Wall Street auf Rekordjagd Alphabet zwei Billionen Dollar wert, Tesla-Aktie reduziert Verluste

Der Dax schließt auf hohem Niveau. In New York markiert der Dow eine weitere Bestmarke. Die Google-Mutter Alphabet schraubt ihren Börsenwert auf mehr als 2 Billionen Dollar hoch, Tesla-Aktien reduzieren ihre anfänglich starken Verluste.
Deutsche Börse in Frankfurt am Main: Der Dax notiert nahe Rekordhoch, ein Bitcoin kostet mehr als 66.000 US-Dollar

Deutsche Börse in Frankfurt am Main: Der Dax notiert nahe Rekordhoch, ein Bitcoin kostet mehr als 66.000 US-Dollar

Foto: Frank Rumpenhorst/ DPA

Nach seinem Rekordlauf am Freitag hat sich der Dax zum Wochenstart stabil gezeigt. Während in den USA der Wall-Street-Index Dow Jones Industrial auf ein Rekordhoch sprang, gab der deutsche Leitindex am Montag zum Handelsende um 0,05 Prozent auf 16.046 Punkte nach. Der MDax  gewann zugleich 0,84 Prozent auf 36.123 Zähler. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50  gab um 0,24 Prozent auf 4352 Zähler nach

Dax

An der Wall Street pendelte der S&P 500 nach fünf Wochengewinnen in Folge um seinen Vortagesschluss bei 4697 Punkten. Fünf der 11 wichtigsten S&P 500-Sektorindizes legten zu, nachdem der Kongress am Samstag das lange verzögerte Infrastrukturgesetz mit Investitionen von mehr als 1 Billion Dollar verabschiedet hatte. "Das Infrastrukturgesetz wird Unternehmen wie 3M, Caterpillar und anderen Unternehmen, die den Industriesektor antreiben, Auftrieb geben, aber wir glauben auch, dass der Materialsektor von diesem Gesetz wirklich profitieren wird", sagte Greg Bassuk, Geschäftsführer von AXS Investments in Port Chester, New York. Der Standardwerte-Index Dow Jones  kletterte zuletzt noch um 0,14 Prozent, nachdem er kurz nach Handelsbeginn eine weitere Bestmarke markiert hatte. Der breitere Technologie-Index Nasdaq 100 notierte leicht im Minus.

Aktien von Tesla gaben an der Wall Street zuletzt noch rund 3 Prozent nach, nachdem CEO Elon Musk angekündigt hatte, dass er 10 Prozent seiner Anteile an dem Unternehmen verkaufen würde aufgrund der Ergebnisse einer Umfrage, die er am Wochenende auf Twitter durchgeführt hatte. Die Titel der Google-Mutter Alphabet kletterten zuletzt noch um 0,33 Prozent und in der Spitze auf 3010 Dollar. Der Internetkonzern durchbrach damit die Marktkapitalisierung 2 Billionen Dollar - allein im laufenden Jahr verbucht die Aktie ein Plus von 72 Prozent.

Nasdaq

Der Dax festige sich auf hohem Niveau, konstatierte Marktanalyst Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets. Die Anleger warteten auf weitere Quartalszahlen, um herauszufinden, ob die Rally seit Anfang Oktober gerechtfertigt sei. Marktbeobachter Andreas Lipkow von Comdirect ergänzte: "Insgesamt tut eine Konsolidierung gut", denn der deutsche Leitindex sei in der vergangenen Handelswoche maßgeblich von der Rekordlaune an den US-Börsen hochgezogen worden und habe weniger aus eigenem Antrieb zugelegt.

Alle Indizes und Aktien auf einen Blick: Hier geht es zu unserer Börsenseite 

Am Freitag noch hatte das deutsche Börsenbarometer bei knapp unter 16.085 Punkten ein Rekordhoch erreicht, obwohl die Corona-Lage weiter Thema ist und auch Inflationssorgen die Investoren derzeit umtreiben. Es wird jedoch grundsätzlich positiv gesehen, dass sich die US-Notenbank mit ihren Zinsanhebungen Zeit lassen will. Höhere Zinsen würden Anleihen im Vergleich zu Aktien attraktiver machen.

