Börse Dax und Dow im Plus, Biontech-Aktie mit Kurssprung

Der Dax geht nach turbulentem Tag mit einem Plus aus dem Handel, die Wall Street eröffnet ebenfalls im grünen Bereich. Zulegen kann vor allem die Aktie von Biontech. Der Bitcoin steigt wieder über 50.000 US-Dollar.
Händlerin an der Deutschen Börse in Frankfurt: Die Gewinne bröckeln ab

Händlerin an der Deutschen Börse in Frankfurt: Die Gewinne bröckeln ab

Foto:

Frank Rumpenhorst / dpa

Enttäuschende Stimmungsdaten aus der Wirtschaft in Europa haben am Montag die Gewinne im Dax  abbröckeln lassen. Der Leitindex, der am Morgen kurz die Hürde von 15.900 Punkten testete, legte bis zum Handelsschluss noch um 0,3 Prozent auf 15.852 Punkte zu. Der MDax  stieg um 0,8 Prozent auf 35.947 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50  gewann 0,6 Prozent.

Dax

Die Unternehmensstimmung in der Eurozone trübte sich im August von einem hohen Niveau aus etwas stärker ein als von Analysten erwartet. Noch deutlicher sackte die Stimmung in Großbritannien ab. Auch die deutsche Wirtschaft hat wegen der unter Engpässen leidenden Industrie im August unerwartet deutlich an Schwung verloren. Der Einkaufsmanagerindex für die Privatwirtschaft fiel um 1,8 auf 60,6 Punkte, wie das Institut IHS Markit am Montag zu seiner monatlichen Umfrage unter Hunderten Unternehmen aus Industrie und Dienstleistungssektor mitteilte.

Dax, Dow und Aktien auf einen Blick: Hier geht es zur Börsenseite 

Autowerte erholen sich

Mit Blick auf die Unternehmensseite erholten sich die Autowerte etwas von ihren teils deutlichen Verlusten seit Mitte August. Im Dax legten Daimler und VW jeweils 0,9 Prozent zu. Die BMW -Aktien gewann marktkonforme 0,2 Prozent. Favorit war am Nachmittag die Aktie des Online-Essenslieferdienstes Delivery Hero mit plus 2,0 Prozent, gefolgt von Adidas mit plus 1,6 Prozent.

Biontech erhält vollständige Zulassung in den USA

Die Aktie von Biontech legte einmal mehr deutlich zu und überspringt wieder die Marke von 300 Euro. Erst am Anfang des Monats markierte die Biontech-Aktie bei rund 400 Euro ein neues Allzeithoch. In den USA erteilte die US-Arzneimittelbehörde FDA dem Vakzin von Biontech und Pfizer die endgültige Zulassung. Keiner der drei in den USA zugelassenen Impfstoffen hatte bisher eine vollständige FDA-Zulassung erhalten.

Wall Street legt weiter zu

An den US-Börsen geht die am Freitag begonnene Erholung zu Wochenbeginn weiter. Der Dow Jones Industrial stand am Montag gegen Ende der ersten Handelsstunde 0,7 Prozent höher bei 35.350,1 Punkten, nachdem dem Leitindex in der vergangenen Woche wegen Sorgen vor einer baldigen Straffung der Geldpolitik per Saldo mehr als ein Prozent eingebüßt hatte.

Bitcoin steigt über 50.000 Dollar

Die Digitalwährung Bitcoin ist am Montag erstmals seit drei Monaten wieder über die runde Marke von 50.000 US-Dollar gestiegen. In der Spitze kostete die älteste und bekannteste Kryptoanlage auf der Handelsplattform Bitstamp  rund 50.560 US-Dollar. Auch andere Währungen wie die nach Bitcoin zweitgrößte Internetwährung Ether legten zu Wochenbeginn zu. Der Marktwert aller rund 11 360 Kryptowährungen stieg laut der Internetseite Coinmarketcap auf 2,16 Billionen Dollar.

Bitcoin

Seit Mitte Juli ist der Bitcoinkurs um etwa 20.000 Dollar gestiegen. Von seinem Rekordhoch von knapp 65.000 Dollar, erreicht Mitte April, ist die Ur-Kryptowährung aber noch ein gutes Stück entfernt. Die Digitalwährung Nummer zwei nach Markwert, Ether, legte zu Wochenbeginn ebenfalls zu und kostete rund 3360 Dollar. Hier liegt der Rekord bei deutlich über 4000 Dollar. Der Gesamtwert aller Kryptowährungen liegt laut der Internetseite Coinmarketcap nun wieder über zwei Billionen Dollar.

Ölpreise erholen sich

Die Ölpreise sind zu Wochenbeginn deutlich gestiegen. Am Montagmittag kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 66,65 US-Dollar. Das waren 1,90 Dollar mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 1,77 Dollar auf 63,91 Dollar.

Brent

Zeitweise waren die Ölpreise noch deutlicher um gut zwei Dollar gestiegen. Die Erdölpreise haben sich damit etwas von ihren jüngst markierten dreimonatigen Tiefständen erholt. Für Entlastung sorgte der schwächere Dollar. Sinkt der Dollarkurs, sorgt das zumeist für eine höhere Nachfrage aus Ländern außerhalb des Dollarraums. Rohöl wird international in der US-Währung gehandelt.

Auch die gute Stimmung an den Finanzmärkten sorgte für Preisauftrieb am Ölmarkt. Erdöl gilt als riskantere Anlageklasse, die von einer guten Stimmung etwa an den Aktienmärkten häufig profitiert.

In den vergangenen Wochen wurde die Stimmung dagegen deutlich durch die Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus belastet. Damit einher gehen Konjunktursorgen, da in einigen Ländern neue Beschränkungen des öffentlichen Lebens drohen oder bereits ergriffen wurden. Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie lasten zumeist auf der wirtschaftlichen Aktivität und damit auf der Ölnachfrage.

Mit Nachrichtenagenturen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.