburger Beteiligung.

Zalando setzt Erholungsversuch fort

Zalando setzten ihre Erholung vom Tief seit 2014 am Montag fort. Die Aktien des Modehändlers kosteten zeitweise wieder über 26 Euro, nachdem sie am Freitagmorgen in Reaktion auf eine Gewinnwarnung noch bis auf 20,94 Euro abgesackt waren. Weitere Analysten strichen zwar ihre Schätzungen zusammen, signalisierten allerdings keine Rückschlagsrisiken mehr. Zuletzt gab die Aktie aber einen Teil ihrer Gewinne wieder ab und schloss mit 2,3 Prozent im Plus.

Alle Indizes, Fonds und Aktien auf einen Blick:
Hier geht es zu unserer Börsenseite 

US-Börsen starten fester in die Woche

Am US-Aktienmarkt geht es nach der Erholungsrally in der vergangenen Woche geht weiter leicht aufwärts. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte stieg zur Eröffnung am Montag um 0,1 Prozent auf 31.534 Punkte, der breiter gefasste S&P 500 notierte 0,2 Prozent fester bei 3921 Punkten. Der Index der Technologiebörse Nasdaq kletterte zum Start um 0,5 Prozent auf 11.661 Punkte. "Ich glaube, es herrscht das überwältigende Gefühl, dass die Inflation zurückgeht und die Fed in Zukunft vielleicht nicht mehr so aggressiv vorgehen muss wie erwartet", sagte Thomas Hayes, Manager beim Vermögensverwalter Great Hill Capital.

Börsianer rechneten jedoch weiter mit hohen Kursschwankungen. "Die Volatilität wird jedoch wahrscheinlich so lange erhöht bleiben, bis wir deutliche Anzeichen dafür sehen, dass die Inflation nachlässt, die Rezessionsrisiken zurückgehen und die geopolitischen Bedrohungen abnehmen", sagte Mark Haefele, Chef-Anleger der Vermögensverwaltung der Bank UBS.

Bitcoin fällt unter 21.000 Dollar

Die weltweit bekannteste Digitalwährung Bitcoin notierte am Morgen auf der Handelsplattform Bitstamp  knapp bei rund 20.635 Dollar. De Cyberdevise hatte im November vergangenen Jahres noch ein Rekordhoch von 69.000 US-Dollar markiert.

Bitcoin

Ölpreise steigen wieder an

Die Ölpreise sind am Montag gestiegen. Nachdem die Notierungen am Morgen noch leicht im Minus gestanden hatten, drehten sie im Vormittagshandel in die Gewinnzone und legten etwas zu. Gegen Mittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 113,53 US-Dollar. Das waren 41 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der US-amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um neun Cent auf 107,71 Dollar.

Die Ölpreise hielten sich zu Beginn der Woche in einer engen Handelsspanne. Damit hat sich der deutliche Preisanstieg vom Freitag vorerst nicht weiter fortgesetzt. Ende der vergangenen Woche hatten Meldungen über Produktionsausfälle im nordafrikanischen Förderland Libyen den Preis für Brent-Öl noch rund drei Dollar je Barrel steigen lassen.

Im Tagesverlauf werden die Anleger am Ölmarkt die weitere Entwicklung auf dem G7-Gipfeltreffen im Blick haben. Rohstoffexperte Carsten Fritsch von der Commerzbank verwies auf den Plan der sieben größten westlichen Industriestaaten, eine Preisobergrenze für russisches Öl zu beschließen. Allerdings machte Fritsch auch deutlich, dass die G7-Staaten kaum mehr Öl aus Russland kaufen und die Importe bis zum Jahresende komplett einstellen wollen.

In den vergangenen Wochen waren die Ölpreise tendenziell gefallen. Die Notierungen steuern daher im Juni auf den ersten Rückgang auf Monatssicht seit November zu. Mittlerweile überwiegt am Markt die Sorge vor einem Abflauen der Weltwirtschaft. Zuvor hatten unter anderem die Folgen des Kriegs in der Ukraine die Ölpreise über mehrere Monate stark steigen lassen.

Mit Nachrichtenagenturen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.