Börse Neue Kursrekorde an der Wall Street

Weiter prächtige Stimmung an der Börse: An der Wall Street geht am Dienstag die Rekordjagd weiter. Auch der Dax legt zu, vor allem Aktien von Hella und Adidas sind gefragt.
Händler an der New Yorker Börse: Die Kurse tendieren weiter aufwärts

Händler an der New Yorker Börse: Die Kurse tendieren weiter aufwärts

Foto: Courtney Crow / dpa

Gestützt auf Kursgewinne der Finanzwerte setzen die US-Börsen ihren Höhenflug fort. Der Leitindex S&P 500 stieg am Dienstag um bis zu 0,2 Prozent und verbuchte mit 4300,5 Punkten den vierten Tag in Folge ein Rekordhoch. Der technologielastige Nasdaq gewann ähnlich stark und erreichte mit 14.529,9 Zählern ebenfalls eine Bestmarke. Lediglich der Dow Jones, verpasste zunächst einen neuen Höchstwert.

Nasdaq

Zusätzlichen Rückenwind erhielt die Wall Street von der überraschend guten Laune der US-Konsumenten. "Die Wirtschaft boomt, die Aktienkurse steigen. Da ist es nur allzu verständlich, dass das Verbrauchervertrauen durch die Decke geht", sagte Mike Zigmont, Chef-Analyst des Vermögensverwalters Harvest.

Weitere größere Aktienkurs-Gewinne seien vorerst aber nicht zu erwarten, sagte Kim Forrest, Chef-Anlegerin des Vermögensverwalters Bokeh. Viele Anleger warteten gespannt auf die US-Arbeitsmarktdaten am Freitag. Sie erhoffen sich von den Zahlen Rückschlüsse auf die Geldpolitik der Notenbank Fed. Experten erwarten für Juni den Aufbau von 690.000 Stellen außerhalb der US-Landwirtschaft, nach einem Plus von 559.000 Jobs im Vormonat.

Dax, Dow und Aktien auf einen Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Getrieben von Inflationszahlen aus Deutschland hatte zuvor auch der deutsche Aktienmarkt merklich zugelegt. Der Dax  notierte zuletzt 0,9 Prozent höher bei 15.691 Punkten, nachdem er zum Wochenstart leicht nachgegeben hatte. Der MDax  der mittelgroßen Börsenwerte stieg am Dienstag um 0,1 Prozent auf 34.295 Punkte. Der EuroStoxx 50  als Leitindex der Eurozone gewann rund 0,7 Prozent.

Dax

Der Preisauftrieb in Deutschland hat sich im Juni etwas verlangsamt. Die Verbraucherpreise lagen um 2,3 Prozent über dem Niveau des Vorjahresmonats, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. Im Mai war noch eine Jahresinflationsrate von 2,5 Prozent in Europas größter Volkswirtschaft gemessen worden. Das war der höchste Stand seit fast zehn Jahren.

Aktienrückkäufe treiben Adidas-Papiere auf Rekordhoch

Gefragt waren am Markt die Aktien von Adidas. Der Konzern hatte bekannt gegeben, dass er seine Aktienrückkäufe wieder aufnimmt. Vom 1. Juli an bis Ende des Jahres will Adidas eigene Aktien im Wert von bis zu 550 Millionen Euro zurückkaufen. Einschließlich der bereits im Mai ausgeschütteten Dividende in Höhe von 585 Millionen Euro werde das Unternehmen in diesem Jahr damit voraussichtlich insgesamt mehr als eine Milliarde Euro an Aktionäre ausschütten. Die Aktien des Sportartikelherstellers stiegen zuletzt um 3 Prozent auf ein Rekordhoch von 319,15 Euro.

Knorr-Bremse zeigt Interesse an Hella

Der Bremsenkonzern Knorr-Bremse hat mitgeteilt, grundsätzlich an der Übernahme des Autozulieferers Hella interessiert zu sein und versetzt damit beide Aktien in Turbulenzen. Während die Papiere von Hella als potenzielles Einstiegsziel sprunghaft um 5,5 Prozent stiegen und in der Spitze ein Rekordhoch bei 61,90 Euro erreichten, kam es bei Knorr-Bremse zu einem Kursrutsch um zuletzt 7,8 Prozent auf den tiefsten Stand seit Mitte Juni. Das manager magazin hatte bereits im April  darüber berichtet, dass die Eignerfamilie einen Verkauf der Aktienmehrheit von Hella erwägt. Im Mai  erfuhr manager magazin dann, dass der Verkauf nun sehr zügig umgesetzt werden soll.

Tui weiter unter Druck

Die Aktien von Tui setzten ihre jüngste Talfahrt am Dienstag mit einem Verlust von 4,2 Prozent fort und reagierten damit auf eine aufgestockte Wandelanleihe des Touristikkonzerns. Tui hatte am Vorabend mitgeteilt, eine im April begebene Anleihe zur finanziellen Überbrückung der Corona-Krise im Volumen von 400 Millionen Euro um Wandelschuldverschreibungen in Höhe von 190 Millionen Euro erweitert zu haben. Solche Papiere können vom Eigentümer später in Aktien getauscht werden.

Bitcoin steigt auf knapp 36.000 Dollar

Nach dem jüngsten Kursrücksetzer nutzten Anleger weiter die Chance zum Einstieg bei Kryptowährungen. Bitcoin stieg am Mittwoch um mehr als 5 Prozent auf bis zu 36.300 Dollar. Am Wochenende war die Cyberdevise auf gut 30.000 gefallen. Mitte April hatte Bitcoin noch bei rund 65.000 US-Dollar notiert.

Bitcoin

Stützend wirkte unter anderem die Meldung, dass die Deutsche Börse ihr Geschäft mit Kryptowährungen ausbaut. Der Börsenbetreiber hat die Mehrheit an dem Schweizer Kryptobroker und Vermögensverwalter Crypto Finance AG  übernommen. Auch die Nachricht, dass die deutsche Finanzaufsicht Bafin der deutschen Tochter der US-Krypto-Handelsplattform Coinbase jetzt die Lizenz für die Verwahrung und den Handel mit digitalen Währungen erlaubt, ließ Anleger zugreifen.

Ölpreise unter Druck

Die Ölpreise sind am Dienstag leicht gesunken. Nach mehrjährigen Höchstständen zum Wochenauftakt zeigte sich am Ölmarkt eine leichte Gegenreaktion. Am Morgen kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 74,41 US-Dollar und damit 27 Cent weniger als am Vortag. Der Preis für ein Fass der US-Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 24 Cent auf 72,67 Dollar.

Brent

Marktbeobachter verwiesen auf die trübe Stimmung an den asiatischen Finanzmärkten, die auch die Ölpreise am Morgen etwas belastet hat. Am Ölmarkt richtete sich das Interesse aber auch verstärkt auf ein Treffen von Vertretern des Ölverbunds Opec+, das als Videokonferenz am Donnerstag geplant ist. Es wird damit gerechnet, dass sich die in der Opec+ zusammengefassten Opec-Staaten gemeinsam mit anderen wichtigen Ölstaaten wie Russland auf eine Anhebung der Fördermenge im August einigen.

mit Nachrichtenagenturen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.