Gerüchte um Kapitalerhöhung Ceconomy-Aktie stürzt ab

Die Muttergesellschaft der Elektronikketten Media Markt und Saturn will ihr defizitäres Russlandgeschäft neu ordnen und braucht dafür Geld. Gerüchte um kräftige eine Kapitalerhöhung reißen die Aktie am Dienstag um mehr als 11 Prozent in die Tiefe.
Ceconomy - die im MDax notierte Aktie des Elektronikhändlers kommt am Dienstag unter die Räder

Ceconomy - die im MDax notierte Aktie des Elektronikhändlers kommt am Dienstag unter die Räder

Foto: Federico Gambarini/ dpa

Die Aussicht auf eine Kapitalerhöhung von Ceconomy  hat die Aktie des Elektronikhändlers am Dienstag auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren gedrückt. Die Papiere büßten in der Spitze rund 12 Prozent auf 7,61 Euro ein und lagen damit abgeschlagen am Ende des MDax  der mittelgroßen Börsenunternehmen.

Ceconomy will sich für die Neuordnung des verlustreichen Russland-Geschäfts offenbar frisches Kapital besorgen. Das Unternehmen plane eine Kapitalerhöhung im Umfang von rund 300 Millionen Euro, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag und bezog sich auf mit der Sache vertraute Personen.

Die Muttergesellschaft der Ketten Media Markt und Saturn will ihre defizitären russischen Filialen an die russische Safmar-Gruppe und deren Ableger M.video abgeben und sich im Gegenzug mit 15 Prozent an M.video beteiligen.


Lesen Sie auch: Ceconomy verschleißt dritten Geschäftsführer binnen Kürze


Mit der drohenden Kapitalmaßnahme komme der Ausstieg aus dem Geschäft in Russland die Aktionäre letztlich teuer zu stehen, sagte ein Händler. Eine Aufstockung des Kapitals um rund 10 Prozent sei "ein großer Brocken". Offensichtlich wolle Ceconomy die Beteiligung an M.video nicht aus eigenen Mitteln finanzieren, sondern diese für den weiteren Umbau des Geschäfts verwenden. Erschwerend hinzu komme die aktuelle Börsenschwäche, die Kapitalmaßnahmen grundsätzlich erschweren dürfte, hieß es.

rei/dpa-afx