Sonntag, 8. Dezember 2019

Kursturbulenzen in Fernost Chinas Behörden untersuchen Kursrutsch - was vom Beben bei uns ankommt

Montage bei Volkswagen in China: Die chinesische Wirtschaft ist mit der hiesigen bereits stark verwoben - deshalb können sich die Börsenturbulenzen auch hierzulande auswirken
Was genau ist an Chinas Börsen passiert?

Nach dem größten Kursrutsch seit acht Jahren bleibt die Anspannung an Chinas Börsen hoch. Die Talfahrt vom Wochenbeginn setzte sich am Dienstag fort, wenngleich mit deutlich geringerem Tempo. Der Shanghai Composite Index verlor am Ende 1,68 Prozent auf 3663,00 Punkte. Im Handelsverlauf hatte er zwischen plus 1 Prozent und minus 5 Prozent geschwankt.

Erneut wurden auch andere Handelsplätze vom Geschehen in der Volksrepublik offenbar beeinflusst. In Tokio ging es allerdings nur minimal abwärts. Der japanlastige Sammelindex Stoxx 600 Asia/Pacific gab zuletzt um 0,31 Prozent auf 171,03 Punkte nach. Der deutsche Leitindex Dax indes konnte am Dienstagmorgen einen Teil seiner Vortagesverluste wettmachen und notierte leicht im Plus.

© manager magazin 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung