Fotostrecke

Dax, Dow Jones und Co.: So performten die Börsen im Vergleich

Foto: DPA

Börse in China läuft heiß Dieser Chart sollte Anlegern Angst machen

Wer glaubt, der Kursanstieg am deutschen Aktienmarkt nehme bedenkliche Züge an, sollte einmal nach China schauen. Dort erlebt die Börse seit Monaten einen viel steileren Aufschwung. Wenn es einen Markt gibt, an der die Sorge vor einer Blasenbildung begründet erscheint, dann ist es wohl der chinesische.

Um nicht weniger als 30 Prozent liegt der Shanghai Composite Index auf Monatssicht im Plus. Der hiesige Dax  bringt es in der gleichen Zeit lediglich auf Zuwächse von knapp 3 Prozent. In den vergangenen zwölf Monaten ging es in der Volksrepublik sogar um beinahe 70 Prozent nach oben, während die Kurse hierzulande um etwa 33 Prozent stiegen.

Wie bedrohlich die Situation erscheint, zeigt ein Blick auf den Kurschart (siehe Grafik): Zuletzt ging es mit den chinesischen Aktien 2007 ähnlich steil aufwärts. Im Oktober des Jahres, als sich die Vorboten der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise bemerkbar machten, folgte jedoch der steile Absturz.

Entwicklung des Shanghai Composite Index: Wann kommt der Absturz?

Entwicklung des Shanghai Composite Index: Wann kommt der Absturz?

Foto: [m] DPA; mm.de

Und das ist nicht der einzige Grund, aus dem die Entwicklung Investoren die Sorgenfalten auf die Stirn treiben kann. Hinzu kommt, dass die Wirtschaftsdaten aus China zuletzt eher mau ausfielen. Das Wachstum lässt nach, wie aktuelle Daten zum ersten Quartal zeigen.

Demnach legte die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt so langsam zu wie seit den Ausläufern der Finanzkrise 2009 nicht mehr. Im Jahresvergleich steht lediglich ein Plus von 7 Prozent zu Buche. Auch bei der Industrieproduktion und den Ausfuhren gab es zuletzt Einbußen.

"Es existiert mit Sicherheit eine Blase"

Im Klartext heißt das: Die Börsenhausse deckt sich nicht unbedingt mit den Fundamentaldaten aus der Wirtschaft. Die Frage lautet daher: Steht eine Kulmination, wie es sie vor einigen Jahren gab, auch dieses Mal bevor? Und wenn ja, wie sollen sich Investoren jetzt verhalten?

"Es existiert mit Sicherheit eine Blase", zitiert CNN Ankur Patel , den Chefanlagestrategen der Investmentfirma R-Squared Macro Management. Auch Duncan Clark, der institutionelle Investoren in China seit vielen Jahren berät, sagt einen Kursrückgang insbesondere bei den stark gestiegenen chinesischen Tech-Aktien voraus. Solange der Konsum in der Volksrepublik stabil bleibe, sei damit aber noch nicht zu rechnen, so Clark in einem Interview mit Bloomberg TV .

Fotostrecke

Dax, Dow Jones und Co.: So performten die Börsen im Vergleich

Foto: DPA

So sehen es wohl auch die meisten Anleger. Sie reagierten bislang auf die bescheidenen Informationen aus der Wirtschaft recht unbesorgt und kauften weiter Aktien. Dabei vertrauen die Investoren offenbar darauf, dass Peking Maßnahmen ergreifen wird, um Schlimmeres in der Konjunktur zu verhindern. Noch verhält sich die Regierung jedoch eher passiv.

Experte sieht neuralgischen Punkt bei 4400 Indexpunkten

Der Grund: Aus ihrer Sicht befindet sich China trotz des schwächsten Wirtschaftswachstums seit sechs Jahren auf Kurs. Ministerpräsident Li Keqiang hatte für dieses Jahr ein Wachstumsziel von lediglich rund 7 Prozent ausgegeben. Li will die Wirtschaft seines Landes auf einen nachhaltigeren Kurs bringen. Der Binnenkonsum soll angekurbelt werden und die Abhängigkeit vom Export zurückgehen.

Erst am heutigen Donnerstag schloss Li eine Abwertung der nationalen Währung zur Ankurbelung des Exports aus. "Es ist wahr, dass unsere Wirtschaft weiterhin unter einem Abwärtsdruck steht", sagte er in einem Interview der "Financial Times". Eine weitere Abwertung des Yuan sei für China aber kein Weg zur Stimulierung der Wirtschaft. "Wir können uns nicht auf eine Abwertung unserer Währung stützen, um dem Export Schwung zu verleihen", so Li.

Einen Vergleich des aktuellen Indexverlaufs mit der Entwicklung des Shanghai Composite in den vergangenen Jahren stellt auch Dana Lyons von J. Lyons Fund Management in einem Blogeintrag auf Yahoo Finance  an. Auf Grundlage der nicht unumstrittenen technischen Analyse kommt Lyons dabei zu dem Ergebnis, dass der Index bei 4400 Punkten einen neuralgischen Punkt erreichen wird.

Zurzeit steht der Shanghai Composite bei knapp 4194 Punkten, bis zu der von Lyons berechneten Marke ist also noch ein wenig Luft. Was passiert, wenn der Wert von 4400 Punkten erreicht wird, weiß allerdings auch der Analyst nicht.

Der Überblick: So entwickelten sich zuletzt die wichtigsten Börsen der Welt

mit Material von Nachrichtenagenturen

Mehr lesen über

Verwandte Artikel

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.