Henkel-Aktien fallen nach Prognose ans Dax-Ende

Im Dax gab es zu Wochenbeginn einige deutliche Kursausschläge. So sackten die Aktien von Henkel am Index-Ende um 6,5 Prozent ab. Der Konsumgüterkonzern wurde wegen der hohen Rohstoff- und Transportkosten für das laufende Jahr pessimistischer. Die Ergebniskennziffern für 2021 erwartet Henkel nun am unteren Ende der bisherigen Prognosespanne und kappte bereits zum zweiten Mal in diesem Jahr sein Margenziel.

Eine skeptische Analystenstudie brockte den Vorzugsaktien von Volkswagen ein Minus von 2,8 Prozent ein. Der Autobauer könne mit der rasanten Entwicklung des Elektroautobauers Tesla nicht mithalten, schrieb Jefferies-Analyst Philippe Houchois. Die Wolfsburger seien zu komplex aufgestellt und hätten mit Altlasten sowie dem Regierungseinfluss zu kämpfen. Tesla sei zwar keine existenzielle Bedrohung, VW-Aktien zu besitzen sei jedoch nicht attraktiv.

Um 5,0 Prozent aufwärts dagegen ging es für Siemens Energy , womit die Papiere des Energietechnikunternehmens den Spitzenplatz im Dax einnahmen. Sie erholten sich ebenso wie die Aktien der spanischen Windkraft-Tochter Siemens Gamesa von jüngsten Verlusten. Der von Siemens Gamesa am Freitagabend gegebene Ausblick auf das neue Geschäftsjahr 2021/22 war nach den Anfang November vom Wettbewerber Vestas gekappten Jahreszielen besser als von einigen Analysten erwartet ausgefallen. Zudem hatte die Nettoverschuldung von Siemens Gamesa im abgelaufenen Geschäftsjahr positiv überrascht.

Im MDax legten die schwer angeschlagenen Aktien von Teamviewer um 3,4 Prozent zu. Damit stabilisierten sie sich etwas weiter, nachdem der Softwarehersteller im Oktober nach schwachen Quartalszahlen und gesenkten Jahresprognosen steil auf Talfahrt gegangen und zuletzt Anfang November auf ein Rekordtief gesackt war.

Bitcoin vor neuem Höchststand, Ethereum auf Rekordhoch

Die Kryptowährung Bitcoin steht kurz vor einem neuen Rekordhoch. Zuletzt notierte die weltweit wichtigste Cyberdevise auf der Handelsplattform Bitstamp  rund 7 Prozent höher bei rund 66.000 Dollar. Seinen bisherigen Höchststand erreichte der Bitcoin am 20. Oktober mit 66.880 Dollar.

Bitcoin

Hauptursache für die Rekordjagd des Bitcoin ist der Höhenflug der Cyberdevise Ethereum. Die Kryptowährung legte zuletzt um gut 7 Prozent auf 4768 Dollar zu und ist damit so teuer wie nie. Befeuert werde die Rallye erneut von der Einführung eines börsennotierten US-Fonds (ETF) auf diese Kryptowährung, sagte Analyst Kyle Rodda vom Brokerhaus IG. Institutionelle Anleger interessierten sich immer mehr für diese Produkte, während die Behörden diese neue Anlageklasse nicht zu stark regulieren wollten.

Ölpreise legen weiter zu

Die Ölpreise haben am Montag an ihre deutlichen Gewinne vom Freitag angeknüpft. Zuletzt kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent 83,26 US-Dollar. Das waren 52 Cent mehr als am Freitag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 50 Cent auf 81,77 Dollar.

Brent

Die Ölpreise gaben im europäischen Nachmittagshandel einen Teil ihrer vorherigen Gewinne ab. Die US-Regierung denkt offenbar darüber nach, gegen die hohen Benzin- und Rohölpreise vorzugehen. US-Energieministerin Jennifer Granholm sagte, dass Präsident Joe Biden möglicherweise in dieser Woche eine Ankündigung machen wird. Sie nannte keine bestimmte Maßnahmen. Die Freigabe von Rohöl aus der strategischen Erdölreserve wurde zuletzt immer wieder diskutiert.

Vor dem Wochenende waren die Erdölpreise deutlich gestiegen, sie liegen aber unter ihren im Oktober erreichten mehrjährigen Höchstständen. Schon seit längerem ist die Marktlage geprägt durch ein unausgewogenes Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Während der Bedarf an Rohöl konjunkturell bedingt hoch ist, bleiben die großen Förderländer ihrem Kurs einer nur moderaten Angebotsausweitung treu. Rufe nach einer stärkeren Ausweitung seitens großer Verbrauchsländer wie den USA bleiben bisher ungehört.

Mit Nachrichtenagenturen
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.